A belated fight

Ireland has the EU’s strictest abortion laws. Now, resistance is growing.

(A translation of this piece for the German daily paper “Süddeutsche Zeitung”. The trip to Ireland was made possible through a grant by the Karl Gerold Foundation.)

Tara Flynn makes a living off being funny. She writes columns and books, she acts in comedy series, she’s being invited to radio shows. But at her most important public appearance in recent months, on a sunny autumn afternoon in a park in Dublin, her voice broke, and nobody laughed. It was the start of the March for Choice, a pro-choice demonstration. “I had an abortion”, Tara Flynn said. “I am not a murderer. I am not a criminal.” With her appearance, she put herself at the forefront of a fight that has long been settled in most of Europe, yet is only just starting in Ireland.

In 2015, Ireland was the first country in the world to introduce marriage same-sex marriage through a referendum. Suddenly it looked like a model country for liberalism. But the very same country has, together with Malta, the EU’s strictest abortion laws. A woman who has an abortion in Ireland can be punished with up to 14 years in prison – even if the child was conceived through rape or if it is so severely disabled it would die soon after birth. The only exception is a serious danger to the life of the mother.

In 1971, the German magazine Stern published a famous cover story with the headline “We’ve had an abortion”. 45 years later, a similar campaign is taking place in Ireland. Tara Flynn started it, Róisín Ingle, a journalist for the Irish Times, followed a week later. Then the website “X-ile Project” was launched, featuring photos of women who’ve had abortions. Together with liberal politicians and doctors, they are fighting for the repeal of the eight amendment of the Irish constitution which, with “due regard to the equal right to life of the mother”, protects “the right to life of the unborn”.

The ban on abortion doesn’t keep Irish women from having abortions. It forces them to go abroad to have them. In 2014, at least 3,735 women living in Ireland had abortions in England and Wales alone. 76,000 did so since the turn of the century.

Two hours ahead of her next improv comedy gig, Tara Flynn sits in a bar in Dublin, clenching her hands. She still finds it difficult to talk about her trip to the Netherlands ten years ago. Flynn was 37 then. In the clinic in Utrecht, she was the only patient who was on her own. “It was incredibly isolating and terrifying”, she says. “I hadn’t told my doctor.  You don’t know what your own GP’s attitude is.”

At least, Flynn could afford a plane ticket to go abroad. For women who lack money for the ticket, ordering abortion pills online is the only option. But customs often seize these pills – they are illegal in Ireland, after all. Women who experience complications after taking abortion pills “may be afraid to go to their GP because of the criminalisation”, says Evelyn Geraghty, Counselling Director of the Irish Family Planning Association. Nobody knows how many Irish women have used abortion pills. There’s only one clue: the number of abortion pills seized by customs. In 2014, they confiscated 1,017 packets.

The consultation room where Evelyn Geraghty works is located in a basement off O’Connell street, at the edge of the Dublin inner city. Vertical blinds in front of the windows, safety doors, a CCTV camera. Ten years ago, radical pro life activists attacked and occupied the clinic that offers counselling about contraception and sexually transmitted diseases but also about unwanted pregnancies. Geraghty says there are still small protests in front of the clinic sometimes.

Many people in Ireland say the influence of the Catholic church has been fading in recent years, not least because of a number of child abuse scandals. According to Geraghty, there are historical reasons for the abortions laws being what they are. “When feminists in Germany, Italy or France were fighting for abortion in the Seventies, we were fighting for contraception”, she says. Contraception was illegal in Ireland until 1980; until 1985, the Irish needed a prescription to buy condoms. Divorce has only been legal since 1997.

According to the European Social Survey, the number of Catholics in Ireland has slightly declined in recent years, down to 70 percent. But even today, 39 percent of the Irish go to church at least once a week. That’s more than in any other EU country except Poland. And to this day, most churches in Ireland are run by the Catholic church. “People underestimate the structural influence of the church in the schools and hospitals”, says Ivana Bacik, a pro choice activist and a Labour MP in the Seanad, the Irish Upper House. She also claims that pro life organisations in Ireland are getting massive support from the USA. “Ireland has now become a kind of last bastion for the anti choice forces”, Bacik says.

Ireland as an arena for the international fight about abortion: That might be the only point of consensus between Ivana Bacik and Thomas Finegan. Finegan, 31, works for Iona Institute, a conservative advocacy group. When he speaks about abortion, he speaks about “the killing of a child”. Finegan doesn’t think the ban on abortion is misogynist. On the contrary, he says it even protects women: “The primary cause of abortion is men” who, according to Finegan, pressure women into it. Finegan claims that men in England and in the USA even slip their partners abortion pills.

Support for anti-abortionists has been shrinking in Ireland in recent years due to a number of dramatic cases. The “X Case” in 1992, for example: A 14-year-old girl became pregnant from statutory rape, the state prevented her from leaving the country for an abortion even though she was suicidal. Eventually, 21 years later, the High Court decided that women have a right to an abortion if they are at risk of suicide. The Savita Halappanavar case in 2012: A dentist died of a septic miscarriage; doctors had refused to abort the dying fetus as long as its heart was beating. The “Y case” in 2014: Bureaucracy prevented an asylum seeker who was pregnant from rape and suicidal from leaving the country; the woman has since sued the Irish State. The “PP case”, also in 2014: A braindead pregnant woman was being kept on life support against her family’s will. Only after some weeks a court ruled that the machines could be turned off because the fetus wasn’t going to survive anyway.

By now, a majority of the Irish is in favour of more liberal abortion laws. Four out of five would make abortion legal in cases of rape, incest or fatal foetal abnormalities. But only 38 percent approve complete legalisation.

So liberals probably won’t be able to repeat the success of their same-sex marriage campaign on this topic. “It’s a much harder campaign to fight”, says senator Ivana Bacik, “there are no joyful stories, it’s not about love”. And actress Tara Flynn predicts the opponents’ campaign will be “a filthy, bloody mess”.

 

A belated fight

Die Ärzte im Blick

Schlampige Diagnosen, mangelnde Hygiene, schlecht ausgestattete Privatspitäler: Die Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz stellt ihren neuen Jahresbericht vor

Visite: Ruth Eisenreich

Zum Beispiel Herr W., Aktenzeichen WPPA 219438/13. An einem Dienstagmittag im Februar 2013 bringt ihn die Rettung in die Notaufnahme eines Wiener Spitals. Er hat sich zu Hause auf zwei aufeinandergestapelte Sessel gestellt, ist heruntergefallen und hat nun Schmerzen im Bauch, im Arm, in der Schulter. Der Arzt stellt fest: Das linke Schulterblatt ist gebrochen.

Dass beim Sturz außerdem Herrn W.s Milz gerissen ist, bemerkt niemand. Nicht im ersten Spital, nicht im zweiten, in das Herr W. am selben Abend wegen anhaltender Schmerzen und starker Übelkeit fährt, und zunächst auch nicht im dritten, in dem er spätnachts auftaucht. Erst am nächsten Morgen um sieben Uhr wird bei Herrn W. ein Ultraschall gemacht, der Milzriss entdeckt, eine Notoperation eingeleitet. “Er war am Rande des Todes”, sagt Sigrid Pilz. Sie ist die Patientenanwältin der Stadt Wien.

