Ein Land wird ausgehöhlt

Irland hat die Wirtschafts- und Finanzkrise angeblich gut überstanden – aber dabei eine Generation junger, kreativer Menschen verloren

Vor ein paar Tagen hat Joe Byrne mit Freunden gefrühstückt. Sie machen das regelmäßig, früher trafen sie sich in Dublin, heute sitzen sie vor ihren Computern, die Webcams eingeschaltet: Brenda in Kanada, Luke in Hongkong, Sinéad in Moldawien und Joe daheim in Irland. Ungefähr ein Drittel seiner Freunde, sagt Byrne, habe in den vergangenen fünf Jahren das Land verlassen.

Irland gilt als Staat, der gut durch die Wirtschaftskrise gekommen ist; als Beispiel dafür, dass die von Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) verordnete Sparpolitik funktioniert. Tatsächlich hat sich die Wirtschaft des Landes nach einem massiven Einbruch leicht erholt. Aber seit Beginn der Krise im Jahr 2008 wandern junge Menschen in Scharen aus – und kommen oft nicht wieder … Weiterlesen auf sueddeutsche.de

Süddeutsche Zeitung, 3.8.2015

Ein Land wird ausgehöhlt

A country hollowed out

Ireland is said to have mastered the financial crisis well, but the country has lost a generation of young, creative people

(A translation of this piece for the German daily paper “Süddeutsche Zeitung”)

A few days ago, Joe Byrne had brunch with a few friends. They do that regularly – they used to meet up in Dublin, now they sit in front of their computers, their webcams turned on: Brenda in Canada, Luke in Hong Kong, Sinéad in Moldova, and Joe at home in Ireland. “About a third of my friends have left Ireland in the last five years”, Joe Byrne says.

Ireland is regarded as a country that has mastered the economic crisis well – as an example for how well the austerity policy prescribed by the European Union, the European Central Bank and the International Monetary Fund works. The country’s economy has indeed recovered slightly after a dramatic slump. But since the crisis started in 2008, young people have been emigrating in droves – and not all of them will return.

For centuries, Ireland was poor and an emigration country. But when the economic boom started in the 90s and the island became the “Celtic Tiger”, there were, for the first time in history, more immigrants than emigrants. Some were foreigners from countries like Poland, some were Irishmen returning from their exile. Then the crisis hit, and the proportions turned again. “Old patterns are reasserting themselves”, Mary Gilmartin, a migration researcher at Maynooth University, says. Almost everyone in Ireland knows emigration stories from their parents’ or grandparents’ generation, she says.

Joe Byrne – beard, frameless glasses, sophisticated language – is 26 years old, he just finished his PhD in Chemistry in Dublin. When he and his friends finished college in 2010, job prospects in Ireland were lousy. Not long before, a hiring ban had been introduced for the public sector. Youth unemployment went up from nine to over 30 percent during the crisis; today, it is at 24 percent. The rate of young people who are neither in school nor have a job went up from twelve to 22 percent and is now, at 18 percent, still one of the highest in the EU.

“There was a change between the emigration behaviour of graduates immediately before us and my age group”, Joe Byrne says. For the older graduates, emigration was about “temporary escapism” or about a specific job, he says, whereas for the younger ones it was “the most obvious solution” to avoid unemployment. Byrne says that emigration has always been part of the Irish experience, “though we were brought up to believe we would be the first generation not forced to leave our shores by economic necessity.”

Even for those who have a job it can be difficult to earn a living. Migration researcher Mary Gilmartin says that many more people work part-time or have precarious jobs today than a few years ago. The IMF calculated in 2013 that almost a quarter of the Irish are either unemployed or underemployed.

Product designer Joanna Jakma is one of those who left. “After graduating in 2011, I was getting four emails a day saying: Thanks, but no thanks”, Jakma says. When she lost her job, for which she was over-qualified anyway, she started searching abroad and found a position in the Netherlands in early 2015. Within two and a half weeks, she and her boyfriend sold some of their belongings, packed up the rest and moved, in a crammed car, to a village on the Dutch coast. “After all these years I’m finally working as a designer”, Jakma says. “But financially it’s tough especially given my partner struggles to get work with his lack of Dutch. And saying goodbye to my mum breaks my heart every time.” Nevertheless, Jakma is planning to stay in the Netherlands long term.

In a 2013 poll, only two out of ten emigrants believed they would move back to Ireland within the next three years. The number of people returning has dropped dramatically, researcher Mary Gilmartin says. She thinks this is even more important for the country than the rising number of emigrants. It is also what makes people like Joanna Jakma different from all the young Germans who leave to explore the world. While most of them do an Erasmus semester, an internship or a Master’s degree abroad, the Irish often leave their country without a date for their return. The population statistics illustrate this: Nowhere in Europe the number of people aged 20 to 29 dropped as sharply between 2008 and 2014 as it did in Ireland. Due to emigration and declining birth rates, it sank by five percent in the EU and by 21 percent in Greece and Spain. In Ireland, it dropped 28 percent.

“Some people argue emigration has positive effects because people would be unemployed otherwise”, Mary Gilmartin says. But, she says, the people who leave are those the country needs most – young people full of energy and creativity. Unlike the 19th century emigrants, they are also well-educated: According to a study, 62 percent of emigrants have a college degree, compared to about 40 percent in the general population. Gilmartin says you can feel the effects in small towns and villages: shops closing, rural communities being “hollowed out”. Plus, she says, austerity has led to a cutting back of public services, particularly in rural areas. She says the elderly are more dependent on support by younger family members now – but many of those have left. Gilmartin says that Ireland is far from having mastered the crisis all that well. She says homelessness, long-term unemployment and suicide rates have all risen. Before the crisis, 22.5 percent of young children in Ireland were at risk of poverty; in 2013, it was 31.4 percent. “On the surface, Ireland might look okay”, Gilmartin says, “but in the lived experience, it isn’t.”

Joe Byrne has noticed a new phenomenon lately. “There is a second wave of emigration”, he says. He sees some emigrants return, but many of those who stayed, he says, feel they missed out on an opportunity for new experiences, so they leave Ireland now. Sociologists call this chain migration: “People leave because their friends are leaving”, Mary Gilmartin says.

