A belated fight

Ireland has the EU’s strictest abortion laws. Now, resistance is growing.

(A translation of this piece for the German daily paper “Süddeutsche Zeitung”. The trip to Ireland was made possible through a grant by the Karl Gerold Foundation.)

Tara Flynn makes a living off being funny. She writes columns and books, she acts in comedy series, she’s being invited to radio shows. But at her most important public appearance in recent months, on a sunny autumn afternoon in a park in Dublin, her voice broke, and nobody laughed. It was the start of the March for Choice, a pro-choice demonstration. “I had an abortion”, Tara Flynn said. “I am not a murderer. I am not a criminal.” With her appearance, she put herself at the forefront of a fight that has long been settled in most of Europe, yet is only just starting in Ireland.

In 2015, Ireland was the first country in the world to introduce marriage same-sex marriage through a referendum. Suddenly it looked like a model country for liberalism. But the very same country has, together with Malta, the EU’s strictest abortion laws. A woman who has an abortion in Ireland can be punished with up to 14 years in prison – even if the child was conceived through rape or if it is so severely disabled it would die soon after birth. The only exception is a serious danger to the life of the mother.

In 1971, the German magazine Stern published a famous cover story with the headline “We’ve had an abortion”. 45 years later, a similar campaign is taking place in Ireland. Tara Flynn started it, Róisín Ingle, a journalist for the Irish Times, followed a week later. Then the website “X-ile Project” was launched, featuring photos of women who’ve had abortions. Together with liberal politicians and doctors, they are fighting for the repeal of the eight amendment of the Irish constitution which, with “due regard to the equal right to life of the mother”, protects “the right to life of the unborn”.

The ban on abortion doesn’t keep Irish women from having abortions. It forces them to go abroad to have them. In 2014, at least 3,735 women living in Ireland had abortions in England and Wales alone. 76,000 did so since the turn of the century.

Two hours ahead of her next improv comedy gig, Tara Flynn sits in a bar in Dublin, clenching her hands. She still finds it difficult to talk about her trip to the Netherlands ten years ago. Flynn was 37 then. In the clinic in Utrecht, she was the only patient who was on her own. “It was incredibly isolating and terrifying”, she says. “I hadn’t told my doctor.  You don’t know what your own GP’s attitude is.”

At least, Flynn could afford a plane ticket to go abroad. For women who lack money for the ticket, ordering abortion pills online is the only option. But customs often seize these pills – they are illegal in Ireland, after all. Women who experience complications after taking abortion pills “may be afraid to go to their GP because of the criminalisation”, says Evelyn Geraghty, Counselling Director of the Irish Family Planning Association. Nobody knows how many Irish women have used abortion pills. There’s only one clue: the number of abortion pills seized by customs. In 2014, they confiscated 1,017 packets.

The consultation room where Evelyn Geraghty works is located in a basement off O’Connell street, at the edge of the Dublin inner city. Vertical blinds in front of the windows, safety doors, a CCTV camera. Ten years ago, radical pro life activists attacked and occupied the clinic that offers counselling about contraception and sexually transmitted diseases but also about unwanted pregnancies. Geraghty says there are still small protests in front of the clinic sometimes.

Many people in Ireland say the influence of the Catholic church has been fading in recent years, not least because of a number of child abuse scandals. According to Geraghty, there are historical reasons for the abortions laws being what they are. “When feminists in Germany, Italy or France were fighting for abortion in the Seventies, we were fighting for contraception”, she says. Contraception was illegal in Ireland until 1980; until 1985, the Irish needed a prescription to buy condoms. Divorce has only been legal since 1997.

According to the European Social Survey, the number of Catholics in Ireland has slightly declined in recent years, down to 70 percent. But even today, 39 percent of the Irish go to church at least once a week. That’s more than in any other EU country except Poland. And to this day, most churches in Ireland are run by the Catholic church. “People underestimate the structural influence of the church in the schools and hospitals”, says Ivana Bacik, a pro choice activist and a Labour MP in the Seanad, the Irish Upper House. She also claims that pro life organisations in Ireland are getting massive support from the USA. “Ireland has now become a kind of last bastion for the anti choice forces”, Bacik says.

Ireland as an arena for the international fight about abortion: That might be the only point of consensus between Ivana Bacik and Thomas Finegan. Finegan, 31, works for Iona Institute, a conservative advocacy group. When he speaks about abortion, he speaks about “the killing of a child”. Finegan doesn’t think the ban on abortion is misogynist. On the contrary, he says it even protects women: “The primary cause of abortion is men” who, according to Finegan, pressure women into it. Finegan claims that men in England and in the USA even slip their partners abortion pills.