Der Fall W. ist einer jener, von denen Sigrid Pilz besonders häufig erzählt, wenn sie über ihre Arbeit spricht. Denn er zeigt, welche Folgen eine Verkettung von Unachtsamkeiten haben kann: “Die Anamnese wurde nicht ordentlich gemacht, die weiteren Ärzte haben die Erstdiagnose nicht infrage gestellt, man hat den Patienten für renitent erklärt, statt ihm zu glauben.”

Seit genau zwei Jahren steht Pilz, 56, ehemals Gesundheitssprecherin der Wiener Grünen, der Wiener Pflege-und Patientenanwaltschaft (WPPA) vor. Am Montag hat sie im Landtag ihren Bericht für das Jahr 2013 präsentiert. Wer das Dossier liest und mit Sigrid Pilz spricht, bekommt tiefe Einblicke in das Wiener Gesundheitssystem. Was funktioniert? Was läuft schief? Und woran liegt das?

“Streitbarer und öffentlicher”

Vergangener Freitag, 9.30 Uhr morgens, Orthopädisches Spital Speising. Sigrid Pilz steht im neuen Aufenthaltsraum, Zimmer 116, Krankenhausbetten auf der einen Seite, eine schwarze Ledercouch und ein paar Fauteuils auf der anderen, und lässt sich von der ärztlichen Direktorin und einem Arzt das neueste Programm des Krankenhauses erklären. Patienten sollen mit seiner Hilfe das Krankenhaus nach Operationen schneller wieder verlassen können.

Pilz hat eine energische Art, sie hört aufmerksam, mitunter etwas ungeduldig zu, stellt viele Fragen. Wie werden die Patienten nach der Entlassung betreut? Welche Ausbildung hat der Arzt, der das Programm betreut? Werden in den Patienten mit dem Programm nicht unrealistische Hoffnungen geweckt?

Wenn Sigrid Pilz in einem Krankenhaus oder einem Pflegeheim auftaucht, dann liegt das meistens an Beschwerden von Patienten. Der heutige Besuch ist eine Ausnahme, es ist ein Antrittsbesuch, denn die ärztliche Direktorin hat den Job erst vor wenigen Monaten übernommen. Also hat Pilz mit ihr grundsätzliche Fragen besprochen, es ging um Standardisierung und Qualitätsmanagement, um Spezialteams und Vergleichsstatistiken. “Sie bemüht sich sehr”, sagt Pilz später bei einem Gespräch im Garten des Krankenhauses, “wir werden uns die Ergebnisse anschauen.”

Ihren direkten Vorgänger, den pensionierten Richter Konrad Brustbauer, hat Pilz immer wieder scharf kritisiert – vor allem im Zusammenhang mit dem Psychiatrie-Untersuchungsausschuss, in dem sie als Gesundheitssprecherin der Wiener Grünen saß. Beschwerden an ihn seien “Appelle ans Salzamt”, schrieb sie damals, er agiere als “Anwalt der Beschwichtigung”. Sie selbst will ihre Rolle nun anders, nämlich “streitbarer und öffentlicher” auslegen als er, der sich eher als sanfter Vermittler sah.

3685 Akten

Konfliktscheu dürfte Pilz schon als junge Frau nicht gewesen sein: Nach dem Studium leitete die promovierte Psychologin und Erziehungswissenschaftlerin ein Innsbrucker Jugendzentrum, bevor sie Chefin der Abteilung für internationale Familien-und Jugendpolitik im Wirtschafts-und Familienministerium wurde. Sie lehrte an der Universität, moderierte den “Club 2” und zog 2001 für die Grünen in den Wiener Gemeinderat ein, wo sie neben der Untersuchungskommission zu den Psychiatrien auch eine zu den Zuständen in den Pflegeheimen anstieß. Das Gemeinderatsmandat legte sie zurück, als sie den Job als Patientenanwältin antrat.

3685 neue Akten haben Pilz und ihr Team im Jahr 2013 angelegt. Klagen über zu lange Wartezeiten oder unfreundliches Verhalten von Ärzten und Pflegern waren darunter, Fragen zu Rezeptgebühren oder Arzthonoraren, zur Patientenverfügung oder zu Sachwalterschaften, aber auch über tausend Beschwerden über vermutete Behandlungsfehler. 202 Patienten haben bereits eine Entschädigung bekommen, 502 wurden abgewiesen, 458 Fälle sind noch nicht abgeschlossen.

Einige der Fälle, die im Bericht geschildert werden, sind haarsträubend. Aber die Patientenanwältin geht mit Schuldzuweisungen vorsichtig um. “Ich halte nichts vom Zugang über Angstmache. Es kann immer was passieren, und es muss auch etwas riskiert werden können in der Medizin”, sagt sie. “Keiner kann sich eine Entwicklung wie in den USA wünschen, wo manche Sachen aus Angst vor der Haftung nicht mehr gemacht werden.”

Wenn etwas schiefgeht, versucht Pilz, für den Patienten eine Entschädigung zu erreichen -und herauszufinden, welche strukturellen Probleme hinter dem Fall liegen. “Mich interessieren Fehler dort, wo sie aus systemischen Gründen zusammenkommen”, sagt sie.

Jahrzehntelanges Wegschauen

Da ist etwa der Fall einer Wiener Allgemeinmedizinerin, der im vergangenen Jahr für Empörung sorgte, Aktenzahl WPPA 325580/13. Die Frau hatte in ihrer Ordination jahrelang billige Abtreibungen angeboten, immer wieder kam es dabei zu schweren Komplikationen. Pilz’ Bericht zufolge gab es allein in den Jahren 2008 bis 2012 in ihrer Ordination 17 Einsätze der Rettung.

“Aufgrund hygienischer Mängel, nicht entsprechender elektrotechnischer Ausstattung, unzureichender Patientinnenüberwachung und veralteter medizinischer Methoden” sei die Ordination immer wieder gesperrt worden, heißt es in dem Bericht: “Zu weiterreichenden Konsequenzen für die Medizinerin führten diese Überprüfungen in all den Jahren aber nicht.” Ganz im Gegenteil: Die Praxis der Ärztin erhielt das umfassende “Qualitätszertifikat” für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte.

Für Pilz ein gutes Beispiel dafür, was im niedergelassenen Bereich falsch läuft: “In den Spitälern gibt es mittlerweile ein Bewusstsein. Im niedergelassenen Bereich ist Wüste. In diesem Fall hat einfach jahrzehntelang niemand hingeschaut.”

Die Überprüfung der niedergelassenen Ärzte erfolgt mittels Selbstevaluierung durch die Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Medizin (ÖQMed).”Die Ärzte bekommen einmal in fünf Jahren Fragebögen und beurteilen sich selbst, ob sie es eh supi machen. Nur bei sieben Prozent kommen Kontrollbesuche -na, das Risiko trägt man”, sagt Pilz.

Bei der Kontrolle werde außerdem auf die falschen Dinge geachtet: “Die überprüfen nicht das Fehlermanagement und ob auf dem Stand der Wissenschaft gearbeitet wird, sondern ob die Ordi barrierefrei ist und ob die Öffnungszeiten übereinstimmen mit dem, was man angeschrieben hat.”

Maniküre statt Intensivstation

Da ist auch der Fall Werner S., Aktenzahl WPPA 148774/12. Im Juni 2011 ließ sich S., damals 68, in einer Wiener Privatklinik an der Wirbelsäule operieren. “Davor ist er wegen seiner Schmerzen schon im Rollstuhl gesessen”, erzählt seine Frau Gabriele heute. “Unser Worst-Case-Szenario war, dass er das danach auch tut, aber ohne Schmerzen.”

