A belated fight

Ireland has the EU’s strictest abortion laws. Now, resistance is growing.

(A translation of this piece for the German daily paper “Süddeutsche Zeitung”. The trip to Ireland was made possible through a grant by the Karl Gerold Foundation.)

Tara Flynn makes a living off being funny. She writes columns and books, she acts in comedy series, she’s being invited to radio shows. But at her most important public appearance in recent months, on a sunny autumn afternoon in a park in Dublin, her voice broke, and nobody laughed. It was the start of the March for Choice, a pro-choice demonstration. “I had an abortion”, Tara Flynn said. “I am not a murderer. I am not a criminal.” With her appearance, she put herself at the forefront of a fight that has long been settled in most of Europe, yet is only just starting in Ireland.

In 2015, Ireland was the first country in the world to introduce marriage same-sex marriage through a referendum. Suddenly it looked like a model country for liberalism. But the very same country has, together with Malta, the EU’s strictest abortion laws. A woman who has an abortion in Ireland can be punished with up to 14 years in prison – even if the child was conceived through rape or if it is so severely disabled it would die soon after birth. The only exception is a serious danger to the life of the mother.

In 1971, the German magazine Stern published a famous cover story with the headline “We’ve had an abortion”. 45 years later, a similar campaign is taking place in Ireland. Tara Flynn started it, Róisín Ingle, a journalist for the Irish Times, followed a week later. Then the website “X-ile Project” was launched, featuring photos of women who’ve had abortions. Together with liberal politicians and doctors, they are fighting for the repeal of the eight amendment of the Irish constitution which, with “due regard to the equal right to life of the mother”, protects “the right to life of the unborn”.

The ban on abortion doesn’t keep Irish women from having abortions. It forces them to go abroad to have them. In 2014, at least 3,735 women living in Ireland had abortions in England and Wales alone. 76,000 did so since the turn of the century.

Two hours ahead of her next improv comedy gig, Tara Flynn sits in a bar in Dublin, clenching her hands. She still finds it difficult to talk about her trip to the Netherlands ten years ago. Flynn was 37 then. In the clinic in Utrecht, she was the only patient who was on her own. “It was incredibly isolating and terrifying”, she says. “I hadn’t told my doctor.  You don’t know what your own GP’s attitude is.”

At least, Flynn could afford a plane ticket to go abroad. For women who lack money for the ticket, ordering abortion pills online is the only option. But customs often seize these pills – they are illegal in Ireland, after all. Women who experience complications after taking abortion pills “may be afraid to go to their GP because of the criminalisation”, says Evelyn Geraghty, Counselling Director of the Irish Family Planning Association. Nobody knows how many Irish women have used abortion pills. There’s only one clue: the number of abortion pills seized by customs. In 2014, they confiscated 1,017 packets.

The consultation room where Evelyn Geraghty works is located in a basement off O’Connell street, at the edge of the Dublin inner city. Vertical blinds in front of the windows, safety doors, a CCTV camera. Ten years ago, radical pro life activists attacked and occupied the clinic that offers counselling about contraception and sexually transmitted diseases but also about unwanted pregnancies. Geraghty says there are still small protests in front of the clinic sometimes.

Many people in Ireland say the influence of the Catholic church has been fading in recent years, not least because of a number of child abuse scandals. According to Geraghty, there are historical reasons for the abortions laws being what they are. “When feminists in Germany, Italy or France were fighting for abortion in the Seventies, we were fighting for contraception”, she says. Contraception was illegal in Ireland until 1980; until 1985, the Irish needed a prescription to buy condoms. Divorce has only been legal since 1997.

According to the European Social Survey, the number of Catholics in Ireland has slightly declined in recent years, down to 70 percent. But even today, 39 percent of the Irish go to church at least once a week. That’s more than in any other EU country except Poland. And to this day, most churches in Ireland are run by the Catholic church. “People underestimate the structural influence of the church in the schools and hospitals”, says Ivana Bacik, a pro choice activist and a Labour MP in the Seanad, the Irish Upper House. She also claims that pro life organisations in Ireland are getting massive support from the USA. “Ireland has now become a kind of last bastion for the anti choice forces”, Bacik says.

Ireland as an arena for the international fight about abortion: That might be the only point of consensus between Ivana Bacik and Thomas Finegan. Finegan, 31, works for Iona Institute, a conservative advocacy group. When he speaks about abortion, he speaks about “the killing of a child”. Finegan doesn’t think the ban on abortion is misogynist. On the contrary, he says it even protects women: “The primary cause of abortion is men” who, according to Finegan, pressure women into it. Finegan claims that men in England and in the USA even slip their partners abortion pills.

Support for anti-abortionists has been shrinking in Ireland in recent years due to a number of dramatic cases. The “X Case” in 1992, for example: A 14-year-old girl became pregnant from statutory rape, the state prevented her from leaving the country for an abortion even though she was suicidal. Eventually, 21 years later, the High Court decided that women have a right to an abortion if they are at risk of suicide. The Savita Halappanavar case in 2012: A dentist died of a septic miscarriage; doctors had refused to abort the dying fetus as long as its heart was beating. The “Y case” in 2014: Bureaucracy prevented an asylum seeker who was pregnant from rape and suicidal from leaving the country; the woman has since sued the Irish State. The “PP case”, also in 2014: A braindead pregnant woman was being kept on life support against her family’s will. Only after some weeks a court ruled that the machines could be turned off because the fetus wasn’t going to survive anyway.

By now, a majority of the Irish is in favour of more liberal abortion laws. Four out of five would make abortion legal in cases of rape, incest or fatal foetal abnormalities. But only 38 percent approve complete legalisation.

So liberals probably won’t be able to repeat the success of their same-sex marriage campaign on this topic. “It’s a much harder campaign to fight”, says senator Ivana Bacik, “there are no joyful stories, it’s not about love”. And actress Tara Flynn predicts the opponents’ campaign will be “a filthy, bloody mess”.

 

A belated fight

Räuberinnenleiter

Immer noch wird Politik in Österreich vor allem von Männern gemacht. Der Aufstieg der Frauen an die Macht geht nur langsam voran.

Platz 122, sechste Reihe, Plenarsaal, Parlament. Ein schwerer Lederstuhl, nicht anders als die ringsum. Ein Platz mitten im Zentrum der politischen Macht des Landes. Hier sitzt Elisabeth Hakel, 35 Jahre alt, lange blonde Haare, blaue Bluse. Es sind ihre letzten Monate. Wenn im Herbst der neue Nationalrat gewählt wird, ist es wohl vorbei. Dann sitzt vermutlich auf Platz 122 wieder ein Mann. Er heißt Wolfgang Moitzi, ist genauso wie Hakel aus der Steiermark. Max Lercher, Reformkoordinator der steirischen SPÖ, hat den Chef der Sozialistischen Jugend vorgeschlagen und auf den dritten und letzten aussichtsreichen Listenplatz für die Wahl gesetzt.

Am Tag nach der Parteientscheidung sitzt Hakel in der Cafeteria des Parlaments. Ihr starrer Blick lässt ihren Frust erahnen. „Eine Männerpartie hat mich übers Messer springen lassen“, sagt sie. Was wie ein Zufall klingt oder ein politisches Manöver verschiedener Bezirksorganisationen, ist für sie symptomatisch. Ein Mann hilft einem Mann. Die Konsequenz daraus: Der Frauenanteil in der Politik wurde wieder ein kleines bisschen verringert.

52 Prozent der österreichischen Be­völ­kerung sind Frauen. Seit 94 Jahren dürfen sie nun schon wählen, aber bis heute gab es keine einzige Bundeskanzlerin oder Bundespräsidentin. Derzeit sind zwar sechs von 14 Ministern Frauen, aber im Parlament beträgt der Frauenanteil nur 29 Prozent. Von neun Bundesländern wird nur eines von einer Frau regiert: Salzburg mit Gabi Burgstaller (SPÖ). Sollte die ÖVP die Landtagswahlen am 5. Mai gewinnen, wäre ihr Nachfolger wieder ein Mann (Update: So ist es tatsächlich gekommen. Burgstaller trat nach einem Wahldebakel zurück, Wilfried Haslauer von der ÖVP ist der neue Landeshauptmann). Bei den Bürgermeistern ist nur jeder zwanzigste weiblich, und die beidFrauen in der österreichischen Politik. © Ruth Eisenreich, 2013. Nichtkommerzielle Nutzung unter Nennung der Quelle gestattet (CC BY-NC-SA)en größten Parteien SPÖ und ÖVP hatten noch nie eine Parteichefin. Auch die Führungsebenen von Unternehmen sind fast ausschließlich von Männern besetzt – in der Politik ist das freilich noch viel problematischer. Sie sollte die eigene Bevölkerung repräsentativ vertreten.