Support for anti-abortionists has been shrinking in Ireland in recent years due to a number of dramatic cases. The “X Case” in 1992, for example: A 14-year-old girl became pregnant from statutory rape, the state prevented her from leaving the country for an abortion even though she was suicidal. Eventually, 21 years later, the High Court decided that women have a right to an abortion if they are at risk of suicide. The Savita Halappanavar case in 2012: A dentist died of a septic miscarriage; doctors had refused to abort the dying fetus as long as its heart was beating. The “Y case” in 2014: Bureaucracy prevented an asylum seeker who was pregnant from rape and suicidal from leaving the country; the woman has since sued the Irish State. The “PP case”, also in 2014: A braindead pregnant woman was being kept on life support against her family’s will. Only after some weeks a court ruled that the machines could be turned off because the fetus wasn’t going to survive anyway.

By now, a majority of the Irish is in favour of more liberal abortion laws. Four out of five would make abortion legal in cases of rape, incest or fatal foetal abnormalities. But only 38 percent approve complete legalisation.

So liberals probably won’t be able to repeat the success of their same-sex marriage campaign on this topic. “It’s a much harder campaign to fight”, says senator Ivana Bacik, “there are no joyful stories, it’s not about love”. And actress Tara Flynn predicts the opponents’ campaign will be “a filthy, bloody mess”.

 

Advertisements
A belated fight

Bei Trauma: Abschiebung

Ihre Freundin auf der Straße zu küssen, war für Kyabangi Onyango lange unvorstellbar. In ihrem Heimatland Uganda steht auf Homosexualität lebenslange Haft. Die deutschen Behörden wollen die lesbische Frau trotzdem dorthin abschieben

Die Worte, die Kyabangi Onyango ins Gefängnis bringen könnten, klingen biblisch. „Fleischliche Kenntnis einer anderen Person gegen die Ordnung der Natur“, Artikel 145a, Strafe: lebenslange Haft. „Versuch, widernatürliche Delikte zu begehen“, Artikel 146, Strafe: sieben Jahre Haft.

  Es sind Worte aus dem ugandischen Strafgesetzbuch, sie haben Onyango, 35, bunt gestreifter Pulli, Jeans, raspelkurze Haare, aus ihrem Land getrieben. Jetzt sitzt sie mit einigen anderen Frauen in der Bar der Münchner Lesbenberatung Letra, in jeder Hinsicht ziemlich weit entfernt von einem ugandischen Gericht. Bier und Fritz-Cola auf den Tischen, Lounge-Musik. Onyango, deren echter Name zu ihrem Schutz nicht in der Zeitung stehen soll, begrüßt andere Frauen mit Umarmungen, „lange nicht gesehen“, sagt sie auf Deutsch. Was hier passiert, das hätte Onyango sich früher nicht vorstellen können: Dass sich hier lesbische Frauen treffen, nicht heimlich, sondern ganz offen. Dass sie sich nicht schämen für ihre Liebe. Dass sie sich auf der Straße küssen, wenn sie wollen. Und dass sie dafür nicht verhaftet, nicht verprügelt, nicht vergewaltigt werden.

  In Onyangos Heimatland Uganda ist Homosexualität strafbar, Gewalt gegen Lesben und Schwule alltäglich. Das deutsche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und das Bayerische Verwaltungsgericht wollen Onyango dorthin abschieben. Sie haben ihren Asylantrag abgelehnt, schon in zweiter Instanz.

  Während vorne in der Letra-Bar die Musik lauter wird, versucht Onyango in einem Hinterzimmer ihre Geschichte zu erzählen … Weiterlesen auf sueddeutsche.de

Süddeutsche Zeitung, 19.5.2015

Bei Trauma: Abschiebung

Europas Kampf gegen seine Flüchtlinge

Die italienische Marine rettet 1900 Menschen aus dem Mittelmeer. Die österreichische Polizei greift in einem Reisezug 57 Eritreer und einen Syrer auf und verfrachtet sie über den Brenner. Im Flüchtlingslager Traiskirchen gilt wegen angeblicher Überlastung ein Aufnahmestopp: Nur einige von Dutzenden Meldungen zum Thema Flüchtlinge, die in den letzten Wochen auf uns eingeprasselt sind. Es ist leicht, da den Überblick zu verlieren. Eine Orientierungshilfe.