S. sitzt in einem aufgeräumten Zweibettzimmer in einem der Pavillons des Otto-Wagner-Spitals auf der Baumgartner Höhe, das monotone Summen von medizinischen Geräten ist zu hören, es riecht nach Chemie. In einem der beiden Krankenhausbetten liegt ihr Mann, soeben hat sie seine zwei Stunden dauernde Morgentoilette beendet. Er ist nach der Wirbelsäulenoperation nie wieder aufgewacht. Seit drei Jahren liegt er im Wachkoma, seine Frau ist in dieser Zeit zu einer Pflegeexpertin geworden.

Dass es so weit kam, liegt auch an der mangelhaften Ausstattung der Privatspitäler, sagt Pilz. “Die Broschüre der Privatkrankenanstalten ist aufgebaut wie ein Hotelführer”, sagt sie. “Da gibt es Maniküre, Pediküre, Friseur – aber es steht nicht drinnen, dass sie keine Intensivstation haben. Wenn es Komplikationen gibt, müssen sie die Patienten in öffentliche Spitäler transferieren.”

So war es auch bei Werner S. “Wir sind nie auf die Idee gekommen zu hinterfragen, wie Privatkrankenhäuser ausgestattet sind”, sagt seine Frau. Bei der Operation gab es Komplikationen, Herz und Kreislauf setzten aus. Schon dafür waren ärztliche Fehler verantwortlich, stellt ein Gutachten fest, das später im Auftrag der Versicherung erstellt wurde.

S. wurde erfolgreich reanimiert, die Operation beendet, der Patient im Aufwachraum der Privatklinik beobachtet. Er “war nicht ansprechbar, reagierte kaum auf Schmerzreize”, heißt es im Gutachten; trotzdem wurde er erst nach sechs Stunden ins SMZ Ost gebracht, wo er weiterbehandelt wurde. Da war es schon zu spät. Wäre S. früher auf eine Intensivstation verlegt worden, lässt sich aus dem Gutachten schließen, läge er heute vielleicht nicht im Wachkoma.

Hände waschen? Nie!

Versagen gibt es aber nicht nur bei komplexen Operationen. Manchmal entstehen Fehler auch, weil Ärzte die grundlegendsten Verhaltensregeln ihrer Zunft missachten. “Dass man den Patienten verwechselt oder das linke anstelle des rechten Knies operiert, das kommt zum Glück selten vor”, sagt Pilz: “Die häufigste Fehlerquelle ist das Alltagshandeln.”

Etwa im Fall jenes Oberarztes, den Pilz auf seine Einladung hin bei der Visite begleitete. “Er hat mir die Hand gegeben, ein Kind im Mund untersucht, sich das entzündete Auge einer Frau angesehen und dann einer Mutter gezeigt, wie sie die Narbe im Mund ihres Babys massieren soll”, erzählt Pilz: “Und das alles, ohne sich dazwischen auch nur ein einziges Mal die Hände zu desinfizieren.”

Pilz war schockiert, wollte das Thema aber nicht vor den Patienten ansprechen. Stattdessen schrieb sie dem Oberarzt ein E-Mail. Seine Antwort: “Ich wasche mir in der Ambulanz nie die Hände.” Pilz benachrichtigte daraufhin die Chefs des Arztes, sie führten ein Gespräch mit ihm.

Wie kann es überhaupt passieren, dass sich im 21. Jahrhundert ein Arzt die Hände weder wäscht noch desinfiziert? “Es muss schon mit dem Arbeitsdruck zu tun haben”, vermutet Pilz. “Niemand will dem Patienten schaden, sondern es gibt eine Kultur des Schlendrians und der Sorglosigkeit. Immer innezuhalten und sich die Hände zu waschen hält auf.” Dazu kämen die starken Hierarchien in den Spitälern, die keine “Kultur der Fehlerrückmeldung” ermöglichten, und die fehlenden Sanktionsmöglichkeiten gegen uneinsichtige Ärzte.

Gefordert sind für Pilz aber nicht nur Ärzte und Krankenhäuser, sondern auch die Patienten. Ihre Gesundheitskompetenz und ihr Selbstbewusstsein zu stärken gehört für Pilz zum Job des Patientenanwalts. “Ich habe in dem Moment, wo es passiert ist, gemerkt, dass es ein Fehler ist”, habe ihr einmal ein Patient erzählt, “aber ich habe mich nicht getraut, etwas zu sagen.” Das, sagt Pilz, sei das schlimmste Erlebnis ihrer Amtszeit gewesen.

Pilz wünscht sich, dass Patienten sich zu Wort melden, wenn ihnen etwas seltsam vorkommt – und dass sie dann auch ernst genommen werden. Die Milz von Herrn W. etwa hätte nach seinem Sturz wohl auf jeden Fall entfernt werden müssen. Aber hätten die Ärzte seinen Klagen Beachtung geschenkt, statt ihn als nervigen Störenfried zu betrachten, hätten sie ihm einen Tag des Leidens, eine Odyssee durch drei Spitäler und eine Notoperation erspart.

Falter, 2.7.2014

Die Ärzte im Blick

Warum AKH-Ärzte darum kämpfen, 60 Stunden pro Woche arbeiten zu dürfen

Es ist ein Arbeitskampf der ungewöhnlichen Art: Auf der einen Seite ein Arbeitgeber, der die Dienstzeiten seiner Mitarbeiter verkürzen will, auf der anderen ein Betriebsrat, der kürzere Dienste auf keinen Fall akzeptieren will. Gestritten wird um die Überstunden der Ärzte am Wiener Allgemeinen Krankenhaus.

Ende Juni läuft dort eine Betriebsvereinbarung aus, die die verlängerten Dienste der Ärzte regelt: Laut Gesetz dürften sie höchstens 13 Stunden pro Tag und 48 Stunden pro Woche arbeiten, in einzelnen Wochen bis zu 60 Stunden. Die Betriebsvereinbarung erlaubt, dass Ärzte bis zu 49 Stunden am Stück im AKH verbringen. Das ist anstrengend, aber für das Gehalt der Ärzte wichtig: Etwa 3000 Euro brutto verdient ein junger Arzt am AKH – pro Journaldienst, wie die Nachtschichten intern heißen, gibt es mehrere hundert Euro extra.

Nun wankt dieses System. Denn der Betriebsrat und Wolfgang Schütz, Rektor der Medizinischen Universität, bei der die AKH-Ärzte angestellt sind, können sich nicht auf eine Verlängerung der Betriebsvereinbarung einigen. Schütz will die Dienstzeiten der Ärzte umstellen: Statt acht Stunden Tag-, 16 Stunden Nacht- und wieder acht Stunden Tagschicht sollen die Ärzte in Zukunft 13 Stunden Tag-, elf Stunden Nacht- und noch einmal drei Stunden Tagschicht machen.

Warum wehren sich die Ärzte dagegen, “nur“ 27 statt 32 Stunden durcharbeiten zu müssen? Sie würden dadurch 150 Euro pro Nachtschicht verlieren, der Rektor will so sechs Millionen Euro einsparen. “Es geht ihm nur ums Geld“, sagt Betriebsratschef Thomas Perkmann, “die Uni kann von ihm aus ruiniert werden.“

Nach dem Modell des Rektors stünden jeden Vormittag 170 Ärzte weniger für die Patientenversorgung zur Verfügung, sagt Perkmann: “Wenn es bis 30. Juni kein Ergebnis gibt, bricht das Haus zusammen. Wir sind personell nicht so aufgestellt, dass wir uns den Luxus leisten können, weniger als 60 Stunden pro Woche zu arbeiten.“ Viele Kollegen würden bereits eine Kündigung erwägen.