Wenn man nach Gründen sucht, warum das nicht so ist, fallen zuallererst die Worte: Kinder, Familie, Haushalt. Trotz aller hehren Sprüche von Halbe-Halbe bleiben sie auch in der Politik noch oft an den Frauen hängen. Das gilt sogar, wenn eine langgediente Diplomatin für das höchste Amt im Land kandidiert. Benita Ferrero-Waldner (ÖVP) hatte im Jahr 2004 als erste Frau in der Geschichte der Zweiten Republik ernsthafte Chancen, sich auf den Sessel des Bundespräsidenten setzen zu können. „Ich war Außenministerin und musste nebenbei noch den Haushalt und zwei Stiefkinder managen. Da blieb wenig Zeit für das Netzwerken“, sagt sie heute, wenn sie über ihre damalige Niederlage gegen Heinz Fischer spricht.

Die Bekanntschaften, die Seilschaften, die Klubs, die Netzwerke – Frauen, die an die Macht wollen, tun sich da viel schwerer. Die Politikwissenschaftlerin Veronika Schwediauer hat für ihre Dissertation an der Universität Wien die Biografien sämtlicher SPÖ-, ÖVP- und FPÖ-Regierungsmitglieder der Jahre 1966 bis 2006 untersucht. Die weiblichen Ministerinnen, hat Schwediauer festgestellt, waren weniger gut vernetzt als die männlichen. Schwediauers Studie bezieht sich auf formelle Netzwerke von den Jugendorganisationen der Parteien über Eliteschulen bis hin zu Gewerkschaftsfraktionen, aber ihre Beobachtung lässt sich auch im Alltag nachvollziehen: Wenn die Parteimänner nach der Sitzung noch auf ein Bier gehen, gehen die Frauen oft nach Hause.

Mittlerweile haben einige Frauen etwas erkannt, was sich bei den männlichen Kollegen schon länger herumgesprochen hat: Qualifikation und harte Arbeit alleine reichen nicht, um in die Hallen der Macht vorzudringen. Sie versuchen, sich ebenfalls zu verbünden und sich gegenseitig zu fördern. „Aber Männer haben eine jahrhundertealte Tradition des Netzwerkens“, sagt Waltraud Klasnic (ÖVP), die in der Steiermark ab dem Jahr 1996 als allererste Frau überhaupt eine Landesregierung führte. „Die Frauen müssen erst mühsam lernen, wie sie eine Räuberleiter füreinander bilden können.“

Es war im Jahr 2006, als Elisabeth Hakel um Hilfe bat. 28 Jahre alt war sie damals. Sie hatte sich langsam ihren Weg in der SPÖ nach oben gebahnt – zuerst Vorsitzende der SPÖ-Vorfeldorganisation Junge Generation (JG) in ihrem Heimatbezirk Liezen, nach drei Jahren JG-Bundesgeschäftsführerin, zur Jahrtausendwende parlamentarische Mitarbeiterin desFrauen in der österreichischen Politik. © Ruth Eisenreich 2013. Nichtkommerzielle Nutzung unter Nennung der Quelle gestattet (CC BY-NC-SA) ehemaligen Innen- und Wissenschaftsministers Caspar Einem. Elisabeth Hakel wollte hoch hinaus. Also nahm sie all ihren Mut zusammen und sprach die – zumindest formell – mächtigste Frau an, die es in der österreichischen Politik je gegeben hat: die damals frisch gewählte Erste Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ). Ob sie ihr helfen könne, einen Job als Pressesprecherin in einem Ministerium zu bekommen?

Kein Problem, sagte Prammer – und bot Hakel wenig später an, ihre eigene Pressearbeit zu übernehmen. Hakel sagte zu. Zwei Jahre lang blieb sie Prammers Pressesprecherin, dann wurde sie selbst in den Nationalrat gewählt, auf Platz 122 in der sechsten Reihe, als Bereichssprecherin für Creative Industries.

Hakel hat etwas getan, wovor viele Frauen Skrupel haben: Sie hat jemanden gebeten, die Räuberleiter für sie zu machen. Und sie hat sich dafür eine Frau ausgewählt, die groß genug für diese Aufgabe war. Denn das ist eines der größten Hindernisse von Frauenbündnissen: Ihre Mitglieder stehen oft auf derselben Hierarchieebene. Zur Harmonie und zum Stillsein erzogen, tendieren Frauen dazu, dichte Netzwerke zu bilden, erklärt die Netzwerkforscherin Ruth Pfosser vom Institut FAS.research – Cliquen, deren Mitglieder viel Vertrauen zueinander haben, die sich nach außen hin aber stark abschotten.

Aber ein effizientes Karrierenetzwerk, sagt Pfosser, muss auch Input von außen zulassen, es muss Personen aus unterschiedlichen Bereichen und Hierarchiestufen verbinden. Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ), von der Guntramsdorfer Gemeinderätin aufgestiegen zur Frauenministerin, sieht das genauso: „Wenn sich Gleichgestellte zusammentun, ist das schön“, sagt sie. „Aber es braucht auch ein Darüber, das sagt, ich ziehe dich hoch.“ Nur gibt es in Österreich immer noch zu wenige Frauen, die ein solches Darüber sein können.

Es ist jener Tag im April, an dem Elisabeth Hakel ihren Listenplatz für den Herbst verloren hat. Ein langer Gang mit rotem Läufer führt zu einem geräumigen Büro, hinter dem Schreibtisch hängt die Fahne der EU, daneben die österreichische. An einem großen Besprechungstisch sitzt mit Barbara Prammer jene Frau, die Hakel einmal mit nach oben gezogen hat. Auch sie will auf ihrem Weg nach oben das eine oder andere Mal an den Männercliquen angestoßen sein.

Frauen in der österreichischen Politik. © Ruth Eisenreich 2013. Nichtkommerzielle Nutzung unter Nennung der Quelle gestattet (CC BY-NC-SA)Sie erzählt Anekdoten, wie sie wohl jede Politikerin in ihrem Repertoire hat. Etwa die vom Herbst 1990. Da war sie noch Vorsitzende der oberösterreichischen SPÖ-Frauen und bewarb sich um den Posten des Soziallandesrats. Das Parteipräsidium empfahl sie, doch die geheime Abstimmung im Parteivorstand verlor Prammer knapp gegen einen Mann. „Da hat sich die starke Männerphalanx durchgesetzt“, sagt Prammer. Sie musste fünf Jahre warten, bis sie ihrem damaligen Konkurrenten nachfolgen konnte – als erste weibliche Landesrätin Oberösterreichs. Unter Viktor Klima war sie Frauenministerin. Heute thront sie über der Regierungsbank, hat sämtliche Abgeordneten und Minister im Blick, über ihr nur noch der Bundesadler.

 Diese Karriere wäre schwer möglich gewesen, wenn sie ihre Kinder nicht jung – den Sohn mit 19, die Tochter mit 26 – bekommen hätte, sagt Prammer, und ihre sonst so ruhige und bedächtige Stimme wird lebhafter: „Wenn sie nicht schon aus dem Gröbsten heraußen gewesen wären, als ich in die Politik gegangen bin – wer weiß, wie es mir gegangen wäre.“

 Prammer nützt ihre Position bewusst, um Frauenthemen zu pushen. Im Jahr 2009 organisierte sie eine parlamentarische Enquete mit dem Titel „Frauen in der Politik – mehr Frauen in die Politik!“. Und sie rief vierteljährliche informelle Treffen aller weiblichen Abgeordneten ins Leben, parteiübergreifend. In letzter Zeit sind die Treffen allerdings eingeschlafen: zu wenig Zeit, andere Prioritäten. Und im Wahljahr, sagt Prammer, machten solche Treffen sowieso wenig Sinn.

Zwölf Jahre lang war Prammer auch Chefin der SPÖ-Frauenorganisation. Eine solche Teilorganisation haben fast alle Parteien – aber die der SPÖ ist die einzige, die innerhalb der Partei eine gewisse Macht hat, sagt die Politikwissenschaftlerin Veronika Schwediauer: „Im parteiinternen Machtgefüge sind alle Frauenorganisationen in der Peripherie verortet.“ Die Initiative Freiheitlicher Frauen etwa sei innerhalb der FPÖ völlig irrelevant.