Jetzt streiten die Länder wieder um die Verteilung von Asylwerbern. Laut Krone kam zuletzt eine Rekordzahl von Flüchtlingen nach Österreich. Stimmt das?

Nicht wirklich. Im ersten Halbjahr 2014 haben 8395 Menschen in Österreich Asyl beantragt. Das ist aufs Jahr gerechnet weniger als zu Beginn der Nullerjahre, aber mehr als von 2006 bis 2011. In den letzten beiden Jahren gab es je etwa 17.500 Anträge, etwa so viele dürften es auch heuer werden.

Wieso ist das Erstaufnahmezentrum Traiskirchen dann überlastet?

Ist es gar nicht. Zum Zeitpunkt des Aufnahmestopps Ende Juli waren dort etwa 1400 Asylwerber untergebracht, zugelassen ist Traiskirchen laut der Plattform Dossier für etwa 1800. Die Behauptung von Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP), das Lager sei nur für 480 Menschen konzipiert, ist falsch: Auf diese Zahl einigte er sich im Jahr 2010 mit dem Innenministerium, sie hat offenbar keine sachliche Begründung.

Wo kommen die Asylwerber her?

Derzeit vor allem aus Syrien, aber auch aus Afghanistan und der Russischen Föderation (also etwa aus Tschetschenien).

Sind das echte Flüchtlinge oder Asylwerber? Was ist nochmal der Unterschied?

Solange die Behörden nicht über ihren Asylantrag entschieden haben, sind sie Asylwerber. Die Behörden prüfen, ob sie, wie es in der Genfer Flüchtlingskonvention heißt, “aus der begründeten Furcht vor Verfolgung aus Gründen der Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischen Überzeugung” aus ihrem Heimatland geflohen sind. Bei wem das der Fall ist, der bekommt Asyl, gilt also als Flüchtling.

Und bei wem es nicht der Fall ist, der wird abgeschoben?

Nicht unbedingt. Er kann zum Beispiel auch subsidiären Schutz bekommen.

Subsi-was?

“Subsidiär” bedeutet “unterstützend” oder “behelfsmäßig”. Subsidiären Schutz bekommen Menschen, die zwar nicht politisch verfolgt werden und daher auch keinen Anspruch auf Asyl haben, deren Leben aber in ihrem Herkunftsland bedroht ist – etwa weil dort Krieg herrscht. Subsidiär Schutzberechtigte haben nicht die gleichen Rechte wie Asylberechtigte, können aber nicht abgeschoben werden, solange sich die Umstände in ihrer Heimat nicht ändern.

Das klingt abstrakt – ein Beispiel, bitte!

Nicht alle Syrer, die ihr Land verlassen, werden dort politisch verfolgt. Weil diese Menschen in Syrien wegen des Kriegs trotzdem in Lebensgefahr wären, bekommen sie subsidiären Schutz. 2013 etwa bekamen EU-weit erstinstanzlich 9920 Syrer Asyl zugesprochen. Mehr als doppelt so viele, nämlich 22.610, bekamen subsidiären Schutz. In Österreich sah es übrigens anders aus: Da bekamen letztes Jahr 838 Syrer Asyl, 253 subsidiären Schutz.

In letzter Zeit hat die Polizei in Tirol mehrmals Menschen aus Zügen geholt und nach Italien geschickt. Was hat es damit auf sich?

Viele jener Menschen, die derzeit übers Mittelmeer nach Europa kommen, wollen nach Nordeuropa, oft nach Schweden, etwa weil sie dort bereits Verwandte haben. Die sogenannte Dublin-III-Vereinbarung schreibt aber vor, dass das jeweils erste EU-Land, das ein Asylwerber betritt, seinen Asylantrag bearbeiten muss – das ist in diesen Fällen oft Italien.

Dublin III? Hieß das nicht Dublin II?

Ja, aber seit Anfang des Jahres gilt die Nachfolgeverordnung davon – eben Dublin III.

Und was hat sich damit geändert?

Nichts Grundsätzliches, kritisieren Flüchtlingsorganisationen. Im Vergleich zu Dublin II wurden etwa die Verfahrensrechte der Asylwerber gestärkt und die Situation für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge verbessert. Der Grundsatz, dass immer der erste EU-Staat, den ein Asylwerber betreten hat, dessen Antrag prüft, ist geblieben.

Gab es auch ein Dublin I?

Ja, nur nannte das niemand so. Das Dubliner Übereinkommen wurde 1990 unterschrieben, trat 1997 in Kraft und wurde 2003 durch Dublin II ersetzt.

Woher wissen die Behörden überhaupt, welches Land ein Asylwerber zuerst betreten hat?