Das Rektorat wollte dazu keine Stellung nehmen, da bei Redaktionsschluss am Montagabend eine Einigung in Sicht war.

Falter, 26.6.2013

Warum AKH-Ärzte darum kämpfen, 60 Stunden pro Woche arbeiten zu dürfen

Lösen wir das ohne den Strafrichter – Kommentar

Man kann gegen die Beschneidung von Buben kämpfen, ohne gleich nach Verboten rufen zu müssen

Der Tonfall der seit Wochen in Österreich schwelenden Beschneidungsdebatte ist wohl kaum anders zu bezeichnen als hysterisch. Da beschuldigt die eine Seite die andere der “Vergewaltigung der Religionsfreiheit“ und behauptet, die männliche Beschneidung sei mit der weiblichen Genitalverstümmelung vergleichbar (mit einer Praxis also, deren Zweck einzig darin besteht, Frauen jegliche sexuelle Lust zu nehmen, und die ihnen Regelblutung, Sex und Geburt zur Hölle macht); auf der anderen Seite feiert die Reductio ad Hitlerum fröhliche Urständ’, wenn Beschneidungskritiker mit hochrangigen Nazis verglichen und ein Beschneidungsverbot als “der Versuch einer neuen Shoah“ bezeichnet wird.

Im Falter schrieb die Rechtsanwältin Eva Plaz vergangene Woche, dass die Beschneidung von Buben ohne medizinische Gründe “unrecht“ sei und gesetzlich verboten gehöre.

Interessanterweise vertreten dies vor allem Nichtbetroffene, also Christen und Atheisten. Diejenigen, denen in ihrer Kindheit eine rituelle Beschneidung “angetan“ wurde, sprechen sich fast durchgehend gegen ein Verbot aus; unter ihnen sind nicht nur religiöse Fanatiker, sondern auch säkulare Juden und Muslime. Aber die Nichtbetroffenen sind überzeugt zu wissen, was das Beste für die anderen ist – für jene, die die Beschneidung sicher nur deshalb verteidigen, weil sie sich ihre eigene tiefe Traumatisierung nicht eingestehen können.

Von dieser eigenartigen Dynamik einmal abgesehen, sind die Einwände gegen die Beschneidung von Kindern durchaus berechtigt. Was die körperlichen, die sexuellen, die psychischen Folgen des Eingriffs betrifft, sind sich selbst Experten nicht einig: Für jede Studie, die der Beschneidung Harmlosigkeit bescheinigt, findet sich auch eine, die von Traumata spricht, und umgekehrt. Dem Argument aber, dass es grundsätzlich sinnvoll wäre, wenn jeder Mann selbst als Erwachsener entscheiden könnte, was mit seinem Penis geschieht, kann man wenig entgegensetzen.

Allerdings werden in der Debatte nicht nur permanent verschiedenste Ebenen – die physische, die psychische, die sexuelle, die religiöse, die moralische, die juristische – gegeneinander aufgerechnet; es wird auch die Frage nach dem Sinn der Beschneidung mit jener nach dem gesetzlichen Beschneidungsverbot vermischt, ganz so, als stünden wir vor der Wahl zwischen einem Beschneidungsverbot und der Zwangsbeschneidung jedes österreichischen Kindes. Dabei kann man durchaus gegen die Beschneidung von Kindern sein, ohne gleich lautstark nach Verboten und Strafen zu rufen.

Denn erstens handelt es sich hier um ein Ritual, das zwei Minderheiten als fundamental für ihre Religionsausübung erachten – ohne das sie, wie sie sagen, ihre Religion nicht leben können. Das kann man gut finden oder nicht, aber man kann es nicht einfach unter den Teppich kehren. Auch ohne in jedem Beschneidungsgegner gleich einen heimlichen Antisemiten und Islamhasser zu orten, muss man anerkennen, dass ein Beschneidungsverbot für Juden und Muslime ein Problem wäre. Eine strafrechtliche Verfolgung der Beschneidung würde dazu führen, dass beide Gruppen sich in Österreich weniger wohl fühlen; es wäre ein Rückschlag für das Zusammenleben.

Zweitens würde ein Verbot nicht zwangsläufig das Ende dieser Praxis bedeuten. Eben weil die Beschneidung für Juden und Muslime so wichtig ist, könnte es vielmehr dazu führen, dass Eltern das Ritual statt im Krankenhaus heimlich von einem Beschneider vornehmen lassen, dafür ins Ausland fahren oder sich von einem befreundeten Arzt die medizinische Notwendigkeit des Eingriffs attestieren lassen; und wie jeder Brauch, den eine Minderheit gegen Widerstände aus der Mehrheit am Leben erhält, könnte die Beschneidung durch das Verbot eine noch größere symbolische Bedeutung für die jüdische und muslimische Identität gewinnen.

Drittens hat bisher noch keiner der Beschneidungsgegner die Frage nach den Strafen bei einem Verstoß gegen ein eventuelles Beschneidungsverbot angesprochen. Will irgendjemand wirklich, dass Eltern, die ihre Söhne trotz Verbots beschneiden lassen, dann monatelang ins Gefängnis wandern? Im Sinne des in dieser Debatte so häufig bemühten Kindeswohls wäre das wohl kaum.

Und viertens leben wir – glücklicherweise – in einem Staat, in dem nicht alles, was verpönt ist, auch strafbar ist.

Um nicht noch einmal die leidigen Tauf- und Ohrloch-Vergleiche zu bemühen: Wir wissen, dass es Kindern körperlich schadet, wenn die Mutter in der Schwangerschaft trinkt, wenn der Vater neben dem Gitterbett raucht. Wir versuchen, die Mutter zu überreden, neun Monate lang auf ihr Bier zu verzichten. Wir versuchen den Vater dazu zu bringen, zum Rauchen vor die Tür zu gehen. Aber wir sperren sie nicht dafür ins Gefängnis.

Jene, denen die Vorhäute jüdischer und muslimischer Buben so am Herzen liegen, können auf verschiedensten Wegen gegen die Beschneidung von Kindern kämpfen: Sie können mit werdenden Eltern über das Thema sprechen. Sie können ihnen – wenn’s geht, ohne sie als sadistische Kinderschänder zu brandmarken – erklären, warum sie die Entscheidung ihren Söhnen überlassen sollen. Sie können versuchen, liberale Rabbiner und Imame auf ihre Seite zu ziehen, mit ihnen symbolische Alternativen zur Beschneidung zu suchen.

Aber bei einem derart heiklen Thema gleich nach dem Strafrichter zu rufen, schadet mehr, als es nützt.

Falter, 8.8.2012

Lösen wir das ohne den Strafrichter – Kommentar

Der Milchglaspatient

Bessere medizinische Versorgung oder totale Überwachung – was bringt die Elektronische Gesundheitsakte wirklich?