Für etwa ein Drittel der weiblichen Ministerinnen aus SPÖ und ÖVP, sagt Schwediauer, sei ein Engagement in der Frauenorganisation das Sprungbrett ins Ministeramt gewesen. Knapp zwei Drittel kamen aus der Lokal- oder Regionalpolitik, nur etwa jede achte aus der nationalen Politik. Dass Frauen viel seltener als Männer über die Bundespolitik Karriere machen, deutet für Schwediauer darauf hin, dass auf der nationalen Ebene vorwiegend männlich besetzte Netzwerkbeziehungen eine besonders große Rolle spielen.

Als einzige Parlamentspartei – neben dem Team Stronach – haben ausgerechnet die in feministischer Tradition verankerten Grünen keine bundesweite Frauenorganisation. „Wir wollen Frauenthemen nicht in eine eigene Teilorganisation abschieben, sondern als Teil des Ganzen betrachten“, sagt Frauensprecherin Judith Schwentner. Konsequenterweise steht mit Eva Glawischnig an der Spitze der Partei eine Frau. „Das Netzwerken war für mich nie ein Thema“, sagt sie. „Was Frauen fördert, ist die Quote.“ Wenn bei den Grünen Kandidatenlisten erstellt werden, gilt das Reißverschlusssystem.

Frau, Mann, Frau,Frauen in der österreichischen Politik. © Ruth Eisenreich 2013. Nichtkommerzielle Nutzung unter Nennung der Quelle gestattet (CC BY-NC-SA) Mann. Sonst hat sich nur die SPÖ eine 40-Prozent-Frauenquote verordnet, die sie aber nicht immer einhält, in der ÖVP ist die Quote umstritten, die rechten Parteien sind sowieso dagegen.

Aber Eva Glawischnig ist durchaus Mitglied in einem Frauennetzwerk: Im Klub für Frauen, in dem auch die rote Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima, die ehemalige Wiener ÖVP-Chefin Christine Marek und Frauen aus Wirtschaft und Medien vertreten sind. Alle paar Monate lädt der Klub für Frauen zu Vorträgen oder Podiumsdiskussionen: Eine Museumsdirektorin kommt zu Besuch, Kardinal Christoph Schönborn debattiert über die Rolle der Kirche in der modernen Gesellschaft.

Was für die Männer das gemeinsame Bier nach der Arbeit ist, scheinen für Frauen Workshops, Vorträge und Lesungen zu sein. Die Wiener SPÖ-Frauen treffen sich beim Seminar „Selbstbewusst kommunizieren“, die der ÖVP beim Vortrag „Gesund in den Sommer“, die freiheitlichen Frauen gehen zusammen ins Gloria-Theater und die Grünen zu einer Lesung über berühmte weibliche Liebespaare der Geschichte.

Nach den Kriterien von Netzwerkforscherin Pfosser müsste der 2002 gegründete Klub für Frauen ein großes Potenzial haben, Frauen beim Aufstieg zu helfen. Warum haben dann die Studien von Politologin Schwediauer ergeben, dass dieser und andere überparteiliche Frauennetzwerke für eine Karriere in der Spitzenpolitik völlig irrelevant sind?

Die scheinbare Ungereimtheit klärt sich auf, wenn man auf der Website des Klubs für Frauen auf „Ziele“ klickt. Dann springt einem sofort ein fett gedruckter Satz entgegen: „Wir sind kein Karriere­netzwerk.“ Es klingt, als ob „Karriere­netzwerk“ ein Schimpfwort sei oder zumindest etwas Anrüchiges, und viele Frauen empfinden das wohl tatsächlich so.

Ein Fehler, findet die ehemalige Umwelt-, Gesundheits- und Frauenministerin Maria Rauch-Kallat: „Karrieren funktionieren nicht wie Märchen, wo die Prinzessin von selbst gefunden wird“, sagt sie. „Wir müssen viel zielorientierter planen.“ Viele Jahre lang war Rauch-Kallat als Chefin der ÖVP-Frauenbewegung Barbara Prammers großkoalitionäres Gegenüber. Sie hat den Club Alpha gegründet, der ähnlich dem Klub für Frauen Gespräche etwa mit der Schauspielerin Maria Happel oder mit Nationalbibliotheksdirektorin Johanna Rachinger ausrichtet und ein Mentoringprogramm hat. Und wie Prammer hat auch Rauch-Kallat immer wieder versucht, Frauen und ihre Anliegen zu pushen – auch gegen männliche Widerstände.

Frauen in der österreichischen Politik. © Ruth Eisenreich 2013. Nichtkommerzielle Nutzung unter Nennung der Quelle gestattet (CC BY-NC-SA) In ihrem Stammcafé in der Wiener Innenstadt erzählt Rauch-Kallat bei einem Espresso die Geschichte, wie sie aus dem Parlament flog: Im Juli 2008 war Rauch-Kallat dafür verantwortlich, dass nicht der damalige Favorit Peter Sonnberger, sondern Gertrude Brinek Volksanwältin der ÖVP wurde. Nur einen Monat später erstellte die ÖVP ihre Kandidatenliste für die Nationalratswahl, und Rauch-Kallat landete auf einem Wackelplatz. Der damalige Parteiobmann Wilhelm Molterer habe ihr dezidiert erklärt, dass ihr Einsatz für Brinek der Grund dafür gewesen sei, sagt Rauch-Kallat. Als Nachrückerin kam Rauch-Kallat 2011 doch noch einmal für zwei Monate ins Parlament.

Ihr letztes großes Projekt: die gendergerechte Textänderung der Bundeshymne, eine Errungenschaft von Barbara Prammers überparteilichen Frauentreffen. Rauch-Kallat und ÖVP-Frauensprecherin Dorothea Schittenhelm kämpften entgegen der Parteilinie gemeinsam mit den roten und grünen Frauen für die Textänderung.

Die Änderung war eine symbolische Geste, viele fanden sie lächerlich und irrelevant. Aber den ÖVP-Männern waren die Wörter „Töchter“ und „Jubelchöre“ offenbar doch wichtig. Wichtig genug jedenfalls, um im Juli 2011 durch Endlosreden Rauch-Kallats Abschiedsrede im Nationalrat zu verhindern, bei der sie über die Hymne sprechen wollte. Und wichtig genug, um nach dem Beschluss – bei dem die Männer nach langem Widerstand dann doch mitstimmten – Frauensprecherin Schittenhelm das Leben schwer zu machen: Monatelang hätten die männlichen Kollegen nicht mehr mit ihr gesprochen, erzählt Schittenhelm.

Die Beispiele zeigen, wie sehr weibliche Politikerinnen immer noch auf ihre männlichen Kollegen angewiesen sind. Die meisten Entscheidungspositionen sind von Männern besetzt, und auch in den politischen Gremien – vom Parteivorstand, der die Kandidatenliste für die Wahl erstellt, bis zum Nationalrat – sind Männer meist deutlich in der Mehrheit. Frauen können sich also vernetzen, so viel sie wollen – wenn es ihnen nicht gelingt, auch Männer auf ihre Seite zu ziehen, scheitern sie mit ihren Vorhaben. Frauen müssen sich daher nicht nur untereinander verbünden, sondern auch in die Männernetzwerke vordringen, sagt Ex-Ministerin Maria Rauch-Kallat. Ihr Erfolgsrezept: „Ich war trinkfest, konnte schnapsen und bin immer bis zum Schluss sitzen geblieben.“

Datum, Mai 2013

Räuberinnenleiter

Genossin Gewissen

Sonja Ablinger hat beim Fiskalpakt gegen die Parteilinie gestimmt. Es war nicht das erste Mal

Sonja AblingerEs ist eine riesige Portion Salat mit Hühnerstreifen, die der Kellner im Café Lentos am Linzer Donauufer vor Sonja Ablinger hinstellt. “Wollen Sie etwas davon?“, fragt die Nationalratsabgeordnete und muss lachen: “Wir Sozialdemokraten teilen eben alles.“

Ablinger, 46, ist Sozialdemokratin durch und durch. Sie kommt aus einer roten Familie, engagiert sich seit ihrer Jugend in der SPÖ, und wenn sie von den Grundwerten der Partei spricht, gerät sie ins Schwärmen.