A country hollowed out

Der Deutsche auf dem Flüchtlingsboot

Der deutsche Reporter Wolfgang Bauer hat Syrer auf ihrem Weg über das Mittelmeer begleitet – und landete in Innsbruck in U-Haft. Ich habe für meine letzte Falter-Ausgabe mit Bauer gesprochen, hier eine Langversion des Falter-Textes.

Schulter an Schulter liegen die Menschen auf dem kalten Betonboden des ägyptischen Gefängnisses, Männer, Frauen, Kinder, das Jüngste fünf Jahre alt, aus den Nebenräumen dringen die Schreie von Gefolterten. Mittendrin liegt Wolfgang Bauer, 43, Journalist aus dem beschaulichen süddeutschen Städtchen Reutlingen. Es ist der Endpunkt einer Reise, wie sie Europäer sonst höchstens aus Erzählungen kennen. Neun Tage später wird Bauer von Ägypten nach Deutschland abgeschoben.

Täglich kommen derzeit neue Asylwerber in Europa an, viele tausend sind in den letzten Jahren im Mittelmeer ertrunken. Wir kennen die Fotos von überfüllten Booten, von Särgen. Wir diskutieren darüber, welcher Staat, welches Bundesland wie viele Asylwerber aufnehmen soll, wie sie versorgt werden sollen. Aber was passiert, bevor diese Menschen bei uns landen – wie sie auf ihre Boote kommen, wie ihre Reise verläuft, welche Gefahren ihnen drohen – das weiß kaum jemand.

Wolfgang Bauer, Reporter der deutschen Wochenzeitung Die Zeit, hat es gemeinsam mit dem tschechischen Fotografen Stanislav Krupar ausprobiert. Im April 2014 flogen die beiden nach Kairo, um syrische Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa zu begleiten. Das Experiment brachte sie einige Wochen später auch in eine österreichische Gefängniszelle. Einen Teil seiner Erlebnisse schilderte Bauer bereits im Juni im Zeit Magazin, Anfang Oktober erschien sein Buch über die Reise.

Herr Bauer, wie sind Sie auf die Idee gekommen, mit Syrern auf ein Flüchtlingsboot zu steigen?

Ende 2013 habe ich einen jungen Mann kennengelernt, der überlebt hat, während seine Frau und seine drei Kinder ertrunken sind. Er saß in Malta am Strand, gerettet, aber doch verloren. Da habe ich beschlossen, selber als Flüchtling getarnt den Sprung über das Mittelmeer zu wagen.

Wie haben Sie Ihre Aktion geplant?

Kollegen, Flüchtlinge und die Grenzschutzagentur Frontex sagten mir, dass von Tunesien und Libyen aus die Gefahr hoch ist. Von Ägypten aus haben es letztes Jahr 67 von 69 Schiffen nach Italien geschafft. Als die anderen zwei vor der ägyptischen Küste gekippt sind, sind auch nicht alle ertrunken, sondern zuerst einmal die, die nicht schwimmen konnten – vor allem die Kinder und die Frauen. Das war die zynische Risikorechnung, die wir am Anfang aufgestellt haben. Wir haben uns dann als Flüchtlinge aus einer Kaukasusrepublik ausgegeben – es gibt ja nur wenige Länder, wo man Fluchtgründe und unser Aussehen zusammenbringen kann.

Wie groß war Ihre Angst, dass Ihnen etwas passieren könnte?

Unsere größten Sorgen waren: Akzeptieren uns die Schmuggler und die anderen Flüchtlinge? Wir waren erleichtert, als das geklappt hat. Man darf das ja nicht romantisieren, das sind nicht nur nette Leute. Das Boot und die Polizei waren erst unsere dritte Sorge. Womit wir nicht gerechnet hatten, war, dass wir entführt werden. Oft wird man am Strand von Banditen ausgeraubt und zusammengeschlagen, aber Entführungen sind nicht die Regel, auch die anderen Flüchtlinge hatten davon noch nie gehört.

—–

In einem Minibus ist die Gruppe in Alexandria auf dem Weg zum Strand, als fremde Männer das Auto kapern. Wie sich herausstellt, sind die Flüchtlinge in einen Konflikt zwischen konkurrierenden Schlepperbanden geraten. Tagelang werden sie in einer Wohnung festgehalten; erst nachdem „ihre“ Bande Lösegeld gezahlt hat, dürfen sie gehen und können ihre Reise fortsetzen.

Sie schaffen es auf ihr Boot, doch statt sie nach Italien zu bringen, setzen die Schmuggler sie auf einer kleinen Insel vor der ägyptischen Küste aus. Die Küstenwache verhaftet sie, bringt sie ins Gefängnis, Bauer wird nach Deutschland abgeschoben.

Im zweiten Teil des Buches schildert Bauer die weitere Odyssee des Familienvaters Amar und der Brüder Alaa und Hussan. Die Brüder werden nach einer langen Irrfahrt Richtung Libyen und einer weiteren Entführung, diesmal auf hoher See, von der italienischen Küstenwache gerettet.

—–

Wie haben Sie auf der Reise gearbeitet – wie mit den anderen Flüchtligen kommuniziert, wie Notizen und Fotos gemacht?

Einige Leute aus der Gruppe haben Englisch gesprochen. Und wir haben gesagt, wir sind Englischlehrer und haben unseren Freund Amar so kennengelernt. Deswegen haben alle akzeptiert, dass er für uns übersetzt. Ich habe nur wenige Notizen gemacht, immer abends, und habe gesagt, ich führe Tagebuch. Fotos konnte der Kollege nur mit dem Smartphone machen, er hat so getan, als ob er Spiele spielt. Erst im Gefängnis, als schon klar war, wer wir sind, konnte ich richtige Interviews mit Notizblock in der Hand machen. Da war ich sehr froh, dass niemand sich verraten gefühlt hat und sauer auf uns war.

Und den Teil der Flucht, bei dem sie nicht dabei waren, haben Sie sich von den Flüchtlingen schildern lassen?

Genau. Ich habe mir von ihnen detailliert beschreiben lassen, was auf der Reise vorgefallen ist. Mit Amar habe ich auch die ganze Zeit via Telefon und Skype Kontakt gehalten und so seinen Kurs verfolgt.