Der Chef in spe zieht die Augenbrauen hoch. “Eigentlich sind Sie der bestqualifizierte Bewerber für den Job“, sagt er. “Aber ich sehe hier, dass Sie HIV-positiv sind. Und mit 19 Jahren waren Sie bei einem Facharzt für Psychiatrie? Tut mir leid, solche Mitarbeiter können wir nicht brauchen.“

Solche Szenen kommen vielen Menschen in den Sinn, wenn sie an Elga, die Elektronische Gesundheitsakte, denken. Aber was ist an diesem Horrorszenario dran? Macht Elga uns wirklich zum sprichwörtlichen “gläsernen Patienten“ – oder ist es ein harmloser Weg zu besserer medizinischer Betreuung?

Seit Jahren wird über die Elektronische Gesundheitsakte debattiert; jetzt wird das Vorhaben konkret. Geht der neueste Gesetzesentwurf von Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) durch, muss innerhalb des nächsten Jahres die Infrastruktur für Elga stehen; ab 2015 müssten Krankenhäuser und Apotheken, ab Juli 2016 auch Kassenärzte Daten im Elga-System speichern.

Ob es wirklich so kommen wird, weiß niemand: Die Ärztekammer läuft Sturm gegen das neue Gesetz, FPÖ und BZÖ sprechen von “Pfusch“, Datenschützer warnen vor dem “gläsernen Patienten“, auch in der ÖVP und bei den Grünen sind viele unzufrieden.

Der Streit um Elga ist Teil einer größeren gesellschaftspolitischen Debatte, die jeden betrifft und daher auch kaum jemanden kalt lässt. Immer mehr praktische, aber durchaus heikle Technologien kommen auf den Markt. Sei es bei der Facebook-Nutzung oder bei der Kundenkarte im Supermarkt – immer wieder müssen wir uns die Frage stellen: Wie viel Bequemlichkeit brauchen wir und welche Risiken sollen, können, wollen wir dafür eingehen?

Dass die Idee hinter Elga gut ist, bestreitet kaum jemand: Wenn der Arzt mit einem Mausklick Allergien und frühere Befunde seines Patienten einsehen kann und daher weniger nachfragen und weniger zusätzliche Untersuchungen bestellen muss, spart das allen Beteiligten Zeit und Geld. Wenn der Apotheker sehen kann, welche Medikamente sein Kunde bereits nimmt, verringert sich die Gefahr von Wechselwirkungen und teuren Doppelverschreibungen.

Doch die jahrelangen Diskussionen haben viel Verwirrung gestiftet, kaum jemand weiß, wie das Gesetz wirklich aussieht. Das zeigt auch ein Gespräch mit Wolfgang Spadiut. Der BZÖ-Gesundheitssprecher hat Gesundheitsminister Stöger und seinen Elga-Entwurf in Aussendungen heftig kritisiert – doch auf die Frage, was konkret er an dem Gesetz ändern würde, antwortet er nur: “Wie genau das ausschauen müsste, kann ich nicht sagen. Dazu bin ich zu wenig Profi.“

Was steht nun also wirklich im Elga-Gesetz? Dem aktuellen Entwurf zufolge müssen “Elga-Gesundheitsdiensteanbieter“, also vor allem Ärzte, Apotheken und Krankenhäuser, in Zukunft “Elga-Gesundheitsdaten“ speichern. Dazu gehören etwa Labor- und Röntgenbefunde, Medikationsdaten, Entlassungsbriefe aus dem Krankenhaus und Patientenverfügungen.

Geht ein Patient zum Arzt, lässt er ein Röntgen machen oder holt er sich ein Medikament aus der Apotheke, wird das zehn Jahre lang direkt vor Ort gespeichert. Wenn der Patient später etwa in ein Krankenhaus eingeliefert wird oder einen anderen Arzt besucht, dann kann dieser seine Daten abrufen.

Dazu muss der Patient seine E-Card stecken und, so heißt es aus dem Gesundheitsministerium, den Zugriff auf seine Daten ausdrücklich erlauben. Im Gesetz verankert ist diese explizite Zustimmung allerdings nicht – ein wichtiger Kritikpunkt für Datenschützer.

Einzelne Gruppen von Ärzten dürfen überhaupt nicht auf Patientendaten zugreifen. Dazu gehören Amtsärzte, Schulärzte und Arbeitsmediziner sowie Ärzte, die für Versicherungen arbeiten. Auch Arbeitgeber, Personalberater, Versicherungen, Verwaltungsbehörden und Gerichte erfahren durch Elga nichts über einzelne Patienten. Gibt etwa ein Arzt Gesundheitsinformationen unerlaubt weiter oder verlangt ein Personalchef von einem Bewerber Einblick in dessen Daten, muss er mit bis zu sechs Monaten Gefängnis rechnen.

Während Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser bei Elga mitmachen müssen, können Patienten die Teilnahme verweigern. Dass aber jeder Österreicher automatisch bei Elga dabei ist, sofern er nicht explizit widerspricht (Opt-out), ist einer der größten Kritikpunkte von Elga-Gegnern. Sie wünschen sich, dass Patienten ihre ausdrückliche Einwilligung geben müssen, um an Elga teilzunehmen (Opt-in).

Wegen der Opt-out-Regelung und weil die explizite Zustimmung des Patienten vor dem Zugriff nicht im Gesetz verankert ist, hat der Verfassungsrechtler Heinz Mayer den letzten Elga-Entwurf in einem Gutachten gar als “verfassungswidrig“ bezeichnet – auch der neue Entwurf habe seine Bedenken nicht verringert, sagt Mayer auf Falter-Anfrage. Das Gegenargument der Elga-Befürworter: Opt-out sei bequemer.

Nimmt ein Patient an Elga teil, kann er die über ihn gespeicherten Informationen jederzeit einsehen. Er kann individuell festlegen, welcher Arzt welche Daten abrufen darf, und in einem Protokoll nachschauen, wer wann auf sein Profil zugegriffen hat.

Die Elga GmbH – eine nicht gewinnorientierte Gesellschaft, die für die Entwicklung von Elga zuständig ist und zu gleichen Teilen dem Bund, den Ländern und den Sozialversicherungen gehört – will zu diesem Zweck ein Onlineportal einrichten, auf dem der Patient sich mit Bürgerkarte oder, ähnlich wie beim Onlinebanking, mit Passwort und Handy einloggen kann. Weniger technikaffine Menschen sollen bei eigenen Elga-Ombudsstellen Einblick in ihre Daten bekommen.

“Der Patient ist damit kein Bittsteller mehr, sondern bekommt die Verfügungsmacht über seine eigenen Informationen“, sagt die designierte Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz (Grüne), die wie ihr Vorgänger Konrad Brustbauer Elga positiv sieht.

Neben der Opt-out-Regelung wird derzeit vor allem um drei Bereiche gekämpft: Geld, Zeit und Datenschutz.

130 Millionen Euro soll Elga den Staat bis 2017 kosten – beinahe ebenso viel soll er sich dem Ministerium zufolge dann aber jedes Jahr dadurch ersparen.

Nicht eingerechnet sind in dieser Summe die Kosten für die Ärzte. Die müssen sich neue Software und womöglich auch Hardware anschaffen – mehrere tausend Euro könnte sie das laut Ärztekammer-Schätzung kosten. Denn die Kammer glaubt nicht, dass Elga “auf jedem halbwegs modernen herkömmlichen Computer laufen wird“, wie Susanne Herbek, Geschäftsführerin der Elga GmbH, verspricht. Das Gesundheitsministerium will an niedergelassene Ärzte Förderungen für die Elga-Anbindung vergeben – wie hoch die sein werden, weiß es noch nicht.