Dafür gibt es die Fingerabdruckdatenbank Eurodac. Jeder Asylwerber und jeder Nicht-EU-Bürger, der ohne Visum in der EU angetroffen wird, muss seine Fingerabdrücke abgeben.

Wer nach Österreich will, muss doch immer durch ein anderes EU-Land durch. Wieso gibt es dann überhaupt noch Asylwerber in Österreich?

Wer es nach Österreich schafft, ohne zuvor in einem anderen Land von den Behörden aufgegriffen und registriert zu werden, der kann hier um Asyl ansuchen. Italien etwa, das nach dem Dublin-II-System besonders viele Asylanträge bearbeiten müsste, lässt Asylwerber oft einfach weiterziehen, ohne sie zu registrieren.

War da nicht auch etwas mit Griechenland?

Im kriselnden Griechenland ist die Situation für Asylwerber dermaßen schlecht, dass die anderen EU-Länder seit einem Gerichtsurteil von 2011 trotz Dublin II niemanden mehr dorthin abschieben dürfen.

Gibt es keine Alternativen zu diesem System?

Doch: Zivilgesellschaftliche Initiativen und auch das EU-Parlament fordern seit langem einen europaweiten Verteilungsschlüssel für Asylwerber. Vorbild könnte etwa der “Königsteiner Schlüssel” sein, anhand dessen Deutschland Asylwerber und Flüchtlinge auf die verschiedenen Bundesländer verteilt. Ausschlaggebend dabei sind Bevölkerungszahl und Steueraufkommen der Länder.

Und warum wird das nicht umgesetzt?

Weil die EU-Innenminister dagegen sind – vor allem die von Staaten wie Deutschland und Österreich.

Was hat es eigentlich mit Frontex auf sich?

Diese 2004 geschaffene EU-Grenzschutzagentur wird seit langem heftig kritisiert, weil sie auf dem Mittelmeer Asylwerber in Seenot oft in Stich ließ. Sie soll sogar Flüchtlingsboote attackiert haben, damit die Passagiere nicht in der EU an Land gehen und Asyl beantragen können. Seit Ende 2013 versucht die italienische Marine im Rahmen des Projekts Mare Nostrum, Bootsflüchtlinge zu retten.

Warum kommen die Leute überhaupt auf diesem gefährlichen Weg, statt einfach an einer Botschaft Asyl zu beantragen?

Weil das nicht mehr geht. In Österreich sei diese Möglichkeit abgeschafft worden, nachdem 2001 bei der österreichischen Vertretung in Pakistan über 16.000 Asylanträge eingegangen seien, sagt Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck: “Das hat die Verwaltung völlig überfordert.”

Gibt es da denn bessere Ansätze?

Viele Hilfsorganisationen und auch das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR propagieren das Resettlement-Modell.

Was heißt das?

Beim Resettlement holen wohlhabendere Staaten Flüchtlingen, bei denen klar ist, dass sie nicht in ihr Heimatland zurückkehren können, aktiv ins Land. Die UNHCR prüft vorab ihren Flüchtlingsstatus und vermittelt sie dann an ein Aufnahmeland. Dort bekommen sie sofort Asyl und Hilfe bei der Integration. Vor allem die USA und Kanada haben schon lange solche Programme.

Da werden die Leute direkt aus ihrem Herkunft sland geholt?

Nein, es geht um Menschen, die bereits geflohen sind, zum Beispiel in ein UNHCR-Flüchtlingslager oder in ein Nachbarland, wo sie aber keine Aussicht auf ein menschenwürdiges Leben haben.

Das macht Österreich doch schon, oder? Mit Syrern?

Ja. Vor einem Jahr haben Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und der damalige Außenminister Michael Spindelegger (beide ÖVP) angekündigt, im Rahmen einer “humanitären Aktion” 500 Syrer nach Österreich zu holen. Nun sollen 1000 weitere folgen. Die Umsetzung des Projekts lief zunächst allerdings recht fragwürdig ab, und die Regierung lehnte den Begriff “Resettlement” lange vehement ab.

Das hat sich jetzt geändert?

Ja, Anfang Juli hat Innenministerin Mikl-Leitner zumindest rhetorisch einen Schwenk gemacht und sich für EU-weite Resettlementprogramme ausgesprochen. Sie nennt das Ganze in etwas holprigem Englisch ihr “Save Lives Project”.

Wie ist da jetzt der Stand der Dinge?

