Über mich

Ruth Eisenreich

Ruth Eisenreich (Foto: Heribert Corn)
Foto: Heribert Corn

Freie Journalistin. Sozial- und Gesellschaftspolitik.

In den Jahren 2012 bis 2014 insgesamt eineinhalb Jahre lang Politikredakteurin beim Falter (Elternzeitvertretung). Von Dezember 2014 bis November 2016 bei der Süddeutschen Zeitung. Von September 2017 bis Oktober 2018 Redakteurin im Hamburg-Ressort der Zeit (Elternzeitvertretung).

Als freie Journalistin u.a. Mitarbeit bei / Veröffentlichungen in: Austria Presse Agentur, Datum, jetzt.de, Liga, NU, NZZ am Sonntag, SBS Radio, Der Standard, Süddeutsche Zeitung, SZ.de, Der Tagesspiegel, Die Zeit, Zeit Campus, Zeit Online

Zuvor: Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien und Maynooth (Irland), Journalistenausbildung (MA “Journalismus & Neue Medien”) in Wien und Melbourne.

Themenschwerpunkte und Interessen:
Psychische Gesundheit und Umgang mit psychischen Krankheiten (z.B. hier, hier, hier, hier und hier), Soziale Gerechtigkeit (z.B. hier und hier), Arbeitsmarkt und Arbeitswelt (z.B. hier, hier und hier), Frauenrechte und Geschlechterthemen (z.B. hier, hier und hier), Pflege (z.B. hier und hier), Asyl- und Migrationspolitik (z.B. hier, hier, hier, hier und hier), Religion (z.B. hier und hier), Strafvollzug und Resozialisierung (z.B. hier und hier).

Länderexpertise:
Österreich, Deutschland, Irland (z.B. hier, hier und hier), Ungarn (z.B. hier und hier), Brasilien

Auszeichnungen:
Nominierung für den Deutschen Reporterpreis 2012, Kategorie “Beste Lokalreportage”, für “Der lange Dienst des Doktor Jung”
Anerkennungspreis des Leopold-Ungar-Preises 2013 für “Die Schande von Pavillon 15
Volontärspreis der Konrad-Adenauer-Stiftung 2015
Silberne Medienlöwin 2018 für “Die Männinnen
IJP-Stipendium 2019 für Brasilien

 

 

Ruth Eisenreich

Journalist. Interested in politics, society, social issues.

Politics editor and reporter at Falter for one and a half years in 2012 and 2014 (sabbatical leave replacement). Worked at Süddeutsche Zeitung from December 2014 to November 2016. Editor at the Hamburg department of Die Zeit from September 2017 to October 2018 (parental leave replacement)

As a freelance journalist, I worked for / published in (among others):
Austria Press Agency, Datum, jetzt.de, Liga, NU, NZZ am Sonntag, SBS Radio, Der Standard, Süddeutsche Zeitung / SZ.deDer Tagesspiegel, Die Zeit / Zeit Online

Studied Comparative Literature and Theatre, Film and Media Studies in Vienna and Maynooth (Ireland), Journalism school (MA “Journalism & New Media”) in Vienna and Melbourne.

Topics:
Mental health issues (e.g. here, here, here and here), Social equality (e.g. here and here), Labour market and working environments (e.g. here, here and here), Women’s rights and Gender (e.g. here, here and here), Health Care (e.g. here and here), Asylum and migration policy (e.g. here, here, here, here and here), Religion (e.g. here and here), Prison and resocialisation (e.g. here and here).

Country expertise:
Austria, Germany, Ireland (e.g. here, here and here), Hungary (e.g. here and here), Brazil

Awards:
Nominated for “Beste Lokalreportage” at Deutscher Reporterpreis 2012 for “Der lange Dienst des Doktor Jung”
“Appreciation Award” at Leopold Ungar Prize 2013 for “Die Schande von Pavillon 15
Trainee Award of the Konrad Adenauer Foundation 2015
Silberne Medienlöwin 2018 for “Die Männinnen
IJP Grant 2019 for Brazil

 

Advertisements