—–

Von Italien wollen Alaa und Hussan weiter nach Schweden, wo bereits ihr Bruder Rafik lebt. Die Reporter fahren mit Rafik nach Mailand, um die Brüder mit dem Auto in den Norden zu bringen. Doch am Brenner werden sie von der österreichischen Polizei angehalten, erneut verhaftet. Bauer wird nach einigen Stunden in einer Innsbrucker U-Haft-Zelle wieder freigelassen, weil er kein Geld genommen hat; die Syrer müssen Strafe zahlen und werden nach Italien zurückgebracht.

—–

Wann ist in Ihnen der Entschluss gereift, für Alaa und Hussan zum Schlepper zu werden?

Wir haben schon im Gefängnis in Ägypten den Brüdern und Amar versprochen: Wenn ihr es nach Italien schafft, dann helfen wir euch. Es war eine leichte Entscheidung. Wir waren sicher, dass sie Asyl bekommen werden.

Dass Sie dadurch Probleme mit der Justiz bekommen könnten, war Ihnen egal?

Ja. Ich hätte mich schuldig gefühlt, hätte ich ihnen nicht geholfen und sie wieder in die Hände von richtigen, kommerziellen Schleppern geraten lassen. Was wir getan haben, würde ich Fluchthilfe nennen – so wie bei den Westdeutschen, die im Kalten Krieg Ostdeutschen über die Grenze geholfen haben.

Im öffentlichen Diskurs in Österreich gibt es diese Trennung nicht. Da gilt jeder, der Asylwerber über die Grenze bringt, als brutaler Krimineller.

Es gibt viele Idioten, die von der Not der anderen profitieren wollen. Aber es gibt zum Beispiel auch ein ganzes Netzwerk von Fluchthelfern, die an der nordafrikanischen Küste Flüchtlinge beraten und mit Notfallnummern ausstatten. Dass Syrer als Schlepper gebrandmarkt und strafrechtlich verfolgt werden, die nur versuchen, ihre Verwandten möglichst sicher von Italien abzuholen, ist ein Skandal. Alaas und Hussans Bruder Rafik kann nicht in Schweden ruhig in seinem Bettchen schlafen, wenn er weiß, die zwei geraten von einer Falle in die nächste oder müssen sich in Containern oder zwischen LKW-Achsen verstecken. Solche Leute leisten humanitäre Arbeit. Zu sagen, sie gefährden die Flüchtlinge, ist zynisch von der Politik. Die Politik selbst gefährdet die Flüchtlinge, indem sie sie in den Untergrund zwingt.

Wie ist die Polizei in Innsbruck mit Ihnen umgegangen?

Bei der Festnahme haben sich die Polizisten geweigert, uns die Hand zu geben – allein weil wir Leute ohne Papiere auf der Rückbank hatten. Die höheren Beamten waren dann absolut korrekt. Die Syrer haben mir aber erzählt, dass der Übersetzer der Polizei sie mit Lügen und falschen Versprechungen erheblich unter Druck gesetzt hat.

In Ihrem Epilog fordern Sie eine andere Flüchtlingspolitik. Wie könnte die aussehen?

Dublin III muss abgeschafft werden. Die Syrer sollten, wie die Bosnier in den 90er Jahren, automatisch Asyl bekommen, solange sie keiner terroristischen Gruppe angehören und sich verpflichten, zurückzukehren, wenn die Situation sich gebessert hat. Fast alle wollen sowieso zurück. Mit den Afrikanern ist es schwieriger: Man kann nicht alle aufnehmen. Aber so, wie es jetzt läuft, mit dieser menschenunwürdigen Behandlung, geht es nicht. In dieser Abwehrschlacht verroht Europa und verrät sich selbst.

Es gibt die berühmte, aber umstrittene Maxime, dass ein Journalist „sich mit keiner Sache gemein machen soll, auch nicht mit einer guten“. Davon halten Sie offenbar wenig?

Wenn ich jemandem das Leben retten kann, ist mir der Journalismus relativ egal. Man muss es eben transparent machen – deswegen habe ich das Buch in der Ich-Form erzählt. Ich glaube, man kann kein guter Journalist sein, wenn man ein Arschloch ist.

Wie geht es „Ihren“ drei Flüchtlingen heute?

Amar geht es gut. Er ist anerkannter politischer Flüchtling in Deutschland, jetzt versucht er, seine Familie nachzuholen. Alaa und Hussan haben es nach Schweden geschafft. Aber vor kurzem haben sie erfahren, dass ihr Bruder Mohammed ums Leben gekommen ist. Sein Schiff ist im Mittelmeer gesunken.

Die kürzere Version dieses Textes erschien am 1.10.2014 im Falter

Der Deutsche auf dem Flüchtlingsboot

Europas Kampf gegen seine Flüchtlinge

Die italienische Marine rettet 1900 Menschen aus dem Mittelmeer. Die österreichische Polizei greift in einem Reisezug 57 Eritreer und einen Syrer auf und verfrachtet sie über den Brenner. Im Flüchtlingslager Traiskirchen gilt wegen angeblicher Überlastung ein Aufnahmestopp: Nur einige von Dutzenden Meldungen zum Thema Flüchtlinge, die in den letzten Wochen auf uns eingeprasselt sind. Es ist leicht, da den Überblick zu verlieren. Eine Orientierungshilfe.

Jetzt streiten die Länder wieder um die Verteilung von Asylwerbern. Laut Krone kam zuletzt eine Rekordzahl von Flüchtlingen nach Österreich. Stimmt das?

Nicht wirklich. Im ersten Halbjahr 2014 haben 8395 Menschen in Österreich Asyl beantragt. Das ist aufs Jahr gerechnet weniger als zu Beginn der Nullerjahre, aber mehr als von 2006 bis 2011. In den letzten beiden Jahren gab es je etwa 17.500 Anträge, etwa so viele dürften es auch heuer werden.

Wieso ist das Erstaufnahmezentrum Traiskirchen dann überlastet?

