Ein Land wird ausgehöhlt

Irland hat die Wirtschafts- und Finanzkrise angeblich gut überstanden – aber dabei eine Generation junger, kreativer Menschen verloren

Vor ein paar Tagen hat Joe Byrne mit Freunden gefrühstückt. Sie machen das regelmäßig, früher trafen sie sich in Dublin, heute sitzen sie vor ihren Computern, die Webcams eingeschaltet: Brenda in Kanada, Luke in Hongkong, Sinéad in Moldawien und Joe daheim in Irland. Ungefähr ein Drittel seiner Freunde, sagt Byrne, habe in den vergangenen fünf Jahren das Land verlassen.

Irland gilt als Staat, der gut durch die Wirtschaftskrise gekommen ist; als Beispiel dafür, dass die von Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) verordnete Sparpolitik funktioniert. Tatsächlich hat sich die Wirtschaft des Landes nach einem massiven Einbruch leicht erholt. Aber seit Beginn der Krise im Jahr 2008 wandern junge Menschen in Scharen aus – und kommen oft nicht wieder … Weiterlesen auf sueddeutsche.de

Süddeutsche Zeitung, 3.8.2015

Ein Land wird ausgehöhlt

A country hollowed out

Ireland is said to have mastered the financial crisis well, but the country has lost a generation of young, creative people

(A translation of this piece for the German daily paper “Süddeutsche Zeitung”)

A few days ago, Joe Byrne had brunch with a few friends. They do that regularly – they used to meet up in Dublin, now they sit in front of their computers, their webcams turned on: Brenda in Canada, Luke in Hong Kong, Sinéad in Moldova, and Joe at home in Ireland. “About a third of my friends have left Ireland in the last five years”, Joe Byrne says.

Ireland is regarded as a country that has mastered the economic crisis well – as an example for how well the austerity policy prescribed by the European Union, the European Central Bank and the International Monetary Fund works. The country’s economy has indeed recovered slightly after a dramatic slump. But since the crisis started in 2008, young people have been emigrating in droves – and not all of them will return.

For centuries, Ireland was poor and an emigration country. But when the economic boom started in the 90s and the island became the “Celtic Tiger”, there were, for the first time in history, more immigrants than emigrants. Some were foreigners from countries like Poland, some were Irishmen returning from their exile. Then the crisis hit, and the proportions turned again. “Old patterns are reasserting themselves”, Mary Gilmartin, a migration researcher at Maynooth University, says. Almost everyone in Ireland knows emigration stories from their parents’ or grandparents’ generation, she says.

Joe Byrne – beard, frameless glasses, sophisticated language – is 26 years old, he just finished his PhD in Chemistry in Dublin. When he and his friends finished college in 2010, job prospects in Ireland were lousy. Not long before, a hiring ban had been introduced for the public sector. Youth unemployment went up from nine to over 30 percent during the crisis; today, it is at 24 percent. The rate of young people who are neither in school nor have a job went up from twelve to 22 percent and is now, at 18 percent, still one of the highest in the EU.

“There was a change between the emigration behaviour of graduates immediately before us and my age group”, Joe Byrne says. For the older graduates, emigration was about “temporary escapism” or about a specific job, he says, whereas for the younger ones it was “the most obvious solution” to avoid unemployment. Byrne says that emigration has always been part of the Irish experience, “though we were brought up to believe we would be the first generation not forced to leave our shores by economic necessity.”

Even for those who have a job it can be difficult to earn a living. Migration researcher Mary Gilmartin says that many more people work part-time or have precarious jobs today than a few years ago. The IMF calculated in 2013 that almost a quarter of the Irish are either unemployed or underemployed.

Product designer Joanna Jakma is one of those who left. “After graduating in 2011, I was getting four emails a day saying: Thanks, but no thanks”, Jakma says. When she lost her job, for which she was over-qualified anyway, she started searching abroad and found a position in the Netherlands in early 2015. Within two and a half weeks, she and her boyfriend sold some of their belongings, packed up the rest and moved, in a crammed car, to a village on the Dutch coast. “After all these years I’m finally working as a designer”, Jakma says. “But financially it’s tough especially given my partner struggles to get work with his lack of Dutch. And saying goodbye to my mum breaks my heart every time.” Nevertheless, Jakma is planning to stay in the Netherlands long term.

In a 2013 poll, only two out of ten emigrants believed they would move back to Ireland within the next three years. The number of people returning has dropped dramatically, researcher Mary Gilmartin says. She thinks this is even more important for the country than the rising number of emigrants. It is also what makes people like Joanna Jakma different from all the young Germans who leave to explore the world. While most of them do an Erasmus semester, an internship or a Master’s degree abroad, the Irish often leave their country without a date for their return. The population statistics illustrate this: Nowhere in Europe the number of people aged 20 to 29 dropped as sharply between 2008 and 2014 as it did in Ireland. Due to emigration and declining birth rates, it sank by five percent in the EU and by 21 percent in Greece and Spain. In Ireland, it dropped 28 percent.