Mikl-Leitner versuche derzeit, ihre EU-Amtskollegen von dem Konzept zu überzeugen, heißt es aus dem Ministerium. Bisher habe es aber nur von Deutschland, Schweden und Finnland positive Resonanz gegeben. De facto getan hat sich also noch nichts.

Zahlen zum Thema:

17.503 Menschen stellten im Jahr 2013 in Österreich Asylanträge. Das sind

2,1 Anträge auf 1000 Einwohner. Nur in Schweden (5,7) und Malta (5,3) waren es mehr. Die niedrigsten Verhältnisse hatten Portugal (0,048) und Tschechien (0,066)

34,4 Prozent aller Asylwerber bekamen 2013 EU-weit in erster Instanz Asyl, subsidiären oder humanitären Schutz. Unter Syrern waren es 90 Prozent, unter Eritreern 76 Prozent

30 Prozent betrug diese Anerkennungsrate in Österreich. In Bulgarien lag sie bei 88, in Malta bei 84 Prozent – in Ungarn hingegen nur bei 8, in Griechenland gar nur bei 4 Prozent

435 Syrer sind laut Innenministerium bisher über die “humanitäre Aktion” der Republik nach Österreich gekommen, 1065 sollen noch folgen

1900 Menschen sind laut UNHCR seit 2012 beim Versuch, per Boot nach Europa zu gelangen, im Mittelmeer ertrunken

Quellen:
Asylstatistiken des Innenministeriums
Jahresbericht des European Asylum Support Office EASO (PDF)

Falter, 20.8.2014

Europas Kampf gegen seine Flüchtlinge

Leben im letzten Loch

Die alte Kaserne an der Augsburger Calmbergstraße gilt als das schlimmste Asylbewerberheim Bayerns. Seit Jahren wird über eine Schließung diskutiert, doch geschehen ist nichts. Ein Besuch.

Ein Backsteinklotz an einer sechsspurigen Ausfallstraße in Augsburg. Die Fenster sind von innen mit weißer Farbe bemalt, mit Holzplatten verbarrikadiert oder mit Stoff verhängt. Erklänge da nicht arabische Musik, man würde das Gebäude für unbewohnt halten.

Kaputte Decke im Gang des Heims Calmbergstraße. Foto: Dossier
Kaputte Decke im Gang des Heims Calmbergstraße. Foto: Dossier

Tatsächlich leben hier, in der ehemaligen Hindenburgkaserne an der Calmbergstraße, 145 Asylbewerber – viele schon seit Jahren. “Die größte Bruchbude, die Sie in Bayern finden können”, nennt Alexander Thal vom bayerischen Flüchtlingsrat das Gebäude. Nicht nur Hilfsorganisationen fordern schon lange seine Auflassung: Bereits 2010 verabschiedete der Augsburger Stadtrat einstimmig, aber folgenlos eine Resolution, wonach für das Heim “nur eine Schließung als Perspektive gesehen werden kann”.

Dusche im Heim Calmbergstraße. Foto: Dossier
Dusche im Heim Calmbergstraße. Foto: Dossier

Und auch in einer neuen Untersuchung der Wiener Investigativ- und Datenjournalismusplattform Dossier schneidet die Unterkunft katastrophal ab. Das Dossier-Team hat dutzende Asylbewerberheime in Österreich und Bayern besucht und mithilfe eines Kriterienkatalogs bewertet. In der Auswertung liegt die Calmbergstraße auf Platz 64 von 82 Heimen (die anderen drei besuchten bayerischen Heime liegen im Mittelfeld: Böbrach auf Platz 38, Schongau auf 42, Aholfing auf 44). In den Kategorie “Gebäude” sei die Calmbergstraße unter den allerschlimmsten Heimen, sagt Peter Sim von Dossier: “Es ist baufällig, dreckig und heruntergekommen, und die Bewohner haben kaum Privatsphäre.” Gäbe es nicht Pluspunkte für die städtische Lage, stünde das Heim noch schlechter da.

Waschbecken im Heim Calmbergstraße. Foto: Dossier
Waschbecken im Heim Calmbergstraße. Foto: Dossier

Wer durch die unauffällige weiße Tür ohne Türschild tritt und die Treppen in den ersten Stock emporsteigt, den empfängt ein Geruch nach Bahnhofsklo. In den Fluren bröckelt der Putz ab, Leitungen hängen quer über den Gang. In der Küche: weiße Fliesen, eine metallene Arbeitsfläche, zwei Spülbecken ohne Seife, zwei Elektroherde mit verkrusteten Kochplatten. “Scheiße” sei es hier, sagt Karim, 24, … Weiterlesen auf sueddeutsche.de

Süddeutsche Zeitung, 16.1.2014

Disclaimer: Ich habe mit einigen der Kollegen von Dossier studiert und bin auch privat mit ihnen befreundet.