Ist es gar nicht. Zum Zeitpunkt des Aufnahmestopps Ende Juli waren dort etwa 1400 Asylwerber untergebracht, zugelassen ist Traiskirchen laut der Plattform Dossier für etwa 1800. Die Behauptung von Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP), das Lager sei nur für 480 Menschen konzipiert, ist falsch: Auf diese Zahl einigte er sich im Jahr 2010 mit dem Innenministerium, sie hat offenbar keine sachliche Begründung.

Wo kommen die Asylwerber her?

Derzeit vor allem aus Syrien, aber auch aus Afghanistan und der Russischen Föderation (also etwa aus Tschetschenien).

Sind das echte Flüchtlinge oder Asylwerber? Was ist nochmal der Unterschied?

Solange die Behörden nicht über ihren Asylantrag entschieden haben, sind sie Asylwerber. Die Behörden prüfen, ob sie, wie es in der Genfer Flüchtlingskonvention heißt, “aus der begründeten Furcht vor Verfolgung aus Gründen der Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischen Überzeugung” aus ihrem Heimatland geflohen sind. Bei wem das der Fall ist, der bekommt Asyl, gilt also als Flüchtling.

Und bei wem es nicht der Fall ist, der wird abgeschoben?

Nicht unbedingt. Er kann zum Beispiel auch subsidiären Schutz bekommen.

Subsi-was?

“Subsidiär” bedeutet “unterstützend” oder “behelfsmäßig”. Subsidiären Schutz bekommen Menschen, die zwar nicht politisch verfolgt werden und daher auch keinen Anspruch auf Asyl haben, deren Leben aber in ihrem Herkunftsland bedroht ist – etwa weil dort Krieg herrscht. Subsidiär Schutzberechtigte haben nicht die gleichen Rechte wie Asylberechtigte, können aber nicht abgeschoben werden, solange sich die Umstände in ihrer Heimat nicht ändern.

Das klingt abstrakt – ein Beispiel, bitte!

Nicht alle Syrer, die ihr Land verlassen, werden dort politisch verfolgt. Weil diese Menschen in Syrien wegen des Kriegs trotzdem in Lebensgefahr wären, bekommen sie subsidiären Schutz. 2013 etwa bekamen EU-weit erstinstanzlich 9920 Syrer Asyl zugesprochen. Mehr als doppelt so viele, nämlich 22.610, bekamen subsidiären Schutz. In Österreich sah es übrigens anders aus: Da bekamen letztes Jahr 838 Syrer Asyl, 253 subsidiären Schutz.

In letzter Zeit hat die Polizei in Tirol mehrmals Menschen aus Zügen geholt und nach Italien geschickt. Was hat es damit auf sich?

Viele jener Menschen, die derzeit übers Mittelmeer nach Europa kommen, wollen nach Nordeuropa, oft nach Schweden, etwa weil sie dort bereits Verwandte haben. Die sogenannte Dublin-III-Vereinbarung schreibt aber vor, dass das jeweils erste EU-Land, das ein Asylwerber betritt, seinen Asylantrag bearbeiten muss – das ist in diesen Fällen oft Italien.

Dublin III? Hieß das nicht Dublin II?

Ja, aber seit Anfang des Jahres gilt die Nachfolgeverordnung davon – eben Dublin III.

Und was hat sich damit geändert?

Nichts Grundsätzliches, kritisieren Flüchtlingsorganisationen. Im Vergleich zu Dublin II wurden etwa die Verfahrensrechte der Asylwerber gestärkt und die Situation für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge verbessert. Der Grundsatz, dass immer der erste EU-Staat, den ein Asylwerber betreten hat, dessen Antrag prüft, ist geblieben.

Gab es auch ein Dublin I?

Ja, nur nannte das niemand so. Das Dubliner Übereinkommen wurde 1990 unterschrieben, trat 1997 in Kraft und wurde 2003 durch Dublin II ersetzt.

Woher wissen die Behörden überhaupt, welches Land ein Asylwerber zuerst betreten hat?

Dafür gibt es die Fingerabdruckdatenbank Eurodac. Jeder Asylwerber und jeder Nicht-EU-Bürger, der ohne Visum in der EU angetroffen wird, muss seine Fingerabdrücke abgeben.

Wer nach Österreich will, muss doch immer durch ein anderes EU-Land durch. Wieso gibt es dann überhaupt noch Asylwerber in Österreich?

Wer es nach Österreich schafft, ohne zuvor in einem anderen Land von den Behörden aufgegriffen und registriert zu werden, der kann hier um Asyl ansuchen. Italien etwa, das nach dem Dublin-II-System besonders viele Asylanträge bearbeiten müsste, lässt Asylwerber oft einfach weiterziehen, ohne sie zu registrieren.

War da nicht auch etwas mit Griechenland?

Im kriselnden Griechenland ist die Situation für Asylwerber dermaßen schlecht, dass die anderen EU-Länder seit einem Gerichtsurteil von 2011 trotz Dublin II niemanden mehr dorthin abschieben dürfen.

Gibt es keine Alternativen zu diesem System?

Doch: Zivilgesellschaftliche Initiativen und auch das EU-Parlament fordern seit langem einen europaweiten Verteilungsschlüssel für Asylwerber. Vorbild könnte etwa der “Königsteiner Schlüssel” sein, anhand dessen Deutschland Asylwerber und Flüchtlinge auf die verschiedenen Bundesländer verteilt. Ausschlaggebend dabei sind Bevölkerungszahl und Steueraufkommen der Länder.

Und warum wird das nicht umgesetzt?

Weil die EU-Innenminister dagegen sind – vor allem die von Staaten wie Deutschland und Österreich.

Was hat es eigentlich mit Frontex auf sich?

Diese 2004 geschaffene EU-Grenzschutzagentur wird seit langem heftig kritisiert, weil sie auf dem Mittelmeer Asylwerber in Seenot oft in Stich ließ. Sie soll sogar Flüchtlingsboote attackiert haben, damit die Passagiere nicht in der EU an Land gehen und Asyl beantragen können. Seit Ende 2013 versucht die italienische Marine im Rahmen des Projekts Mare Nostrum, Bootsflüchtlinge zu retten.

Warum kommen die Leute überhaupt auf diesem gefährlichen Weg, statt einfach an einer Botschaft Asyl zu beantragen?