“Some people argue emigration has positive effects because people would be unemployed otherwise”, Mary Gilmartin says. But, she says, the people who leave are those the country needs most – young people full of energy and creativity. Unlike the 19th century emigrants, they are also well-educated: According to a study, 62 percent of emigrants have a college degree, compared to about 40 percent in the general population. Gilmartin says you can feel the effects in small towns and villages: shops closing, rural communities being “hollowed out”. Plus, she says, austerity has led to a cutting back of public services, particularly in rural areas. She says the elderly are more dependent on support by younger family members now – but many of those have left. Gilmartin says that Ireland is far from having mastered the crisis all that well. She says homelessness, long-term unemployment and suicide rates have all risen. Before the crisis, 22.5 percent of young children in Ireland were at risk of poverty; in 2013, it was 31.4 percent. “On the surface, Ireland might look okay”, Gilmartin says, “but in the lived experience, it isn’t.”

Joe Byrne has noticed a new phenomenon lately. “There is a second wave of emigration”, he says. He sees some emigrants return, but many of those who stayed, he says, feel they missed out on an opportunity for new experiences, so they leave Ireland now. Sociologists call this chain migration: “People leave because their friends are leaving”, Mary Gilmartin says.

A country hollowed out

Doping für die Baustelle

Nach der Alpine-Pleite will der Staat die Bauwirtschaft ankurbeln. Aber bringt das etwas?

Bericht: Ruth Eisenreich, Joseph Gepp

Zweieinhalb Milliarden Euro Schulden, 6800 gefährdete Jobs, 1400 betroffene Zulieferfirmen: Die Insolvenz des Baukonzerns Alpine vergangene Woche war die größte Firmenpleite der Zweiten Republik.

Zu retten ist die Alpine wohl nicht mehr. Die Barmittel des Konzerns belaufen sich laut Masseverwalter nur auf knapp sechs Millionen Euro – wenig bei einem Tagesbedarf von drei Millionen. Der Mutterkonzern der Alpine, das spanische Firmenkonglomerat FCC, will die Alpine nicht stützen, auch der Versuch einer Übernahme durch andere österreichische Bauunternehmen ist gescheitert. Am Montag beantragte der Masseverwalter die Schließung des Konzerns.

Politiker und Bauwirtschaft verhandeln nun hektisch über Übergangslösungen, Rettungspakete und die Weiterführung von Baustellen. Denn die Alpine-Pleite könnte, so fürchten die Verhandler, auch eine Art Dominoeffekt am Bausektor auslösen. Von rund 1.400 heimischen Zulieferfirmen, die mit der Alpine in Geschäftsverbindung standen, sollen etwa 80 ebenfalls vom Konkurs bedroht sein.

Kein Wunder also, dass SPÖ wie ÖVP – auch wenn sie noch über Details streiten – im Gleichklang nach einem Konjunkturpaket für die Bauwirtschaft rufen. Aber bringt das etwas? Unter welchen Voraussetzungen kann ein derartiger Eingriff in den Markt funktionieren? Gibt es Vorbilder? Oder ist gar alles nur Wahlkampfgetöse?

Um zu verstehen, warum die Bauwirtschaft der Politik so wichtig ist, reicht ein Blick auf die Arbeitskräftestatistik: Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen an ihr und an abhängigen Branchen, vom Innenarchitekten bis zum Leitungsinstallateur.

In Österreich beispielsweise arbeiteten laut Statistik Austria im ersten Quartal 2013 rund 346.000 unselbstständig Beschäftigte im Bausektor – das sind 8,4 Prozent der Erwerbstätigen. Damit ist die Branche die viertgrößte hinter der Warenherstellung, dem Handel und dem Gesundheitswesen.

Wenn so ein Sektor kriselt, sorgen sich die Politiker. Genau das ist in der Bauwirtschaft der Fall. “Seit Jahren schrumpft sie in Europa oder stagniert bestenfalls“, sagt die Bauexpertin Andrea Kunert vom Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo). Eine Erhebung von Forschungseinrichtungen in 19 europäischen Ländern ergab für das Jahr 2012 einen Rückgang des gesamten Bauvolumens um 4,7 Prozent; für 2013 sind minus 1,6 Prozent prognostiziert.

Wichtigste Ursache der Entwicklung: Vor dem Beginn der Wirtschaftskrise 2008 hatten eine hohe Nachfrage und schnelle Kredite zu einem Boom in vielen europäischen Bausektoren geführt – eine Situation, die sich während der Krise ins Gegenteil verkehrte, in einen umso schlimmeren Nachfrageeinbruch und Preisverfall. In Spanien beispielsweise kamen vor der Krise im Schnitt 20 Baubewilligungen auf 1.000 Einwohner, in Österreich sind es seit eh und je gerade einmal circa fünf.