Doch vor kurzem hat sie deren Zorn auf sich gezogen. Als einzige SPÖ-Abgeordnete hat sie im Nationalrat gegen den Fiskalpakt gestimmt, gegen jenes Abkommen, mit dem 25 EU-Staaten strenge Obergrenzen für die Staatsverschuldung und automatische Sanktionen bei Verstößen einführen.

Die Reaktionen aus der Partei waren harsch. “56 von 57 SPÖ-Nationalratsabgeordneten waren bereit, Verantwortung zu übernehmen“, schrieben neun Kollegen, darunter Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, in einer öffentlichen Erklärung. “Ich wusste, dass es nicht einfach wird“, sagt Ablinger, “aber dieser Satz hat mich getroffen.“

Applaus für ihre Entscheidung bekam Ablinger außerhalb des Parlaments: Über 1000 Menschen haben eine Erklärung der Initiative “Wir sind die 57. Stimme“ unterzeichnet, die Ablingers “mutiges Abstimmungsverhalten“ lobt. Die Initiative wurde von der Sektion 8 der Wiener SPÖ unterstützt, die immer wieder mit dezidiert linker Politik von sich reden macht.

Ablinger hat etwas getan, was im österreichischen Parlament tabu ist: Sie hat den Klubzwang gebrochen. Den Klubzwang, der offiziell nicht existiert, dessentwegen aber schon Abgeordnete aus dem Nationalrat geflogen sind.

Das Parlament beschäftigt sich mit vielen komplexen Fragen; kein Abgeordneter kann genug recherchieren, um sich zu jedem Thema eine fundierte Meinung zu bilden. Deswegen, aber auch weil die Parteien nach außen hin geschlossen wirken wollen, stimmen meist alle Abgeordneten einer Partei gleich ab – egal, wie lebhaft zuvor intern diskutiert wurde.

Wer gegen diese Regel verstößt, macht sich doppelt Feinde. “Es gibt die Parteiführung, und es gibt jene, die innerlich zweifeln, aber aus Disziplin oder Loyalität dafür stimmen“, erklärt der ehemalige SPÖ-Kulturminister Rudolf Scholten, der oft mit Sonja Ablinger ins Theater geht: “Gegen den zweiten Strom anzuschwimmen ist schwerer, da gilt man gleich als unsolidarisch.“

Auch beim Fiskalpakt haben mehrere SPÖ-Abgeordnete mit dem Gedanken gespielt, gegen die Parteilinie zu stimmen. Getan hat es schließlich nur Sonja Ablinger. “Der Fiskalpakt verstärkt die Ursachen für die Krise noch“, sagt sie, “es stimmt nicht, dass es keine Alternative gibt.“

Eigentlich hat Ablinger Soziologie studiert, dann Lehramt für Geschichte und Englisch. Sie hat als Hauptschullehrerin gearbeitet – ein paar Tische weiter plaudern zwei ehemalige Kolleginnen über ihren Urlaub -, sich politisch mit Kultur, mit Frauenthemen und mit Netzpolitik befasst; mit Wirtschaft hatte sie nie viel zu tun.

Doch in den letzten Monaten hat sie sich in das Thema vertieft, hat sich bei ihrem Lieblingsbuchhändler, “dem Alex“ am Linzer Hauptplatz, Bücher von Wirtschaftsnobelpreisträgern wie Paul Krugman und Joseph Stiglitz besorgt und ist zu dem Schluss gekommen: “Der Neoliberalismus hat ein Glaubwürdigkeitsproblem, keine seiner Verheißungen ist eingetreten.“

Sonja Ablinger hat sich nicht zum ersten Mal dem Klubzwang widersetzt. 1997, da saß sie gerade ein Jahr im Parlament, stimmte sie mit zwei Kollegen gegen Lauschangriff und Rasterfahndung. 1998 verließ sie bei einer Abstimmung über Verschärfungen des Fremdenrechts den Saal, 2007, 2009 und 2011 ebenfalls.

Auch sonst wagte sie Kritik an der eigenen Partei: Als 1999 der Schubhäftling Marcus Omofuma bei der Abschiebung starb, forderten sie und vier Kollegen in einem offenen Brief an SPÖ-Innenminister Karl Schlögl Reformen des Polizeiapparats.

Als Rebellin sieht sich Ablinger trotzdem nicht, und auch bei der politischen Konkurrenz gilt sie als treue SPÖlerin. Sie habe es leichter als andere Abgeordnete, zu ihrer Überzeugung zu stehen, sagt Ablinger: Sie hat Rückendeckung aus ihrer Heimat.

“Würde man sie nicht mehr auf die Wahlliste setzen, gäbe es einen Riesenaufstand in Oberösterreich“, sagt der EU-Parlamentarier Josef Weidenholzer, der Ablinger schon seit ihrer Zeit bei der SJ kennt.

In der SPÖ Oberösterreich, die zum linken Parteiflügel zählt, ist Ablinger fest verankert. Ihr Ehemann Bernd Dobesberger, mit dem sie einen Sohn hat, hat das Reformprojekt morgen.rot geleitet; schon die Schwiegermutter saß für die SPÖ im Nationalrat.

Ablinger war im Gymnasium Vizeschulsprecherin; mit 14 Jahren engagierte sie sich dank einem engagierten Priester in der Katholischen Arbeiterjugend, wechselte aber bald zur roten Aktion kritischer Schüler (AKS), dann zur Sozialistischen Jugend (SJ) – “und irgendwann saugt einen die Mutterpartei auf“, sagt Ablinger und macht ein schlürfendes Geräusch.

Seit Jahren wird Ablinger als mögliche nächste Landesparteivorsitzende gehandelt, doch solche Ambitionen zu haben, streitet sie ab. In diesem Job müsste sie die Partei einen; Ablinger gilt nicht gerade als konfliktscheu.

Vor allem bei Frauenthemen ist sie hartnäckig, rollt schon mehrfach geführte Diskussionen wieder auf, wenn sie es für nötig hält, und macht sich so nicht nur Freunde. Damit zu leben, hat Ablinger von ihrem großen Vorbild gelernt: von Johanna Dohnal, der ersten Frauenministerin der Republik.

Beim Bundesparteitag der SPÖ 1991 bekam “die Johanna“ nur 69 Prozent der Stimmen. Sonja Ablinger, damals 25 und für die SJ Linz beim Parteitag, nahm all ihren Mut zusammen, ging zum Rednerpult und sprach zu den versammelten SPÖ-Größen von Bundeskanzler Franz Vranitzky abwärts: Das Abstimmungsergebnis, sagte sie, sei ein “Skandal“. Nicht wegen der geringen Zustimmung. Sondern weil niemand die Diskussion mit Dohnal gesucht hatte.

Falter, 18.7.2012

Das volle Interview mit Sonja Ablinger gibt es hier zu lesen

Genossin Gewissen

Muss Wissenschaft für Frauen pink sein, Herr Jennings? – Werbekolumne

Im Charlie’s-Angels-Stil posieren die drei Frauen in High Heels und Minikleid, sie räkeln sich vor pinkfarbenen Hintergründen, verteilen Luftküsse, beißen lasziv in die Bügel ihrer Sonnenbrillen, ein Mann im Laborkittel schaut von seinem Mikroskop auf, einer Pipette entsteigt Dampf, ein Tropfen rosa Nagellack zerplatzt in Großaufnahme.

“Science: It’s a girl thing“ steht am Ende des schnell geschnittenen Clips, das “i“ in “Science“ bildet ein rosa Lippenstift. Darunter: das Logo der Europäischen Kommission. Die wollte mit dem Video eigentlich junge Frauen für Wissenschaft interessieren – doch die Reaktionen waren fast durchwegs negativ. Die Kommission reagierte schnell und zog den Spot zurück.

“Das Video war nur ein kleiner Teil der Kampagne“, erklärt Michael Jennings, Sprecher der zuständigen EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft. Ab Herbst soll es Veranstaltungen in diversen EU-Ländern geben; auf der Website science-girl-thing.eu finden sich Beschreibungen verschiedener “Dream jobs“, “Six reasons science needs you“, ein “Discover your inner researcher“-Quiz und Videoprofile von Wissenschaftlerinnen.

Entwickelt wurde die Kampagne – nicht aber der Spot – mithilfe von Gender- und Kommunikationsexperten und einer qualitativen Studie unter zwölf- bis 18-jährigen Mädchen. “In den Fokusgruppen haben die Mädchen gesagt, sie wollen etwas, was direkt auf sie zielt und Wissenschaft mit ihrem realen Leben verbindet“, erklärt Jennings die Entstehung des Videos.