Weil das nicht mehr geht. In Österreich sei diese Möglichkeit abgeschafft worden, nachdem 2001 bei der österreichischen Vertretung in Pakistan über 16.000 Asylanträge eingegangen seien, sagt Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck: “Das hat die Verwaltung völlig überfordert.”

Gibt es da denn bessere Ansätze?

Viele Hilfsorganisationen und auch das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR propagieren das Resettlement-Modell.

Was heißt das?

Beim Resettlement holen wohlhabendere Staaten Flüchtlingen, bei denen klar ist, dass sie nicht in ihr Heimatland zurückkehren können, aktiv ins Land. Die UNHCR prüft vorab ihren Flüchtlingsstatus und vermittelt sie dann an ein Aufnahmeland. Dort bekommen sie sofort Asyl und Hilfe bei der Integration. Vor allem die USA und Kanada haben schon lange solche Programme.

Da werden die Leute direkt aus ihrem Herkunft sland geholt?

Nein, es geht um Menschen, die bereits geflohen sind, zum Beispiel in ein UNHCR-Flüchtlingslager oder in ein Nachbarland, wo sie aber keine Aussicht auf ein menschenwürdiges Leben haben.

Das macht Österreich doch schon, oder? Mit Syrern?

Ja. Vor einem Jahr haben Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und der damalige Außenminister Michael Spindelegger (beide ÖVP) angekündigt, im Rahmen einer “humanitären Aktion” 500 Syrer nach Österreich zu holen. Nun sollen 1000 weitere folgen. Die Umsetzung des Projekts lief zunächst allerdings recht fragwürdig ab, und die Regierung lehnte den Begriff “Resettlement” lange vehement ab.

Das hat sich jetzt geändert?

Ja, Anfang Juli hat Innenministerin Mikl-Leitner zumindest rhetorisch einen Schwenk gemacht und sich für EU-weite Resettlementprogramme ausgesprochen. Sie nennt das Ganze in etwas holprigem Englisch ihr “Save Lives Project”.

Wie ist da jetzt der Stand der Dinge?

Mikl-Leitner versuche derzeit, ihre EU-Amtskollegen von dem Konzept zu überzeugen, heißt es aus dem Ministerium. Bisher habe es aber nur von Deutschland, Schweden und Finnland positive Resonanz gegeben. De facto getan hat sich also noch nichts.

Zahlen zum Thema:

17.503 Menschen stellten im Jahr 2013 in Österreich Asylanträge. Das sind

2,1 Anträge auf 1000 Einwohner. Nur in Schweden (5,7) und Malta (5,3) waren es mehr. Die niedrigsten Verhältnisse hatten Portugal (0,048) und Tschechien (0,066)

34,4 Prozent aller Asylwerber bekamen 2013 EU-weit in erster Instanz Asyl, subsidiären oder humanitären Schutz. Unter Syrern waren es 90 Prozent, unter Eritreern 76 Prozent

30 Prozent betrug diese Anerkennungsrate in Österreich. In Bulgarien lag sie bei 88, in Malta bei 84 Prozent – in Ungarn hingegen nur bei 8, in Griechenland gar nur bei 4 Prozent

435 Syrer sind laut Innenministerium bisher über die “humanitäre Aktion” der Republik nach Österreich gekommen, 1065 sollen noch folgen

1900 Menschen sind laut UNHCR seit 2012 beim Versuch, per Boot nach Europa zu gelangen, im Mittelmeer ertrunken

Quellen:
Asylstatistiken des Innenministeriums
Jahresbericht des European Asylum Support Office EASO (PDF)

Falter, 20.8.2014

Europas Kampf gegen seine Flüchtlinge

Der Gazakrieg in Bischofshofen

Bei einem Fußballmatch stürmen Jugendliche das Spielfeld und attackieren israelische Kicker. Was ist los mit den Austrotürken?

Seit Ende Juli kennt man die Salzburger Kleinstadt Bischofshofen sogar bei BBC und CNN. Das verdankt sie einem Match am örtlichen Fußballplatz: Der OSC Lille führt gerade 2:0 gegen Maccabi Haifa, als plötzlich eine Gruppe Jugendlicher mit Palästinaflaggen aufs Feld stürmt und sich mit den israelischen Spielern prügelt. Es sind keine Neonazis, sondern Teenager mit türkischen Wurzeln.

Screenshot BBC (Quelle: http://www.bbc.com/news/world-europe-28457215)
Screenshot BBC (Quelle: http://www.bbc.com/news/world-europe-28457215), aufgenommen am 21.9.2014

Wenige Tage zuvor protestieren in Wien 11.000 Menschen gegen den Gaza-Krieg. Neben “Freiheit für Palästina” und “Gaza muss leben” sind auch Transparente zu sehen, die weit über Kritik an der israelischen Politik hinausgehen: Demonstranten rufen zur Intifada auf, der Davidstern wird mit dem Hakenkreuz gleichgesetzt, eine Fotomontage des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu spielt auf die Ritualmordlegende an, derzufolge Juden das Blut nichtjüdischer Kinder trinken würden. Der Organisator der Demo: die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD).

Hat die türkischstämmige Community in Österreich ein Antisemitismusproblem? Wenn ja, woher kommt es?

Dass in ganz Europa neben Israelkritik auch antisemitische Ressentiments hochkommen, wenn der Nahostkonflikt wieder einmal eskaliert, ist kein neues Phänomen. Ebenso wenig der “muslimische Antisemitismus”; bisher kannte man ihn allerdings von Arabern, nicht von Austrotürken.

Was nun in Wien und Bischofshofen passiert, hat seine Wurzeln in der türkischen Innenpolitik, sagen viele Beobachter. Die Türkei pflegte lange gute Beziehungen zu Israel. Zuletzt änderte sich das: Im Jahr 2009 gerieten der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan und der damalige israelische Präsident Schimon Peres bei einer Diskussion in Davos in heftigen Streit über den vorangegangenen Gaza-Krieg, Erdoğan stürmte vom Podium. Als dann 2010 beim israelischen Angriff auf das Schiff Mavi Marmara, das die Blockade des Gazastreifens brechen wollte, neun türkische Aktivisten getötet wurden, war es endgültig aus mit der Freundschaft. Ende Juli 2014 warf Erdoğan den Israelis vor, sie hätten “Hitler in Sachen Barbarei übertroffen“.