Aber nicht nur um ihr Geld machen sich die Ärzte Sorgen, sondern auch um ihre Zeit. Der neue Ärztekammer-Präsident Artur Wechselberger befürchtet, das neue System werde “tief in den Workflow der Ärzte hineinwirken“.

Weil im Gesetz nicht ausdrücklich festgeschrieben ist, dass die Elga-Software einen einheitlichen Dokumentenstandard und eine Suchfunktion bieten muss, hat er Angst, dass Ärzte sich durch hunderte Seiten von Krankengeschichten “durchackern“ müssen – und dass sie haften, wenn sie dabei ein Detail übersehen.

Auch beim Erstellen von Krankenakten könnte ein zusätzlicher Zeitaufwand auf die Ärzte zukommen: “Wenn sich auch ein Fremder – ein Nichtfacharzt oder Apotheker – darin auskennen muss, muss ich Dinge viel ausführlicher eintragen“, sagt der Wiener Allgemeinmediziner Horst Schalk.

Doch nicht alle Ärzte sind so skeptisch wie ihre Vertreter. “Die Stimmungsmache der Ärztekammer geht mir auf die Nerven“, sagt einer. “Die Kammer führt ein Scheingefecht, um nach innen zu beweisen, dass sie blockieren kann“, ein anderer. Besonders unter Spitalsärzten und Jungmedizinern finden sich durchaus Elga-Befürworter.

“In der älteren Generation gibt es halt eine gewisse IT-Skepsis, aber Elga könnte die Arbeit enorm erleichtern“, sagt Patrick Reichel, ein Jungarzt, der in Niederösterreich bereits mit einem Elga-ähnlichen System gearbeitet hat: “Und ob ich mich durch PC-Seiten scrollen muss oder die Daten als fetten Packen Papier vor mir liegen habe, ist egal.“ Martin Röggla, Notfallmediziner im Wiener AKH, klagt über Patientenaussagen wie “Ich nehme diese kleinen roten Tabletten, ich glaube, die sind fürs Herz“ und erhofft sich von Elga Abhilfe. “Das Fehlen dieser Informationen ist teuer, kostet Zeit und Mühe und gefährdet die Patienten“, sagt er.

Die dritte und zugleich größte und komplexeste Streitfrage dreht sich um die Art der Speicherung und den Datenschutz. Viele Kritiker stört, dass die Daten dezentral gespeichert werden. Der Datenschützer Hans Zeger von der Arge Daten etwa würde die Daten zentral bei einer vom jeweiligen Patienten ausgewählten Stelle speichern, BZÖ-Gesundheitssprecher Spadiut direkt auf der E-Card, und auf einer Elga-kritischen Website der Ärztekammer findet sich der Vorschlag, die Daten auf USB-Sticks zu speichern. Das lehnt aber selbst Ärztekammer-Präsident Wechselberger ab: “Bitte nicht, ich will ein Zukunfts-, kein Vergangenheitsprojekt.“

Datenschützer Zeger kritisiert auch, dass die Daten laut Gesetzesentwurf erst bei der Übertragung, nicht aber bei der Speicherung verschlüsselt werden müssen.

Doch auch ohne Elga speichern Ärzte und Krankenhäuser bereits heute Patientendaten. “Bisher gibt es keine Regelung speziell für Gesundheitsdaten, mit dem Elga-Gesetz wird der Datenschutz also massiv verbessert“, sagt Gesundheitsminister Stöger. Ein Wiener Spitalsarzt bestätigt das: In Krankenhäusern griffen routinemäßig mehrere Ärzte mit demselben Passwort auf Computer zu, dabei sei “null Datenschutz gegeben“. Und im Zweifelsfall, sagt der Notfallarzt Röggla, sei Überleben wichtiger als Datenschutz.

Die Gefahr, dass jemand Elga-Daten unbefugt weitergeben könnte, bestreitet Minister Stöger nicht; dank Protokollierung sei aber immerhin jeder Zugriff für den Patienten erkennbar und könne bestraft werden: “Gegen kriminelle Energien gibt es keinen hundertprozentigen Schutz – auch bei Mord bekommt man die Strafe erst im Nachhinein.“

Wie gut Elga schlussendlich sein wird, hängt von vielen Details bei der Umsetzung ab: Patienten und Ärzte müssen gut informiert werden, die Software muss übersichtlich programmiert sein, die Verschlüsselung sicher. Es gibt durchaus einiges, was da schiefgehen könnte; die totale Durchleuchtung beim Vorstellungsgespräch muss aber jedenfalls niemand befürchten.

Falter, 27.6.2012
Der Milchglaspatient

Der lange Dienst des Doktor Jung

Wie lange kann ein Mensch arbeiten? Die Ärzte am AKH sind bis zu 49 Stunden im Einsatz. Sie retten Leben und brennen dabei aus. Eine Schicht mit einem Chirurgen

Wie gekreuzigt liegt der alte Mann auf dem OP-Bett, mit seitlich weggestreckten Armen, von der Hüfte abwärts mit einem Tuch bedeckt. Sein Bauch ist aufgebläht, der Darmdurchbruch 24 Stunden her, seine Überlebenschance beträgt zehn Prozent. Eine Ärztin bestreicht den Bauch des Mannes mit orangem Desinfektionsmittel, dann setzt Christoph Jung den ersten Schnitt.

Es ist 22.20 Uhr. Christoph Jung ist seit mehr als 15 Stunden im Einsatz. Um sieben Uhr morgens hat er zu arbeiten begonnen, erst am nächsten Tag, um 16.15 Uhr, wird Jung nach Hause gehen. 33 Stunden wird sein Dienst dauern.

Christoph Jung ist Chirurg am Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH), dem größten Spital der Stadt. Jeder Wiener kennt diese Gesundheitsfabrik am Gürtel. Doch nur wenige haben Einblick in die Bedingungen, unter denen die Ärzte hier arbeiten. Die meisten, die diesen Einblick bieten können, wollen nur anonym mit uns reden; sie fürchten um ihre Jobs. Auch Christoph Jung heißt in Wirklichkeit anders.

Was für einen normalen Büromenschen unvorstellbar ist, ist für Doktor Jung Routine. Wie die meisten AKH-Ärzte bleibt er ein- bis zweimal pro Woche zwischen zwei Tagschichten im Spital, einmal im Monat hat er Wochenenddienst. Der dauert 49 Stunden, von Samstag früh bis Montag früh. Dafür ist dann der restliche Montag frei.

Dass die Ärzte des AKH an der Belastungsgrenze arbeiten, ist in letzter Zeit verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gedrungen: Im Herbst hatten die AKH-Ärzte mit massiven Protesten Einsparungen bei den Nachtdiensten verhindert. Vor wenigen Wochen gerieten die prekären Zustände des Spitals erneut in die Schlagzeilen: Eine Schwangere wurde trotz Blutungen nach Hause geschickt und verlor ihr Kind.