Leben im letzten Loch

Beachtet Österreich die Menschenrechte, Frau Schulze? – Telefonkolumne

Im September präsentiert die Bundesregierung den Vereinten Nationen ihren Zwischenbericht zur Umsetzung der sogenannten UPR-Empfehlungen des UN-Menschenrechtsrats. Die meisten Empfehlungen seien umgesetzt oder derzeit in Umsetzung, heißt es im Bericht. Marianne Schulze, Koordinatorin der aus 270 NGOs bestehenden Initiative menschenrechte.jetzt, sieht das anders.

Frau Schulze, was hat es mit den UPR-Empfehlungen auf sich?

Alle vier Jahre werden die UN-Mitgliedsstaaten auf die Einhaltung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte überprüft. Österreich war im Jänner 2011 dran. Zur Halbzeit zwischen zwei Überprüfungen kann die Regierung darlegen, was sie schon umgesetzt hat.

Welche Empfehlungen gab es?

Es gab viele Vorschläge zur Bekämpfung von Verhetzung, auch in den Wahlkämpfen. Eine Untersuchung von Fällen von Polizeimissbrauch und Aktionspläne zur Bekämpfung von Rassismus und Gewalt gegen Frauen wurden empfohlen. Außerdem sind die Menschenrechte nicht stark genug in der Verfassung verankert.

Die Europäische Menschenrechtskonvention steht doch im Verfassungsrang.

Ja, aber die enthält nur politische Rechte. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte enthält auch soziale und wirtschaftliche Menschenrechte wie das Recht auf Bildung, auf Gesundheitsversorgung und auf Arbeit. Uns fehlt also in der Verfassung die Hälfte des Menschenrechtskatalogs – und die Regierung hat signalisiert, dass sie da nichts machen möchte.

Laut Zwischenbericht hat die Regierung viele Empfehlungen schon umgesetzt.

Wir sehen das anders, vor allem im Bereich des Asyl- und Fremdenrechts, beim Diskriminierungsschutz, der Gleichberechtigung von Frauen, bei der rechtlichen Ahndung von Verhetzung und der Aufarbeitung von Polizeimissbrauch.

Falter, 28.8.2013

Beachtet Österreich die Menschenrechte, Frau Schulze? – Telefonkolumne

Festung Australien

Die Regierung will alle Flüchtlinge nach Papua-Neuguinea abschieben – Proteste gegen die Verschärfung des Asylrechts gibt es kaum.

Sie leben dicht gedrängt in überhitzten Zelten und Containern, mit wenig Zugang zu medizinischer Versorgung oder Rechtsberatung: 200 Männer, Frauen und Kinder sind derzeit im Flüchtlingslager der winzigen, zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus Island untergebracht – und in Zukunft werden es wohl deutlich mehr werden.

Denn Australien will alle Flüchtlinge, die per Boot ins Land gelangen wollen, nach Manus Island abschieben. Ihre Asylanträge soll dann Papua-Neuguinea behandeln. Das verkündete vergangene Woche Kevin Rudd, Chef der Labour Party und australischer Premierminister.

Die australische Bischofskonferenz und diverse Menschenrechtsorganisationen verurteilten die Entscheidung als Bruch der UN-Flüchtlingskonvention. Doch dass die Proteste Rudd zum Umdenken bewegen, ist unwahrscheinlich. Denn im Herbst wird in Australien ein neues Parlament gewählt, und bei großen Teilen der Bevölkerung kommt Härte gegenüber Asylbewerbern gut an.

So gab es zwar Demonstrationen gegen Rudds Entscheidung, aber selbst in den Metropolen Sydney und Melbourne nahmen nur wenige hundert Menschen teil. Und der konservative Oppositionsführer Tony Abbott kritisierte die neue Regelung nicht als zu hart, sondern als noch nicht streng genug.

Australien verfolgt seit langem eine extrem scharfe Asylpolitik. Schon seit 1992 gilt in dem Land, das sonst viel Wert auf sein tolerantes, multikulturelles Image legt, die „mandatory detention policy“. Man könnte den Begriff als „verpflichtende Internierung“ übersetzen, gemeint ist damit: Jeder Asylbewerber, der ohne Visum in Australien ankommt – das betrifft vor allem Bootsflüchtlinge aus Sri Lanka, dem Iran oder Afghanistan – wird in einem Lager festgehalten, bis sein Asylantrag bearbeitet ist. Das kann Monate, mitunter auch Jahre dauern.