Solche Aussagen seien im Kontext des türkischen Präsidentschaftswahlkampfs zu sehen, sagt Cengiz Günay vom Österreichischen Institut für Internationale Politik. Erdoğan, der religiöse Sohn einer Arbeiterfamilie, saß in der laizistischen Türkei im Gefängnis und brachte es dann zum Premier. Nun stilisiert er sich zum Vertreter der diskriminierten religiösen Muslime. Der Gaza-Krieg komme ihm da gerade recht, sagt Günay: Er sei für Erdoğan ein willkommenes Symbol für die Unterdrückung und Erniedrigung der Muslime an sich.

Weil der Nahostkonflikt in der türkischen Öffentlichkeit lange keine große Rolle gespielt habe, sei wenig Wissen um dessen Hintergründe vorhanden, sagt Günay. Das mache es leicht, mit drastischen Fotos aus dem Gazastreifen, wie sie derzeit überall in den sozialen Netzwerken kursieren, Zorn zu erzeugen. Dazu komme noch das Gefühl, der in der globalisierten Welt dominante Westen bleibe beim humanitären Drama in Gaza untätig – da sei man schnell bei der Theorie von der Israel-Lobby.

Was hat all das nun mit Bischofshofen zu tun? Erstmals durften letzte Woche auch Auslandstürken wählen. Über ihre inoffizielle Vorfeldorganisation UETD, die auch Erdoğans Wien-Besuch im Juni organisierte, versuchte Erdoğans Partei AKP die Wähler im Ausland zu mobilisieren – mit denselben Methoden wie im Inland.

Eine zentrale Figur dabei ist UETD-Chef Abdurrahman Karayazili. Offiziell spricht er sich gegen Antisemitismus aus. Nachdem er wütend aus dem Studio einer ORF-Diskussion gestürmt war, schrieb er jedoch auf Facebook, der zuständige Redakteur sei “von der israelischen Lobby gesteuert”. Gegen die Moderatorin brach ein Shitstorm los.

Screenshot von Abdurrahman Karayazilis Facebook-Profil (aufgenommen am 21.9.2014)
Screenshot von Abdurrahman Karayazilis Facebook-Profil (aufgenommen am 21.9.2014)

Ob Karayazili wirklich an diese Verschwörungstheorie glaubt? Der Falter hätte gern mit ihm gesprochen und hat ihn mehrfach telefonisch, per E-Mail und via Twitter kontaktiert. Karayazili reagierte nicht.

Viele türkischstämmige Jugendliche in Österreich “bilden sich ihre Meinung auf der Grundlage von Erdogans Propaganda-Krieg gegen Israel, von Bildern toter Menschen ausschließlich aus Gaza und des Protestaufrufs der UETD”, sagt Ercan Nik Nafs, langjähriger Leiter eines Favoritner Jugendzentrums und nun Wiener Kinder-und Jugendanwalt. Bei “als antisemitisch abzulehnenden” Vorfällen wie dem in Bischofshofen komme wohl jugendliche Freude an der Rebellion dazu.

Ein Interview, das Sahin K., einer der Jugendlichen, dem Magazin News gab, stützt diese Thesen. “Für mich sind Hitler und der eine aus Israel genau das Gleiche”, sagte er etwa und meinte mit “der eine” Netanjahu. “Die ganze Zeit bombardiert nur Israel Palästina. Nur gibt es jetzt halt die Hamas-Truppe und die machen jetzt halt ein bisschen was”, wird er gleich danach zitiert – dass die Hamas seit über 20 Jahren Anschläge auf Israel verübt, weiß er offensichtlich nicht.

Es wäre jedoch ein Fehler, Vorfälle wie den in Bischofshofen als Problem “der Türken” abzutun. “Türkeistämmige Menschen und auch die UETD-Anhänger sind keine homogenen Gruppen”, sagt Alev Çakır, Politologin an der Uni Wien.

Sahin K. ist laut News in Österreich zur Schule gegangen. Er weiß wohl nicht mehr und nicht weniger über den Nahostkonflikt als jeder andere 19-jährige österreichische Malerlehrling. Erst auf dem Boden der österreichischen Unbildung gedeiht die giftige Saat der Erdoğan’schen Agitation.

Falter, 6.8.2014

Der Gazakrieg in Bischofshofen

Geliebter Landesvater, verhasster Despot

Der Auftritt des türkischen Premiers Erdoğan polarisiert. Wir haben einen Fan und eine Gegnerin begleitet

Doppelporträt: Rusen Timur Aksak, Ruth Eisenreich

Liebe ist ein großes Wort. Harun Caliskan verwendet es trotzdem, wenn er über Politik spricht: “Ich liebe Erdoğan”, sagt er. Seit Stunden steht Caliskan, 38, deshalb in der prallen Sonne vor der Albert-Schultz-Halle in Wien-Donaustadt. Er wartet auf den türkischen Ministerpräsidenten, seinen Helden.

Für Hülya Tektaş, 34, ist Erdoğan kein Held, sondern ein Despot. Deshalb steht sie zur gleichen Zeit knapp fünf Kilometer von Caliskan entfernt im kleinen Park am Praterstern. Auf dem gelben Rasen sammeln sich die Teilnehmer der Anti-Erdoğan-Demonstration, auf einer Bühne werden die Unterstützerorganisationen verlesen. Alevitische und kurdische Verbände sind dabei, die Kommunistische Partei der Türkei, die Sozialistische Jugend, die Linkswende.

Es ist Donnerstag vergangener Woche, 14.30 Uhr, und halb Wien steht im Zeichen des bevorstehenden Auftritts von Recep Tayyip Erdoğan. Der Besuch des türkischen Ministerpräsidenten füllt Titelseiten und TV-Diskussionen, bringt den Verkehr in Teilen der Stadt zum Erliegen und Politiker aller Parteien auf die Palme.

Anfang 2008 nannte Erdoğan in einer Rede in Köln die Assimilation von Einwanderern ein “Verbrechen gegen die Menschlichkeit”. Erdoğan könne “einen Spalt in unsere Gesellschaft treiben”, fürchtete deswegen etwa Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) vor dem Auftritt; er habe “uns das Identitätsthema noch schwieriger gemacht”, sah er sich am nächsten Tag bestätigt.