Heute weiß man, dass die Ärzte das Baby nicht retten hätten können. Dennoch wirft der Fall ein Schlaglicht auf ein Problem. Denn Thomas Szekeres, Betriebsratsvorsitzender der AKH-Ärzte, sagte damals, die Frau sei wohl auch aufgrund der Überlastung der Ärzte abgewiesen worden. Und so stellt sich, abseits der Schlagzeilen, eine ganz grundsätzliche Frage: Warum haben ausgerechnet Spitalsärzte – eine Berufsgruppe mit extrem hoher Verantwortung – so lange Arbeitszeiten? Was bedeutet es, 33 Stunden am Stück zu arbeiten? Und: Ist das eigentlich legal?

Das Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz erlaubt Zustände, die Gewerkschaften normalerweise wütend bekämpfen würden. Während die meisten Arbeitnehmer nur in Ausnahmefällen bis zu zwölf Stunden pro Tag und bis zu 60 pro Woche arbeiten dürfen, sind 60 Wochenstunden für AKH-Ärzte ganz normal. In einzelnen Wochen dürfen sie bis zu 72 Stunden arbeiten, und selbst diese Höchstgrenze hat 2010 laut eigener Aussage gut jeder zweite Wiener Spitalsarzt mindestens einmal gebrochen.

Immerhin: Es gibt ein Arbeitszeitgesetz – vor 15 Jahren war das noch nicht der Fall -, und Wolfgang Schütz, Chef der gut 1500 AKH-Ärzte, musste schon einmal für Verstöße 45.000 Euro Strafe zahlen. Seitdem hat sich die Situation gebessert, sagen die Ärzte. Davor waren 14 Nachtdienste im Monat keine Seltenheit, in einer Woche arbeiteten die Ärzte bis zu 120 Stunden – Forschung nicht mit eingerechnet.

Heute hält sich das AKH offiziell strikt an das Arbeitszeitgesetz, in den elektronischen Dienstplanmanager können Ärzte nicht mehr Dienste eintragen als erlaubt. Wann sie aber ihren Dienst beginnen und wann sie wieder nach Hause gehen, das kontrolliert das Programm nicht. Immer wieder habe es Vorschläge gegeben, auch dies zu erfassen, erzählt ein Arzt – von oben habe es dann geheißen, das sei “technisch nicht möglich“.

Es ist sieben Uhr früh. Christoph Jungs Tag beginnt. In 30 Minuten startet seine Morgenbesprechung. Da berichtet der “Hauptdienst“ seinen Kollegen von den Ereignissen der letzten Nacht, dann wird der kommende Tag besprochen. An den glänzenden blassrosa Wänden des Besprechungsraums hängen Ölporträts von bedeutenden Ärzten. 30 Menschen in Weiß sitzen einander auf Plastiksesseln gegenüber, darunter fünf Frauen. Von “bidirektionaler Peristaltik“ ist hier die Rede, von “Rezidivnarbenhernien“, vom “intraabdominellen Compartmentsyndrom“ und vom “präoperativen progressiven Pneumoperitoneum“.

Das AKH ist eine Universitätsklinik. Seine Ärzte sind nicht direkt am Krankenhaus beschäftigt, sondern bei der Medizinuniversität Wien (MUW). Diese Doppelstruktur bringt Probleme. Für MUW-Rektor Wolfgang Schütz sind Forschung und Lehre die Hauptaufgabe der AKH-Ärzte.

Die meisten Ärzte sehen das anders. “Ich kann ja nicht weggehen und Forschung machen, wenn da ein blutender Patient liegt“, sagt einer. Doch vor allem junge Ärzte bekommen oft nur dann Vertragsverlängerungen, wenn sie genug geforscht haben.

Die Forschung wird daher in der Freizeit erledigt, außerhalb der bis zu 72 Stunden dauernden offiziellen Arbeitszeit. “Jeder Junge, der was erreichen will, ist länger da“, sagt die Oberärztin Monika Ferlitsch. Ein Assistenzarzt Ende 20 bestätigt das. Er komme inklusive Forschung in extremen Wochen auf 100 Stunden Arbeitszeit. “Aber wir machen das ja gern“, sagt er, “da haben wir alle einen gewissen Vogel.“

Der junge Arzt will nur anonym zitiert werden; sein Job ist prekär genug. Er hantelt sich von Mutterschutz- zu Forschungsstelle, 13 Dienstverträge hatte er in den letzten zwei Jahren. “Ich mache mir keine Sorgen, dass ich langzeitarbeitslos werde“, sagt er, “aber es ist zermürbend, wenn man nie weiß, wie es in vier Wochen weitergeht.“

Die Morgenbesprechung ist vorbei, Christoph Jungs erste Operation steht an. Rotes Bettenhaus, Ebene 9, OP-Gruppe V. Blassrosa Wände, oranger Boden, orange Türen, Neonlicht. Zweieinhalb Stunden dauert der Eingriff: Nach einer Leberoperation hat sich bei dem Patienten eine neun Zentimeter große Lücke in der Bauchdecke gebildet, Narbenbruch nennen Ärzte das. Mit einem Kollegen setzt Jung ein Kunststoffnetz ein. Während der nächste Patient vorbereitet wird, hat er Pause. Im Supermarkt in der Eingangshalle kauft er eine Orange und einen Joghurtdrink, das in Plastik abgepackte Weckerl nimmt er fast ohne hinzuschauen aus dem Korb. Bis spätabends wird es seine einzige Mahlzeit sein.

Christoph Jung mag seinen Job, wie die meisten seiner Kollegen. Sie schätzen die Abwechslung am AKH, die Herausforderung der komplexen Fälle. “Wir haben ja gewusst, worauf wir uns einlassen“, sagen sie, wenn man sie auf ihre Arbeitszeiten anspricht. Und sie haben Strategien entwickelt, um damit umzugehen. Sie widmen den zweiten Tag eher der Wissenschaft als den Patienten; und wer am Ende ist, geht nach Hause. Das ist allerdings selten.

Es ist 16.33 Uhr. Die zweite Operation ist vorüber, Christoph Jung begutachtet CT-Bilder, bespricht sich mit Kollegen, stürzt zwei Gläser Wasser hinunter. “Viel Wasser trinken ist das Wichtigste“, sagt er, “sonst wird man schnell müde.“

Die Gallenblasenentzündung eines Patienten ist schlimmer geworden, er muss operiert werden. Eine Patientin hat einen Erguss in der Lunge, mit einer millimeterdicken Nadel saugt Jung einen Liter rosa Flüssigkeit heraus.

Auch den Ärzten geht es nicht gut. Die langen Schichten haben Nebenwirkungen. Psychische Erkrankungen und Alkoholismus seien häufig, erzählt ein Chirurg, er selbst habe mit knapp 40 drei mittelschwere Burn-outs hinter sich. Sechs von zehn Wiener Ärzten leiden laut einer Studie von 2011 unter Burn-out-Symptomen, einer von acht unter einem schweren Burn-out. “Ich bin nach jedem Nachtdienst zwei Tage krank“, sagt ein Arzt um die 50, “Schlafstörungen, Schwindelattacken, Verdauungsprobleme.“

20.17 Uhr. Notfallambulanz, Rotes Bettenhaus, Ebene 6, blassrosa Wände, roter Boden, rote Türen, Neonlicht. Ein Mann ist Tage nach der Beinamputation auf seinen Stumpf gefallen. Er muss noch einmal operiert werden. “Ich bin nicht begeistert“, jammert der Patient. “Ich auch nicht, das können Sie mir glauben“, sagt Jung.