Falter, 4.7.2012

Mittlerweile gibt es übrigens diverse Spoofs zu dem Video, etwa diesen hier:

Muss Wissenschaft für Frauen pink sein, Herr Jennings? – Werbekolumne

“Du bist jetzt das Alpenmädel!“

Die große Journalistin Barbara Coudenhove-Kalergi, 80, über Kommunismus, Adel, Machos und ihre Heimat
Interview: Ruth Eisenreich, Sibylle Hamann

Adelsspross, Flüchtlingskind, Chronikreporterin, Korrespondentin, Osteuropa-Expertin, Deutschlehrerin, Vermittlerin zwischen Kulturen: Barbara Coudenhove-Kalergis bewegtes Leben ist eng mit der mitteleuropäischen Zeitgeschichte und der des österreichischen Journalismus verknüpft. Zu ihrem 80. Geburtstag lud sie den Falter zum Interview.

FALTER: Frau Coudenhove-Kalergi, mit welchen Gefühlen haben Sie die Pelinka-Debatte verfolgt?

Barbara Coudenhove-Kalergi: Fragts mich nicht über den ORF! Mich langweilt der ORF. Ich schau wenig fern, und wenn, dann den “Tatort“.

Dann reden wir nicht über den ORF heute, sondern über die Zeit, als Sie aus Osteuropa berichtet haben.

Coudenhove-Kalergi: Ich wäre nie zum Fernsehen gegangen, wenn nicht der ORF die größte Orgel gewesen wäre, mit dem meisten Geld, wo man in der Welt herumfahren kann. Das war immer mein Traum. Bei der Tageszeitung, meinem Lieblingsmedium, war das mühsam. Da musste man kämpfen, dass man sich an einen Staatsbesuch anhängen und noch zwei Tage bleiben durfte.

Wollte man in Österreich in den 70er-Jahren überhaupt wissen, was hinter dem Eisernen Vorhang passierte?

Coudenhove-Kalergi: Eher nicht. Aber Gerd Bacher hat gemeint, das sind interessante Nachbarstaaten. Ich fand alles spannend, was mit Dissidenz zu tun hatte. Und als es dann losgegangen ist, war das toll. Das ist ein Glücksfall, einmal im Leben dabei zu sein, wenn irgendwo Revolution ist.

Wie kann man sich Ihre Arbeit in einem kommunistischen Land vorstellen?

Coudenhove-Kalergi: In Ungarn, im Land des Gulaschkommunismus, haben wir reden können, mit wem wir wollten. In Polen zum Teil auch. Tschechoslowakei: Furchtbar, da ging’s wirklich brutal zu. Die haben mich viele Jahre überhaupt nicht reingelassen, weil wir etwas gedreht haben, was ihnen nicht gefallen hat. Dann, kurz vor 89, haben wir bei einer Demonstration gedreht, da haben sie uns die Kamera kaputtgemacht und den Kameraassistenten zusammengeschlagen. Man kann also nicht sagen “der Ostblock“. Mir war immer wichtig, zu erklären: Die kommunistischen Regimes sind nicht nur Zentralkomitees, das sind Leute, Völker, Geschichte. Beim Fernsehen ist man als Korrespondent immer in Gefahr, dass man Klischees bedienen soll.

Wenn man Dissidenten traf, brachte man sie auch in Gefahr. Wie geht man damit um?

Coudenhove-Kalergi: Ja, da hat man eine Verantwortung, dass man Leute nicht in irgendwas hineintheatert, was ihnen schaden könnte. Besonders junge Leute, die einem alles mögliche erzählen wollen. Da muss man fragen: Kinder, seid ihr sicher, dass ihr das wollt? Wir haben den Vaclav Havel interviewt, als er grad aus dem Gefängnis kam und versprechen musste, dass er sich nicht mehr öffentlich äußert. Da hab ich gesagt: Sind Sie sicher, dass Sie jetzt ein Fernsehinterview machen wollen? Aber der hat schon gewusst, was er macht.

Als Korrespondentin waren Sie immer weit weg von der ORF-Zentrale.

Coudenhove-Kalergi: Als ich auf den Küniglberg gekommen bin, habe ich kurze Zeit die Osteuropa-Redaktion geleitet. Da war es furchtbar wichtig, wie viele Module man hat. Ein Modul ist ein Stück Büro mit einem Fenster. Ich hab gesagt: Also, ich brauch ein Modul, und das Sekretariat hat zwei, und die Reporter auch zwei. Da haben die gesagt: Bist du wahnsinnig, das kannst du nicht machen, man ist nur was, wenn man viele Module hat! Diese Art zu denken, war mir fremd, ich fand’s eher albern.

Damit haben Sie bewiesen, dass Sie für die klassische Karriere ungeeignet sind.

Coudenhove-Kalergi: Ich komme aus einer Zeit, wo ich an so etwas wie Karriereplanung überhaupt nicht gedacht habe. Man war froh, dass man einen Job gehabt hat.

Wie ist Ihr Berufseinstieg verlaufen?

Coudenhove-Kalergi: Mit einem abgebrochenen Studium – damit könnte ich heute wahrscheinlich nicht einmal bei einem Bezirksblättchen landen. Meine Eltern haben kein Geld gehabt, wir waren Flüchtlinge. Ich hab studiert und hundert Jobs gemacht, dann hab ich was geschrieben und es der Presse geschickt, die haben das gedruckt, und irgendwann haben sie mich angestellt. Da war ich Chronikreporterin und selig.

Sie waren die einzige junge Frau unter einem Haufen gestandener Polizeireporter.

Coudenhove-Kalergi: Ja, genau. Ich bin mit drei Brüdern aufgewachsen und war auch in einer Schule das einzige Mädchen, also war mir das bekannt. Die waren eh nett, die Kollegen. Aber der Ressortchef, ein alter Herr, hat immer die Mutzenbacher gelesen. Und wenn ich mit meinen Manuskripten zu ihm gekommen bin, musste ich einen weiten Abstand halten, um Grapschereien vorzubeugen. Es war auch eine Hetz für die Burschen zu schauen: Wann wird sie rot? Das war nicht einmal bös gemeint. Das war einfach so.

Sie stammen aus einer alten, weltläufigen Adelsfamilie. Gab es da Ressentiments?

Coudenhove-Kalergi: In der AZ gab’s immer die Scherze – die rote Gräfin und so. Vielleicht war ich naiv, aber ich habe das nie als feindselig empfunden.

Wie kann man sich die Welt Ihrer Familie in Prag vorstellen? Waren Sie reich?

Coudenhove-Kalergi: Gar nicht. Aber meine Großeltern waren Schlossbesitzer und haben eigentlich im 18. Jahrhundert gelebt. Bei meiner Großmutter war jedes zweite Wort französisch. So luxuriös haben die gar nicht gelebt, aber Personal gab’s, es hat gewimmelt von Leuten, die eingeheizt haben, Schuhe geputzt und ich weiß nicht was.

Für den ORF gingen Sie zurück nach Prag.

Coudenhove-Kalergi: Das war aus biografischen Gründen interessant. Als nach 89 die Idee aufgekommen ist, dass ich als Korrespondentin hingehe, hab ich überlegt: Ich hab in Wien ein angenehmes Leben, muss ich mich in das Chaos hineinsetzen, mühsam Wohnung, Mitarbeiter, Büro suchen? Aber dann habe ich gemerkt: Ich bin noch nicht fertig mit dieser Stadt. Die haben mich ja hinausgeschmissen, da ist noch was offen, ich will das noch einmal wissen.

Hatte sich Prag seit Ihrer Jugend verändert?

Coudenhove-Kalergi: Damals haben wir als Deutsche in einer tschechischen Stadt in einer eigenen Welt gelebt. Es war kein Miteinander, sondern ein Nebeneinander. Ich hab eine gute Freundin, eine Tschechin. Wir haben unsere Erinnerungen verglichen: Wir hätten auf verschiedenen Kontinenten leben können, obwohl es dieselbe Stadt war.

Was war unterschiedlich?