Zu dem “Privatbesuch” eingeladen wurde Erdoğan von der seiner Partei AKP nahestehenden Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD). Offiziell ist er hier, um deren zehnjähriges Bestehen zu feiern; inoffiziell, um unter den 115.000 in Österreich lebenden türkischen Staatsbürgern um Stimmen für die Präsidentschaftswahlen im August zu werben. Ende Mai absolvierte er einen ähnlichen Auftritt in Köln, von Wien fliegt er weiter ins französische Lyon.

In Europa gilt Erdoğan spätestens seit der brutalen Niederschlagung der Gezi-Proteste vor einem Jahr als Despot. Unter türkischstämmigen Menschen polarisiert er, für oder gegen ihn, etwas anderes gibt es kaum. Das zeigen schon die Zahlen: 75.000 Menschen, die türkische Staatsbürger oder in der Türkei geboren sind, leben in Wien, insgesamt 22.000 besuchten laut Polizei den Erdoğan-Auftritt und die beiden Gegendemos.

Oft war in diesem Zusammenhang von einer “Spaltung der türkischen Community” die Rede. Aber die 13.500 Erdoğan-Fans, die 8000 Gegner: Das sind keine einheitlichen Blöcke. In beiden Gruppen gibt es unterschiedliche Lebensgeschichten, unterschiedliche Weltbilder, unterschiedliche Gründe, Erdoğan zu mögen oder abzulehnen. Hülya Tektaş und Harun Caliskan sind nur zwei der 22.000, sie repräsentieren nicht “die Türken”. Trotzdem kann, wer beide einige Stunden lang begleitet, viel lernen.

Etwa, wie kompliziert eine Identität aufgebaut sein kann. Oder wie wichtig das Gefühl ist, gehört zu werden.

Hülya Tektaş ist in Istanbul geboren und aufgewachsen, ihre Muttersprache ist Türkisch, trotzdem würde sie sich nie als Türkin bezeichnen. “Eine Kurdin, die in Wien lebt”, sagt sie, wenn man sie nach einer Eigendefinition fragt. Dabei spricht sie kaum Kurdisch und kennt die Kurdengebiete nur von Reisen. Mit 14 Jahren kam Tektaş mit ihrer Familie nach Perg in Oberösterreich, zog später zum Studium nach Wien, tauschte mit Anfang 20 die türkische gegen die österreichische Staatsbürgerschaft; es war eine leichte Entscheidung.

Harun Caliskan ist türkischer Staatsbürger, sagt aber, er sehe sich als Deutscher. Dabei hat er nur kurz in Ratingen nahe Düsseldorf gelebt. Nach seinem ersten Schuljahr zogen seine Eltern, die als Gastarbeiter gekommen waren, mit seiner Schwester und ihm ins zentraltürkische Nevşehir. Sein Deutsch vergaß er; vor drei Jahren holte ihn seine Frau nach Wien, wo er die Sprache nun neu lernt. In Österreich, sagt er, fühle er sich wohl, er sei ein vorbildlicher Bürger.

Es ist 15 Uhr, die Demo hat sich in Bewegung gesetzt. Slogans wie “Faschist Erdoğan” ertönen, auf einem Plakat ist Erdoğan mit Hitlerbart zu sehen, auf einem anderen mit blutbefleckten Dollarscheinen. Tektaş und ihre Freunde marschieren im losen kurdischen Block mit. Immer wieder treffen sie Bekannte, auch die Grün-Abgeordnete Aygül Berîvan Aslan, die erste Kurdin im österreichischen Parlament, ist dabei.

Um Tektaş herum wehen gelbe Fahnen mit Porträts des seit 15 Jahren inhaftierten PKK-Anführers Abdullah Öcalan; “Lang lebe Apo”, rufen die Demonstranten auf Kurdisch. Apo bedeute “Onkel” und stehe kurz für Abdullah, erklärt Tektaş. Hinter den Kurden marschieren Armenier, mit rot-blau-orangen Fahnen und Schildern, die auf den Genozid von 1915 verweisen. Von irgendwo erklingt die Internationale.

Einige Kilometer weiter sollte Erdoğans Rede schon in vollem Gang sein, doch noch regt sich wenig außer den Gemütern der Wartenden. Viele beschweren sich über das Organisationschaos, gellende Pfeifkonzerte brechen aus. Die UETD verteilt Schildkappen mit Logo, auch Caliskan greift zu.

Er wisse wenig über Politik, sagt er. Aber dank Erdoğan müssten Menschen wie er, die aus Anatolien in die türkischen Großstädte oder ins Ausland abwanderten, sich nicht mehr schämen für das, was sie sind. “Wir waren Stiefkinder, sowohl hier in Österreich als auch in der Türkei. Jetzt sind wir das nicht mehr.” Sebastian Kurz’ Kritik an Erdoğans Auftritt drückt für ihn fehlenden Respekt der gesamten Türkei gegenüber aus. Viele Besucher, glaubt er, seien auch aus Protest gegen Kurz hier.

Caliskan wirkt ekstatisch, wenn er über den wirtschaftlichen Erfolg der Türkei redet, davon, dass sie nicht mehr vom Internationalen Währungsfonds abhängig sei, sondern diesem sogar Geld zur Verfügung stelle -es ist eine beliebte Anekdote Erdoğans. Nur zwei Stunden am Tag schlafe der Premier, schwärmt Caliskan, sonst arbeite er zum Wohle des Volkes. Und die Kritik an der Korruption in Erdoğans Umfeld, an seinem autoritären Stil, an der Niederschlagung der Gezi-Proteste?”Alles Lügen.”

So oft, wie Caliskan beim Thema Politik das Wort “Liebe” verwendet, so oft spricht Tektaş von den Kurden. “Erdoğan hat Friedensverhandlungen begonnen, aber seither nichts mehr für die Kurden getan”, sagt sie. Zudem sei er autoritär und herrschsüchtig, und er betreibe eine “Neoliberalisierung ohne Rücksicht auf die Verlierer”.