Jetzt hinauf auf die Station, jemand hat eine Wurstplatte mitgebracht. Ebene 21, blassrosa Wände, grüner Boden, grüne Türen, Faschingsgirlanden, Neonlicht. Gerade hat sich Jung ein paar Scheiben Wurst auf den Teller gehäuft, da geht sein Piepser. Wieder einmal. Im Lift lehnt Jung den Kopf nach hinten gegen die Wand, schließt die Augen, fährt sich mit den Händen durchs Gesicht. Unten warten ein Mann mit einer Hämorrhoide, die sich als perianale Thrombose entpuppt, einer mit einem eitrigen Finger und eine kotzende Frau.

Eigentlich ist das AKH als Uniklinik für die ganz schwierigen Fälle da. Hier arbeiten die Spezialisten, hier gibt es teures medizinisches Gerät. Doch weil es das größte und bekannteste Krankenhaus Wiens ist, kommen viele Patienten nächtens auch wegen Lappalien hierher. Und weil in Wien kaum geregelt ist, welches Spital für welche Patienten zuständig ist, liefert auch die Rettung Patienten gerne im AKH ab. Das macht die Nachtdienste nicht einfacher.

Es ist kurz nach Mitternacht. Im OP hat sich Kotgeruch ausgebreitet. Er stammt vom Dickdarm des Darmdurchbruchspatienten, der vor kurzem auf einem grünen Tuch ausgebreitet war und von drei Ärzten begutachtet wurde. Christoph Jung steht noch immer am OP-Tisch, gemeinsam mit einer Kollegin näht er den Bauch des alten Mannes zu. Die Operation geht zu Ende, eine Schwester und ein Arzt zählen schon die Instrumente ab. Eine andere sitzt auf einem Drehsessel, die Augen geschlossen, ihr Kopf ist nach vorne gefallen. Auf dem blauen Linoleumboden eine Blutlache.

7.46 Uhr. 24 Stunden Dienst sind um. Wieder das Grüne Bettenhaus, wieder das Zimmer mit den Ölporträts, wieder eine Morgenbesprechung. Diesmal ist es Jung, der von der Nacht berichtet. Gleich nach dem Darmdurchbruch hat er noch einen Darmverschluss operiert, die Galle hat ein Kollege übernommen. Es war eine anstrengende Nacht, aber alles ist gut gegangen.

Keiner der Ärzte, mit denen wir reden, will je aus Müdigkeit einen groben Fehler gemacht haben. Aber dass die Leistungsfähigkeit sinkt, bestätigen sie alle. “Einmal habe ich nach einer Nacht ohne Schlaf eine Patientin dreimal gefragt, wo es ihr wehtut. Ich konnte es mir einfach nicht mehr merken“, sagt etwa der Chirurg Peter Dubsky, einer der wenigen Ärzte, die unter Nennung ihres Namens sprechen.

Ein anderer Arzt erzählt, er sei einmal in einem stressigen Dienst nach einer halben Stunde Schlaf geweckt worden und habe minutenlang nicht gewusst, wie er heiße.

Als Christoph Jung die vierte Operation des Tages beendet hat, war es drei Uhr früh; seit Beginn seiner Tagschicht waren 20 Stunden vergangen. Jetzt konnte er sich schlafen legen, für drei Stunden. Immerhin. In manchen Nächten arbeitet er durch.

20 Stunden ohne Schlaf. Was bedeutet das eigentlich? Eine Studie zeigte, dass die Leistungsfähigkeit eines Menschen so sinkt, als hätte er 0,5 Promille Alkohol im Blut. Ein Auto darf man in diesem Zustand nicht mehr lenken, operieren schon.

8.12 Uhr. Nach der Morgenbesprechung gibt es Frühstück. Kipferl, Kaffee, CT-Bilder eines Lebertumors. Ein neuer Patient ist gekommen, Jung versucht, ein Bett aufzutreiben. Zwischen Patientenbesuchen telefoniert er. “Ist bei euch noch ein Bett frei? Aha.“ “Habt ihr noch Platz für -? Ok.“ Jung fährt sich mit den Händen übers Gesicht.

Nach gut einer Stunde ist ein Bett gefunden. Könnte so etwas nicht auch eine Sekretärin erledigen? Könnte sie. Etwa ein Drittel ihrer Arbeitszeit verbringen Spitalsärzte mit Verwaltungstätigkeiten. Vier von fünf Ärzten fühlen sich davon “eher“ oder “sehr“ belastet – der höchste Wert unter allen Belastungsfaktoren. Bei jungen Ärzten kommen zu den Verwaltungs- auch noch Routinetätigkeiten hinzu, die an vielen anderen Spitälern Schwestern übernehmen. “Ich habe einmal an einem Tag 48 Blutabnahmen gemacht“, erzählt ein Turnusarzt, “das war wie Fließbandarbeit.“

15.03 Uhr. In einer halben Stunde ist Christoph Jungs Dienst zu Ende. Bei einer Leberoperation hat er noch assistiert, dann eine weitere Visite absolviert. Jetzt bespricht er sich mit den Schwestern und einem Kollegen, der heute Nachtdienst hat. Bei welchem Patienten gibt es Schwierigkeiten, wessen Blutbild hat sich verändert, wer soll welches Medikament bekommen?

Die Übergaben sind ein Grund, warum nicht alle Ärzte für kürzere Arbeitszeiten eintreten. Jeder zusätzliche Dienstwechsel vergrößere die Gefahr, dass bei der Übergabe Informationen verlorengehen, sagen sie, und die Patienten wollen nicht ständig mit neuen Ärzten konfrontiert werden.

Stefan Kriwanek, Chirurg am Donauspital, kann nach dem Nachtdienst um neun Uhr nach Hause gehen; als er jung war, musste er bis zum Nachmittag bleiben. Er kennt also beide Systeme und versteht die Bedenken der Kollegen am AKH. Mit einer guten Übergabetechnik lasse sich das Problem aber lösen, sagt Kriwanek, und es rechtfertige keine Schichten über 25 Stunden.

Neben der Übergabe ist es vor allem das Geld, das die Ärzte so lange arbeiten lässt. Etwa 3000 Euro brutto verdient ein junger Arzt am AKH, pro Nachtdienst kommen etwa 300 Euro dazu. Kürzere Dienste könnten auch weniger Gehalt bedeuten. Die Bereitschaft der Ärzte, aktiv für kürzere Arbeitszeiten zu kämpfen, hält sich also in Grenzen. Ihren Chefs kann das nur recht sein. Und so werden die Ärzte weiterhin auf Kosten ihrer eigenen Gesundheit in Eineinhalbtageschichten Menschen heilen.

16 Uhr. Die Frau mit den Strähnchen im Haar weiß nicht, dass Christoph Jung seit einer halben Stunde außer Dienst ist. Ihre Mutter soll demnächst operiert werden, doch ihre Leberwerte sind schlecht. Die Frau stellt dieselben Fragen immer wieder. Jung beantwortet sie geduldig, zweimal, dreimal. Schließlich ist die Frau beruhigt.

In seinem Dienstzimmer auf Ebene 7, blassrosa Wände, blauer Boden, blaue Türen, Neonlicht, zieht Christoph Jung sich um. Nach 33 Stunden raus aus der weißen Hose und den weißen Schuhen. Hinein in Jeans, Hemd, V-Pullover. Zu Hause wird er erst einmal eine Runde schlafen.

Der Patient mit dem Darmdurchbruch lebt noch.

Falter, 22.2.2012
Der lange Dienst des Doktor Jung