Coudenhove-Kalergi: Die Wahrnehmung. Die Erste Republik 1919 bis 1938 war für die Tschechen eine Blütezeit, politisch und in der Kunst. Für Österreich war es eine ganz schlechte Zeit, “der Staat, den keiner wollte“. Oder die Nazizeit: Nach dem Attentat auf den stellvertretenden Reichsprotektor Reinhard Heydrich 1942 wurden Tausende verhaftet und viele Hunderte umgebracht. Meine Freundin Vera hat erzählt, wie sie jeden Tag zitternd die Zeitung gelesen haben, ob Freunde unter den Hingerichteten sind. Waren sie auch. Da waren wir nur Zuschauer. Als ich später wieder hingekommen bin, habe ich die Geschichte auch von der tschechischen Seite gesehen.

Auch was die Vertreibung der Deutschen betrifft, gibt es diese beiden Seiten.

Coudenhove-Kalergi: Das war für die Tschechen ein Tabuthema. Eine Mitarbeiterin, eine sehr nette, gscheite Person, hat gesagt: “Weil ich dich jetzt kenne, habe ich ein Buch gelesen, da stand drin, dass drei Millionen Deutsche vertrieben worden sind. Ich hab immer gedacht, das waren ein paar Nazis, die sowieso heim ins Reich wollten.“

Sie haben jetzt beide Narrative im Kopf und erklären den einen die Sicht der anderen.

Coudenhove-Kalergi: Ja. Deswegen tut’s mir leid, dass der Beruf des Auslandskorrespondenten ausstirbt. Die Medien müssen sparen, also verlässt man sich auf die Agenturen oder schickt einen hin, der das Ereignis kommentiert und dann wieder wegfährt. Beim arabischen Frühling hat man dem Karim El-Gawhary angesehen und angehört, dass er dort lebt, die Sprache kann, die Leute kennt. Das ist ein Wert im Journalismus, von dem ich fürchte, dass er verlorengeht.

Sie unterrichten heute bei “Mama lernt Deutsch“ Migrantinnen. Ihre Schülerinnen müssen sich auch in einer fremden Umgebung zurechtfinden.

Coudenhove-Kalergi: Als ich nach Österreich kam, waren wir in der Provinz, im Lungau. Da war Heimat das große Thema: die Berge, die Kühe, die Alm und das Edelweiß. Mir ist bedeutet worden: Du bist jetzt ein österreichisches Alpenmädel, das die Berge liebt. Ich war ein Stadtkind, ich hab die Berge gehasst. Das war eine schwere Zeit für mich. So ähnlich geht es heute wahrscheinlich den Menschen, die aus noch viel entfernteren Kulturen zu uns kommen.

Die sind auch unsicher, wo sie hingehören?

Coudenhove-Kalergi: Ja. Aber von ihnen wird permanent verlangt, sich zu entscheiden. Die Frage “Wenn Österreich gegen Kroatien spielt, zu wem halten Sie?“ ist überholt. Wir leben in einer Periode der Völkerwanderung, ein Migrationshintergrund ist längst die Norm. Ich habe die Ausbildung zur Deutschlehrerin aus Wut gemacht. Weil ich unsere Fremdenpolitik letztklassig fand. Ich hab gedacht: Wenn schon keppeln, dann soll man auch was tun.

Die Frauen in Ihren Kursen finden die österreichische Gesellschaft sicher auch seltsam?

Coudenhove-Kalergi: Eine hat gefragt: Kommt Weihnachten von Wein? Weil da die vielen Punschbuden stehen. Da habe ich die Weihnachtsgeschichte erzählt und gefragt: Hättet ihr was dagegen, wenn eure Kinder das in der Schule lernen? Sagen sie: Nein, das ist eine schöne Geschichte. Bis dahin dachten sie, das größte Fest des Landes ist, dass man sich ansauft und Geld ausgibt. Und bei uns lernt man nichts über muslimische und jüdische Feste. Ich bin dafür, dass man in einer multikulturellen Gesellschaft über verschiedene Kulturen lernt.

Deswegen finden Sie auch Stierkampf gut?

Coudenhove-Kalergi: Jössas, der Stierkampf. Ich bin wild auf Stierkampf. Aber da gab’s einen Sturm der Entrüstung, als ich das einmal geschrieben habe.

Was gefällt Ihnen daran?

Coudenhove-Kalergi: Das spanische Ritterlichkeitspathos. Keine Werbejingles, keine Popmusik, drei Trompeter geben das Signal. Wenn der Stier den Torero in die Enge treibt, gibt’s Ovationen. Und in der Zeitung gibt’s eine Doppelseite mit Kritiken, da ist jeder Stier mit Namen abgebildet. Den Stieren wird ungeheuer viel Ehrfurcht entgegengebracht. Aber das darf man alles nicht mehr, und ich hab’s eingesehen.

Weil es grausam ist?

Coudenhove-Kalergi: Ja, es ist grausam, aber ein Stierkampf dauert 20 Minuten, dann kriegt der Stier den Todesstoß. Davor läuft er auf der Wiese herum und hat ein herrliches Leben. Ich weiß nicht, ob der’s nicht besser hat als der Ochse im Stall.

Zur Person

Barbara Coudenhove-Kalergi

wurde 1932 in Prag als Kind einer aristokratischen Familie geboren und 1945 als Angehörige der deutschsprachigen Minderheit von dort vertrieben. Sie schrieb für die Presse, den Kurier, Neues Österreich und die Arbeiter-Zeitung (AZ). Für den ORF berichtete sie aus dem kommunistischen Osteuropa. Heute lehrt sie Deutsch für Migrantinnen und schreibt eine Kolumne im Standard

Falter, 1.2.2012
“Du bist jetzt das Alpenmädel!“

“Gläubig, aber mit dem Bodenpersonal nicht zufrieden”

Im letzten Teil der Reihe „Erzählen Sie mir“ spricht Gertrude Laufer über ihre Arbeit für die Amerikaner, staubsaugende Männer und den Sinn des Militärdienstes.

NU: Frau Laufer, Sie waren von 1939 bis 1947 im Exil in Shanghai. Wie war die erste Zeit zurück in Wien?

Laufer: Wir haben vier Monate lang in einem Hotel im zweiten Bezirk gewohnt, bis meine Eltern ihre Wohnung zurückbekommen haben. Ein Jahr später haben sie auch ihr Geschäft, ein Parfümeriegeschäft, zurückbekommen.

Was haben Sie in dieser Zeit gemacht?

Ich habe in Shanghai Friseurin gelernt und habe dann gleich ums Eck von unserem Hotel einen Posten als Maniküre gefunden. Dann habe ich eine Schulkollegin aus Shanghai getroffen, die mir gesagt hat: Du kannst doch Englisch, stell dich bei den Amerikanern vor, die suchen. Heute sprechen ja viele Leute Englisch, nicht? Aber damals, im Jahr ’47, war das nicht so. Und da hab ich mich vorgestellt bei der Armee. Ich hatte von Büroarbeit überhaupt keine Ahnung. Da war ein junger Lieutenant, der hat gesagt: Ihr Englisch ist perfekt, aber versprechen Sie mir, dass Sie einen Schreibmaschinenkurs und einen Stenografiekurs machen, dann nehm ich Sie. Und das hab ich gemacht.

Und dann haben Sie dort als Sekretärin gearbeitet?

Als Schreibkraft, ja. Der erste Posten war bei der Bahn. Die ganzen Bahnhöfe waren ja im Arbeitsbereich der Amerikaner, und da hab ich als Bürokraft begonnen. Nach vier, fünf Monaten bin ich dann in den Hernals Motor Pool (den Fuhrpark der Amerikaner, Anm.). Dort habe ich zweieinhalb Jahre lang gearbeitet und Arbeitsaufträge übersetzt. Das wurde dann aufgelöst und ich habe einen Posten im Hauptquartier bekommen. Dort habe ich bis ’58 gearbeitet. Inzwischen habe ich mit einem Jugendfreund von mir in Palästina – das war damals noch Palästina – korrespondiert und bin dann ausgewandert.

Wegen dieses Jugendfreunds?

Ja, wegen der Heirat. Ich habe sehr gute Zeugnisse gehabt und Empfehlungen von der amerikanischen Botschaft in Wien und habe in Tel Aviv sofort einen Posten bekommen. Wir sind dann ’65 zurück – mein Mann war auch Wiener – und ich habe in Wien meinen alten Posten in der Botschaft wiederbekommen und dort bis zur Pension gearbeitet. Im Ganzen 33 Jahre.

Was hat Ihr Mann gemacht?