8521 Menschen waren Ende Mai in den diversen Anhaltelagern Australiens interniert, darunter 1731 Kinder; manche lebten seit mehr als zwei Jahren im Lager. Einige dieser Lager liegen, mit Stacheldraht umzäunt, mitten im Outback, viele hundert Kilometer von der nächsten Stadt entfernt. Immer wieder kommt es dort, wie zuletzt am vergangenen Samstag, zu Aufständen. Hungerstreiks, Selbstverletzungen und Suizide sind fast alltäglich, auch bei Kindern. Im Jahr 2011 registrierten die Behörden alleine im Bundesstaat Northern Territory 23 Selbstverletzungen von Minderjährigen.

Trotzdem ist die „mandatory detention“ in der australischen Politik unumstritten. Eingeführt hat sie die konservative Liberal Party, aber Labour will um nichts nachstehen. Julia Gillard etwa, die Rudd 2010 aus seinen Ämtern geputscht hatte und nun wieder von ihm abgelöst wurde, wollte Asylbewerber nach Malaysia abschieben, obwohl das südostasiatische Land die Genfer Flüchtlingskonvention nie unterschrieben hat. Das Oberste Gericht kippte den Plan.

Der Grund für all das ist Abschreckung. Immer wieder sterben Flüchtlinge, weil die klapprigen Boote sinken, mit denen sie von Malaysia oder Indonesien nach Australien übersetzen wollen. Die harte Asylpolitik soll sie von der Flucht nach Australien abbringen.

Premierminister Rudd verspricht Papua-Neuguinea nun im Gegenzug für die Aufnahme sämtlicher Flüchtlinge großzügige Hilfszahlungen. Allerdings ist der Staat wirtschaftlich so stark von seinem mit Abstand wichtigsten Handelspartner Australien abhängig, dass er sich Widerstand gegen Rudds Pläne sowieso kaum leisten könnte

Tagesspiegel, 23.7.2013

Festung Australien

Im Outback, wo die Erde rot ist

Australien interniert Asylwerber in der Wüste und auf abgelegenen Inseln – sogar Kinder

Stacheldrahtzäune, Wellblechbaracken, Schlafsäle mit Stockbetten, ein Speisesaal mit Neonlicht und grauen Plastikstühlen: So sieht der ehemalige Luftwaffenstützpunkt Curtin auf den Fotos aus, die die australische Menschenrechtskommission bei einem Besuch vor zwei Jahren gemacht hat. Wie die ideale Umgebung für Kinder wirkt Curtin nicht, trotzdem lebt hier seit Anfang Mai eine Handvoll von ihnen: Flüchtlingskinder aus dem Irak, dem Iran, Afghanistan, Pakistan und Sri Lanka.

Curtin liegt mitten im menschenleeren Nordwesten Australiens, dort, wo die Erde rot ist und die Temperatur an einem durchschnittlichen Sommertag auf 39,8° Celsius klettert. Derby, das nächste Dorf, ist 40 Kilometer entfernt, die nächste größere Stadt Darwin 1.700 Kilometer – so weit wie Wien von Athen.

Curtin ist eines von etwa zwanzig Immigration Detention Centres, Immigration Residential Housings, Immigration Transit Accomodations und Alternative Places of Detention in Australien. Hinter all diesen bürokratischen Wortungetümen verbirgt sich dasselbe: Anhaltelager für Bootsflüchtlinge. Die meisten von ihnen kommen aus Sri Lanka, dem Iran oder Afghanistan, haben sich von dort bis nach Indonesien oder Malaysia durchgekämpft und dann versucht, auf klapprigen Booten Australien zu erreichen.

Australien legt viel Wert auf sein Image als toleranter multikultureller Staat, doch für Flüchtlinge gilt hier seit 1992 die mandatory detention policy. Man könnte den Begriff als „verpflichtende Internierung“ übersetzen, gemeint ist damit: Jeder Asylwerber, der ohne gültiges Visum in Australien ankommt, wird in einem Lager festgehalten, bis sein Asylantrag bearbeitet ist. Das kann Monate, mitunter auch Jahre dauern. 5.750 Menschen waren Ende Februar in den diversen Anhaltelagern interniert, darunter über tausend Kinder. Jeder zehnte lebte seit mehr als zwei Jahren dort.