Kurz vor 16 Uhr ist am Beginn der Reichsbrücke auffällig viel Polizei zu sehen, ein Hubschrauber kreist über den Köpfen der Demonstranten. Bei einem Kebablokal gab es eine Auseinandersetzung zwischen Erdoğan-Fans und -Gegnern, Polizisten schritten ein. Davon und von ein paar Schreiduellen abgesehen verläuft die Demo ruhig.

Schwarze Särge werden vorbeigetragen, “Gezi” steht auf einem, “Soma” auf einem anderen – Orte von Todesfällen, an denen die türkische Regierung Mitschuld tragen soll. Ein paar Meter von Tektaş entfernt geht ein Mann mit Baschar-al-Assad-Shirt – er sei Armenier aus Syrien, erklärt er seine Anwesenheit, und wenn Erdoğan nicht Terroristen nach Syrien schleusen würde, gäbe es dort keinen Bürgerkrieg.

Auf dem Parkplatz vor der Albert-Schultz-Halle geht zur gleichen Zeit plötzlich alles ganz schnell. Die Fans bewegen sich zur Videoleinwand, auf der nun Erdoğan erscheint; die Müdigkeit weicht aus den Gesichtern. Erdoğan grüßt die Menge “von 77 Millionen Bürgern der Türkei”, er spricht von der wirtschaftlichen Stärke des Landes und davon, dass die Zuhörer “auf diese Türkei stolz sein” könnten.

Die Menschen um Caliskan weinen, jubeln, skandieren. Caliskan selbst tut nichts dergleichen: Kerzengerade steht er da, blickt starr und konzentriert auf die Leinwand. Er wirkt wie ein Fels, an dem jeder Zweifel an seinem Idol zerbrechen muss.

Caliskan war bis Dezember Lagerarbeiter, dann wurden er und mehrere Kollegen gekündigt. Jetzt ist er arbeitslos und nützt die Zeit für einen Deutschkurs. Als junger Mann hätte er gern studiert, blieb dann aber nach dem Hauptschulabschluss doch im Dorf, um den Eltern am Hof zu helfen. Sie hatten in Deutschland als Schweißer bei Mercedes und als Putzfrau gearbeitet; nach ihrer Rückkehr führten sie einen Eissalon, übernahmen später den kleinen Hof mit Hühnern und Kühen. Caliskan erinnert sich gern an diese Zeit. Finanzielle Probleme, sagt er, habe die Familie nie gehabt.

Tektaş hingegen erinnert sich mit Grauen an ihr erstes österreichisches Zuhause. “Ein Minihaus mit Schimmel”, erzählt sie, “im Winter war der Boden nass.” Der Raum, in dem Tektaş und ihre beiden Geschwister schliefen, diente auch als Wohnzimmer.

“Die erste Zeit in Österreich war ganz, ganz schwierig”, sagt Tektaş. In Perg gab es keine Deutschkurse für die 14-Jährige, in der Schule fühlte sie sich als Außenseiterin. “Ich habe damals nicht die Hoffnung gehabt, dass ich je ein Teil dieser Gesellschaft sein werde. Das hat mich fertiggemacht.”

Der Wendepunkt kam, als die Tochter eines Bauarbeiters und einer Hausfrau zum Studium nach Wien zog. “Hier war mein Akzent nicht mehr so wichtig”, sagt sie. “Früher habe ich wegen ihm ungern gesprochen.” Heute schreibt Tektaş neben ihrer Arbeit als Sozialberaterin gelegentlich Artikel für den Augustin und die Wiener Zeitung. Man merkt schnell, wie wichtig es für sie ist, sich auf diese Weise ausdrücken zu können und gehört zu werden.

Es ist 17 Uhr, die Rede in der Albert-Schultz-Halle ist beendet, als über den Parkplatz eine Durchsage schallt: Erdoğan werde noch kurz auf der kleinen Bühne vor der Halle auftreten. Die Fans jubeln, der bis dahin so ruhige Caliskan vergisst alles um sich herum, geht schnellen Schrittes in den Pulk vor ihm und verschwindet in der Menge.

Wenig später trifft die Demo beim Donauzentrum ein, nur noch 500 Meter sind Tektaş und Caliskan voneinander entfernt. Auch hier steht eine Bühne, doch kaum jemand hört den Rednern zu. Tektaş’ Freunde lassen, auf dem Sockel eines Brückenpfeilers sitzend, den Tag Revue passieren.

In ihrer Arbeit als Sozialberaterin hat Tektaş oft mit Erdoğan-Wählern zu tun. Sie verstehe deren Beweggründe seither etwas besser, sagt sie: “Es ist klischeehaft, aber sie fühlen sich hier als Außenseiter, und Erdoğan mit seinem Stolz auf das ‘Türkentum’ gibt ihnen Selbstbewusstsein.”

Caliskan sieht das gar nicht so anders. Erdoğan habe Menschen wie ihm eine Stimme gegeben, sagt er, bevor er in der Menge verschwindet: “In Österreich fühle ich mich sprachlos.” Viele der Menschen um ihn, die dem Gespräch zugehört haben, nicken zustimmend.

Falter, 25.6.2014

Geliebter Landesvater, verhasster Despot

Fehlerhaftes Skriptum: Wo woa die Leistung des Innenministeriums? – Glosse

Würden Schüler bei einem Test durchfallen, weil die Schule Lernunterlagen mit falschen Jahreszahlen verteilt hat, fänden wir das unfair. Passiert dasselbe beim Staatsbürgerschaftstest, zucken die Hofräte im zuständigen Ministerium mit den Schultern. “Jaja, wissen wir eh“, sagen sie, “irgendwann überarbeiten wir das.“ Bis dahin haben die Tschuschn halt Pech gehabt. Man könnte hinter der Gleichgültigkeit böse Absicht vermuten – aber bei dem Test geht’s nur um Kleinigkeiten wie das Wahlrecht.

Im Gespräch zu seinem Ein-Jahr-Amtsjubiläum erklärte Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz dem Falter vor wenigen Wochen, der Slogan “Integration durch Leistung“ heiße auch, dass der Staat Leistung möglich machen müsse. Die für die Lernunterlagen zuständigen Beamten haben das wohl nicht mitgekriegt.

Falter, 2.5.2012

Fehlerhaftes Skriptum: Wo woa die Leistung des Innenministeriums? – Glosse