In Tel Aviv hat er einen sehr guten Posten gehabt, da war er Chauffeur vom britischen Botschafter. In Wien hat er als Vertreter in der Textilbranche gearbeitet. Dann hab ich ihm in der Botschaft einen Posten verschafft, Englisch hat er ja sehr gut können. Er hat beim U.S. Information Service gearbeitet. Die Amerikaner haben ja in den Oststaaten Propaganda gemacht, in Ungarn, in Tschechien, in Rumänien. Da hat er den Versand gemacht.

Wie war das Leben in Israel?

Naja, ich bin keine große Politikerin. Es war alles in Ordnung. Die Kriege, die waren ja erst nach ’65, als wir schon wieder zurück in Wien waren. Ich erinnere mich nur, dass man damals gesammelt hat und wir 5000 Schilling gespendet haben. Das war viel Geld.

Erinnern Sie sich an die Gründung des Staates im Jahr 1948?

Nein, eigentlich nicht. Schauen Sie, ich war damals jung. Wahrscheinlich war ich verliebt, da habe ich andere Sorgen gehabt als Politik.

Warum haben Sie Israel verlassen?

Ich habe dort eine Allergie bekommen, einen Heuschnupfen, das war furchtbar arg. Dann war ich zu Besuch bei meiner Mutter in Wien, da war die Nase gut. Das hat uns bewogen, wieder zurückzukommen.

Wie ist die österreichische Gesellschaft mit Ihnen als Jüdin umgegangen?

Ich habe hier schon Antisemitismus erlebt. Auch bei den Amerikanern, da waren ja viele österreichische Angestellte. Als der israelisch-arabische Krieg war, habe ich zum Beispiel eine Kollegin gehabt, die ist ins Büro gekommen und hat vor allen gesagt: Mein Mann hat mir erklärt, wie die Araber die Juden ins Meer treiben werden.

Wusste sie, dass Sie jüdisch sind? Sind Sie damit offen umgegangen?

Das wussten alle, natürlich! Deshalb hat sie‘s ja gesagt.

Haben Sie das Gefühl, dass sich die Einstellung der Österreicher zum Judentum in den letzten 60 Jahren geändert hat?

Ich kann das eigentlich gar nicht sagen. Seit ich im Heim bin, habe ich ja hauptsächlich mit Juden zu tun. Mein Mann und ich haben nicht nur jüdische Gesellschaft gehabt, aber sehr viel. Meine besten Freunde sind Iraner, Schiiten. Die haben über mir gewohnt und wir sind seit über 20 Jahren befreundet.

Da gab es nie Spannungen?

Nein, nie. Ich muss ihnen ehrlich sagen: Wir haben nie darüber geredet, ob wir Juden sind oder nicht.

Würden Sie sich als gläubige Jüdin bezeichnen?

Ich bin gläubig, aber mit dem Bodenpersonal nicht ganz zufrieden. Ich halte Vieles nicht, was man vielleicht halten sollte. Vieles ist mir zu streng, und ich bin nicht der Meinung, dass das von Gott kommt. Ich bin nicht koscher. Aber ich glaube an Gott.

Wie war das Leben als Frau in Österreich in den späten Vierziger-, Fünfzigerjahren?

Schauen Sie, ich möchte Ihnen was sagen. Ich bin eine Feministin, aber ich glaube nicht, dass eine Frau einen Posten so ausfüllen kann wie ein Mann. Weil sie Kinder bekommt. Sie ist dann in Karenz, sie kommt aus ihrem Beruf raus.

Der Mann könnte ja auch in Karenz gehen.

Davon halte ich nicht viel.

Sie haben selber Ihr Leben lang gearbeitet.

Ja, ich habe aber keine Kinder. Ich war immer eine Karrierefrau. Außerdem habe ich erst mit 31 geheiratet. Heute ist das nichts, aber damals war das für eine Frau spät. Ich war schon in meinem Beruf.

Was hat Ihr Mann dazu gesagt, dass Sie gearbeitet haben?

Ich hab ja sehr gut verdient, das hat ihm gefallen.

Ihrer Meinung nach kann eine Frau also entweder Kinder bekommen oder Karriere machen, aber nicht beides?

Sie kann, aber es ist sehr schwer. Man kann halt im Leben nicht alles haben. Sind die Männer heute so häuslich, dass sie zuhause helfen?

Die meisten schon, glaube ich. Wie war das denn damals?

Mein Mann hat mir immer geholfen. Aber das hat Gründe gehabt. Mein Mann war ein Langschläfer, und ich habe immer am Samstag eine Bedienerin gehabt, und da musste er zeitig raus. Das hat ihm nicht so gepasst und da hat er gesagt: Wir brauchen keine Bedienerin, ich helfe dir. Und das hat er auch wirklich gemacht.

Wie hat er im Haushalt geholfen?

Also gekocht habe ich. Und er hat dann am Wochenende Bad und Klo gewaschen und auch gesaugt. Immerhin.

War das ungewöhnlich?

Ich würde sagen, ja.

Hatte die Frauenbewegung eine Bedeutung für Sie?

Das hat mich nicht mehr interessiert, da war ich schon zu alt für diese Sachen. Solche Ausdrücke wie Einzelhandelskauffrau versteh ich nicht. Für mich ist eine Verkäuferin eine Verkäuferin, aber keine Einzelhandelskauffrau. So was ist ja komisch. Früher hat man Kaufmännin gesagt, das finde ich schöner als „Kauffrau“.

Hat es in Israel eine Frauenbewegung gegeben?

Davon weiß ich nichts. Aber die Frauen in Israel waren viel selbständiger und selbstbewusster als hier. Vielleicht, weil sie auch Soldatinnen waren. Dass sie eine Militärausbildung machen mussten, habe ich gut gefunden.

Wären Sie auch dafür, dass in Österreich Frauen zum Militär gehen müssen?

Das würde ich auch gut finden, ja. Ich finde, das erleichtert den Einstieg ins Berufsleben. Sie haben einen Chef, müssen machen, was der Chef sagt. So wie die Zivildiener hier im Heim: Das sind junge Burschen, die schon irgendwie in einen Beruf hineinriechen. Sie müssen pünktlich sein, sie müssen hier die Leute bedienen und so. Sie kommen dann eher in ein Berufsleben hinein.

Gertrude Laufer
wurde 1926 in Wien geboren. 1939 floh die Familie nach Shanghai, kehrte 1947 nach Wien zurück. Laufer arbeitete 33 Jahre lang für die Amerikaner, sieben Jahre davon in Tel Aviv, wo sie einen Jugendfreund heiratete. Seit 2004 wohnt sie im Maimonides-Heim.

In der Serie „Erzählen Sie mir“ baten wir betagte Jüdinnen, über ihre Erfahrungen nach 1945 zu sprechen. Die Gespräche führte unsere Mitarbeiterin Ruth Eisenreich, die beinahe drei Generationen jünger ist. Aus dieser Konstellation ergaben sich neue Perspektiven – für beide Seiten.

NU 1/2011

“Gläubig, aber mit dem Bodenpersonal nicht zufrieden”

“Es gibt wenige gute Menschen”

In Teil drei der Reihe „Erzählen Sie mir“ erzählt Susanne Guttmann von Glauben, Tradition und dem Unterschied zwischen Männern und Frauen.

NU: Sie sind 1939 nach Shanghai geflüchtet. Wie haben Sie dort gelebt?

Guttmann: Wir hatten nicht die Absicht zu bleiben. Wir haben ein Affidavit nach Amerika eingereicht – aktuell ist das im 1953er-Jahr geworden! Wir sind in ein internation camp gekommen. Ich habe das als Achtjährige nicht als so furchtbar empfunden. Ich habe geglaubt, das gehört so, dass man keine Schuhe und keine Toilette hat. Ich habe immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich das mit dem vergleiche, was mein Mann in Auschwitz mitgemacht hat. Es ist niemand verhungert oder körperlich angegriffen worden. Wir haben eine Zeitung gehabt, eine Schule, ein Theater. Man hat an ein Leben danach geglaubt.

War es eine schwere Entscheidung zurückzukehren?

Mein Vater wollte nicht nach Wien. Man hat uns ja im wahrsten Sinne des Wortes rausgeschmissen – nachdem Hitler einmarschiert ist, ist das Dienstmädchen gekommen: „Ich muss morgen die Wohnung arisieren.“ Zionist war er auch nicht. Als Israel gegründet wurde, sind wir auf der Straße herumgehüpft, haben getanzt und waren ganz glücklich und euphorisch. Aber mein Vater wollte nicht hinziehen. Im Jahr ’49 sind wir zur Ausreise gezwungen worden. Also sind wir zurückgekommen.