Asylwerber dauerhaft einzusperren, sei ein Bruch der UN- Menschenrechtskonvention, sagen Flüchtlingsorganisationen. Sie kritisieren, dass sogar Kinder interniert werden und dass die Insassen weder Rechtsberatung noch ausreichend medizinische und psychologische Betreuung bekämen.

Konfrontiert man das Einwanderungsministerium mit der Kritik, bekommt man als Antwort ein paar Floskeln und die Erklärung, die mandatory detention sei notwendig, um abzuklären, ob die Flüchtlinge „ein gesundheitliches, Identitäts- oder Sicherheitsrisiko darstellen könnten“. Das Wort „Menschenrechte“ fällt in der Antwort nicht. Auch sonst mauert das Ministerium: Journalisten dürfen die Lager nur unter strengen Auflagen besuchen und müssen danach ihr gesamtes Material zur Genehmigung vorlegen; mit Insassen oder Mitarbeitern sprechen dürfen sie nicht.

Immer wieder kommt es in den Anhaltelagern zu Aufständen; Hungerstreiks, Selbstverletzungen und Suizide sind fast alltäglich, auch bei Kindern. Im Jahr 2011 registrierten die Behörden alleine im Bundesstaat Northern Territory 23 Selbstverletzungen von Minderjährigen. Darunter war ein Neunjähriger, der zehn Tabletten des Schmerzmittels Panadeine geschluckt hatte – im Spital erklärte er, er werde im Anhaltelager verrückt und habe absichtlich überdosiert. „Traurigerweise passieren solche Dinge von Zeit zu Zeit“, lautete die Reaktion des Einwanderungsministeriums, als der Fall bekannt wurde.

Trotz solcher Vorfälle ist die mandatory detention in der australischen Politik fast unumstritten. Eingeführt wurde sie von der konservativen Liberal Party, aber auch die Labour Party der jetzigen Premierministerin Julia Gillard machte keine Anstalten, sie abzuschaffen. Das Lager Curtin etwa wurde 2002 nach massiven Aufständen von den Konservativen geschlossen und 2010 von Labour wiedereröffnet – „nur für alleinstehende Männer“, hieß es damals, jetzt schickt Gillard auch Familien mit Kindern nach Curtin.

Für Diskussionen sorgt in Australien höchstens die Pacific Solution: Dabei werden Flüchtlingsboote schon auf dem Weg nach Australien abgefangen und die Flüchtlinge in Lager auf abgelegenen Inseln gebracht – auf die Weihnachtsinsel, in den winzigen Inselstaat Nauru oder auf die zu Papua-Neuguinea gehörende Insel Manus Island. Ihre Asylanträge werden dann nicht nach australischem Recht bearbeitet, sondern nach dem Recht Naurus oder Papua-Neuguineas.

Die Pacific Solution wurde 2001 vom konservativen Premier John Howard eingeführt, sein Labour-Nachfolger Kevin Rudd ließ die Lager auf Manus Island und Nauru 2007 schließen. Julia Gillard öffnete sie vor wenigen Monaten – mit Unterstützung der konservativen Opposition – wieder, nachdem das Höchstgericht im Jahr 2011 ihre Malaysia Solution gekippt hatte: Gillard wollte Asylwerber nach Malaysia abschieben, obwohl das südostasiatische Land die Genfer Flüchtlingskonvention nie unterschrieben hat.

Das Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen hat die Wiedereröffnung von Nauru und Manus Island scharf kritisiert; bereits nach wenigen Wochen gab es dort die ersten Selbstmordversuche und Hungerstreiks. Premierministerin Gillard zeigte sich wenig beeindruckt: „Das wird euch nicht weiterbringen“, ließ sie den Flüchtlingen über die Medien ausrichten.

Die Strategie hinter der Pacific Solution lautet Abschreckung. Immer wieder sinken Boote auf dem Weg nach Australien, immer wieder ertrinken Flüchtlinge. Die Angst, auf Nauru oder Manus Island zu enden, soll die Menschen von der Flucht per Boot abbringen. Und so erklärt das Einwanderungsministerium auf seiner Website ausdrücklich, dass auch Kinder nach Nauru und Manus Island geschickt werden – und dass die Insassen, selbst wenn sie als Flüchtlinge anerkannt werden, weiterhin dort festgehalten werden können.

Letzteres wird wohl ziemlich viele Menschen betreffen: Über 90 Prozent der „illegalen“ Bootsflüchtlinge, die in Lagern wie Curtin, Nauru und Manus Island interniert werden, bekommen schlussendlich Asyl.

Liga 1/2013

Im Outback, wo die Erde rot ist