Wie war es, wieder hier zu sein?

Der Bürgermeister hat uns am Bahnhof empfangen. Entschuldigt hat er sich nicht. Man hat uns wieder in ein Lager gebracht, da waren 18 Leute in einem Zimmer, furchtbar. Wir haben zehn oder zwanzig Euro bekommen, damit man sich verköstigen konnte. Dann sind wir in ein Zimmer im zweiten Bezirk gezogen. Ich habe in einem Kaufhaus auf der Mariahilfer Straße gearbeitet.

Was haben Sie dort gemacht?

Strümpfe verkauft. Aber nicht lang. Die haben mich rausgeschmissen, weil ich die G’scherten aus der Provinz nicht verstanden habe. In Shanghai haben wir in der Schule für jedes deutsches Wort Strafe zahlen müssen. Ich kann deutsche Grammatik überhaupt nicht. Dafür bin ich am allerbösesten: Ich habe keine Bildung. Ich bin eineinhalb Jahre in die Volksschule gegangen. Ich habe nichts gelernt, kein Gymnasium. Ich wollte an die Angewandte, Malen lernen: „Kommen Sie wieder mit der Matura!“ Dann habe ich geheiratet, drei Kinder gehabt. Wir haben aufgebaut. Diese Wohnung war im Jahre ’55 eine Ruine. Ein Bekannter war Anstreicher, Elektriker, er hat alles gekonnt und hat die Wohnung wohnfähig gemacht. Dann haben wir langsam die Möbel gekauft. Man hat keinen Kredit gehabt, man hat sich jedes Stückl erspart, mit dem Börsel: „Hab ich genug? Nein, noch ein Monat.“ Das waren schwere Jahre, aber auch schöne.

Inwiefern?

Es war eine andere Welt. Die Leute waren mit weniger zufrieden. Ich glaube, die Kinder waren glücklicher. Wenn man zehn Deka Zuckerl oder ein Buch geschenkt gekriegt hat, das war etwas. Meine Enkel wachsen ganz anders auf. Ich kann heute noch kein Brot wegschmeißen. Ich kaufe kiloweise ein, weil die Angst noch in mir sitzt, dass es nichts mehr gibt. Wir haben einen Riesensprung gemacht – das ist euch gar nicht bewusst. Ich komme mir wie in einer fremden Welt vor. Die Menschen sind die gleichen: ungut. Es gibt wenige gute Menschen. Erst komm ich, dann noch fünf Mal ich, und dann kommt vielleicht – wenn sie glauben – der liebe Gott.

Sind Sie gläubig?

Gläubig? Lauter Blabla. Mir hat eine Krankenschwester gesagt, kurz vor dem Sterben rufen sie nicht nach dem lieben Gott. Die rufen nach der Mutter.

Sie praktizieren aber das Judentum?

Ja, durch meine Kinder. Die Söhne sind sehr praktizierend. Ich zünde Freitag die Kerzen an und bete zum lieben Gott. Aber ich kann mich mit abstrakten Dingen nicht anfreunden. Ich habe einen Enkel, der geht in die Yeshive, der erklärt mir das ganz logisch. Wenn er dann weg ist, glaube ich ein paar Tage daran. Und dann denke ich: Das gibt’s doch nicht. Ich habe die Feiertage gern, aber ich mache es nicht aus Überzeugung. Die Tradition, die liebe ich. Und es macht mir Spaß. Ich beneide gläubige Menschen. Die haben’s leichter. Mein Enkel hat vier kleine Kinder, da ist immer eines krank. Und er sagt: „Gott wird geben, nächste Woche ist es gesund.“ Es wird durch Penicillin gesund, aber gut, das Penicillin hat auch der liebe Gott erfunden.

Wie wurden Sie bei Ihrer Rückkehr aus Shanghai von der österreichischen Gesellschaft aufgenommen?

„I woa ka Nazi, i ned!“ Unsere Hausmeisterin. Die hat den Nazis gezeigt, wo mein Vater war. Sie haben Angst gehabt wegen der Sachen, die sie gestohlen haben. Ich habe 7000 Schilling bekommen. Mein Mann hat gesagt: Nimm es nicht, es ist blutiges Geld. Er ist so traumatisiert! Er war jung, 16 Jahre, er kann es nicht vergessen. Wir haben einmal einen Hund überfahren und ich hab zum Heulen angefangen. Da hat er gesagt: „Sei ruhig! Ich hab gesehen, wie man ein Baby bei den Füßen gepackt und an die Wand gehaut hat und das Hirn ist rausgespritzt – und du weinst über einen Hund!“. Er hat sämtliche 67 Verwandte in Auschwitz verloren. Er hat gesehen, wie seine Mutter in den „Waschraum“ geführt wurde. Das sind Sachen, die stecken in einem drin wie Giftpfeile. Meinen Vater haben acht Monate Dachau kaputtgemacht. Er hat sein ganzes Leben nicht darüber gesprochen. Da genügt ein Tag, wenn man so was erlebt. Diese Sachen sind so unmenschlich, dass ich den Glauben an die Menschheit verloren habe. Wie haben Menschen das anderen Menschen antun können? Ich verstehe es nicht.

Haben Sie nach 1949 noch offenen Antisemitismus erlebt?

Ich habe darauf gewartet, aber es ist mir nichts passiert. Nach außen hin waren sie alle judenfreundlich: „Ich hab einen Freund, den Cohn, der ist zwar ein Jud, aber ein netter Kerl.“

„Aber“.

„Aber“. Es ist nicht leicht, ein Jud zu sein. Man mag uns nirgends. Das bleibt uns wie ein Rucksack am Buckel.

Der Antisemitismus ist noch immer da?

Natürlich! Irgendwann kommt es raus. Im Spital sind neben mir zwei ältere Frauen gelegen. Die haben geschimpft auf die Tschuschen, dann auf die Muslime, dann auf die Schlitzäugigen. Sag ich: „Und wann komm ich dran?“. Schaut sie mich an, sag ich: „Ich bin eine Jüdin.“ Die ist so rot geworden wie ein Paradeiser: „I war nie a Nazi!“. Mein Gott, die war kein Nazi. Und dann hat sie mir erzählt, wie sie von den Nazis profitiert hat.

Hat sich die Einstellung der Österreicher nicht geändert?

Nein. Es will ja niemand mehr was davon wissen. Ich habe gestern das Lehrmädchen beim Friseur gefragt: Weißt du, was die Kristallnacht ist? Da hat sie mich ganz blöd angeschaut. Die haben keine Ahnung, es interessiert sie nicht. Es ist Geschichte geworden. Ich bin auch keine Österreicherin – ich bin eine wurzellose Person.

Haben Sie nach ihrem Rausschmiss im Kaufhaus wieder gearbeitet?

Ich habe die Kinder erzogen, meine Mutter hier gehabt, nachdem sie Witwe wurde, und in der Nacht im Büro mitgearbeitet. Wir haben Computerteile aus Japan nach Ungarn geschickt. Das war viel Arbeit, und nachdem mein Mann keine Angestellten wollte, habe ich das in der Nacht hier gemacht.

Es geht ja in dieser Reihe auch um die Situation von Frauen …

Warum? Sie sind doch keine Emanze, um Gottes Willen? Ich habe mich mit diesem Thema nie beschäftigt. Ich bin von der Idee der Emanzipation nicht begeistert. Ich wünsche mir keine Frauen in der Regierung. Die sind nicht gleich wie die Männer, weder optisch noch seelisch, wenn sie sich noch so bemühen. Da müssen sie das Frauentum beiseite schieben.

Was sollten Frauen denn tun?

Das ist altmodisch: Frauen sollten nicht das tun, was Männer leichter und besser können. Ich sehe das bei meinem Sohn: Er badet die Kinder und kocht das Nachtmahl und sie sitzt am Computer. Ist das normal? Er ist bestimmt am Computer besser als sie und umgekehrt. Männer haben andere Funktionen. Sie sind freier, haben die Belastung der Erziehung nicht. Die sorgen sich nicht, ob das Kind zuhause Fieber hat, ob man was zum Kochen hat, ob das Bett überzogen ist.

Ist das nicht anerzogen?

Ich glaube, dass es in der Natur so beschaffen ist. Es werden aus euch nie Männer werden.

NU 4/2010

“Es gibt wenige gute Menschen”