Österreich hält sich zwar verhältnismäßig stabil, große Rückgänge gibt es vor allem in Südeuropa und Irland. Trotzdem wird es auch hier immer schwieriger, Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft zu halten. Heimische Baufirmen bekamen die Krise vor allem wegen ihres massiven Engagements in Osteuropa zu spüren. So schrumpft etwa der Baumarkt in Ungarn seit 2009 um rund ein Zehntel pro Jahr.

Um der Krise entgegenzutreten und Arbeitsplätze zu retten, beschloss Österreichs Regierung 2009 ein Konjunkturpaket bisher ungekannten Ausmaßes. Insgesamt 1,4 Milliarden Euro investierte der Staat in den Bausektor – hauptsächlich über die ÖBB, die Bundesimmobiliengesellschaft und die Förderung thermischer Sanierung.

Den Erfolg dieser Maßnahmen schätzte eine Arbeitsgruppe rund um die Wifo-Budgetexpertin Margit Schratzenstaller positiv ein: Ohne die Konjunkturpakete gegen die Krise wäre das BIP um zusätzliche 2,1 Prozent eingebrochen, heißt es; 41.500 Arbeitsplätze seien gesichert worden.

Kein Wunder also, dass nach der Alpine-Pleite erneut Rufe nach einem Konjunkturpaket laut werden. “Die Bauwirtschaft ist der Motor und Multiplikator der österreichischen Wirtschaft“, sagt beispielsweise Hans-Werner Frömmel, Chef der Bundesinnung Bau. “Wenn wir sie ankurbeln, bewahren wir tausende Arbeitsplätze.“

Im Gespräch sind derzeit vor allem vorgezogene Investitionen in Bereiche, in die der Staat ohnehin bereits Geld stecken wollte – zum Beispiel in den sozialen Wohnbau, den Hochwasserschutz oder den Ausbau von Kindergartenplätzen. “Solche strukturellen Investitionen haben Sinn“, urteilt der Wirtschaftsforscher Marcus Scheiblecker. “Sie verhindern eine Gefahr, die oft bei Konjunkturprogrammen auftritt – dass man Branchen oder Betriebe fördert, die eigentlich bereits todgeweiht sind.“

Die Frage ist nur: Woher soll das Geld kommen? Für große Sprünge wie im Jahr 2009 reicht es heute nicht mehr. Dies nämlich würde die Staatsverschuldung in die Höhe treiben – und damit Österreichs Kreditwürdigkeit gefährden und zu hohen Zinszahlungen führen. Deswegen suchen die Politiker nun verbissen nach Wegen, die Bauwirtschaft zu fördern, ohne zusätzliche Schulden zu machen.

Eine halbe Milliarde Euro versprach Bundeskanzler Werner Faymann beim Parteitag seiner SPÖ in Villach vergangenen Samstag. Wie viel davon budgetwirksam wäre, sich also als Defizit im Budget niederschlagen würde, das kann die Partei auf Falter-Nachfrage jedoch nicht beantworten.

Beim Koalitionspartner ÖVP hat man sich indes eine Finte ausgedacht: 100 Millionen Euro für den Bausektor sollen vor allem aus Reserven der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) kommen. Weil es sich bei der BIG um ein ausgegliedertes Unternehmen handelt, scheint diese Ausgabe nicht im Budget auf.

Bei Falter-Redaktionsschluss verhandelten die Parteien noch über das endgültige Unterstützungspaket, das in den kommenden Tagen verkündet werden soll.

Falter, 26.6.2013

Doping für die Baustelle

40 Stunden Arbeit, 869 Euro Lohn

Jeder zwanzigste Erwachsene in Österreich ist trotz Berufstätigkeit arm. Sind gesetzliche Mindestlöhne die Lösung?

Anna A. ist 32, hat zwei Kinder und lebt in einem Dorf irgendwo in Österreich. Trotz Matura hat sie hier keinen passenden Job gefunden, also arbeitet sie als Verkäuferin – Teilzeit, denn der Kindergarten im Ort ist nur halbtags offen. Anna A. und ihr Mann verdienen zusammen 24.000 Euro netto im Jahr. An Urlaub ist seit der Geburt der Kinder nicht zu denken, und der alte Computer wird noch eine Weile halten müssen.

Anna A. gibt es nicht – aber es gibt viele wie sie in Österreich. 198.000 Menschen, gut jeder zwanzigste arbeitende Erwachsene, waren im Jahr 2011 trotz Job armutsgefährdet; in ihren Haushalten lebten auch 171.000 Kinder. Geht es nach den Grünen, werden diese Menschen nun zum Wahlkampfthema: Am Tag der Arbeit forderte Grünenchefin Eva Glawischnig einen gesetzlichen Mindestlohn von 1.450 Euro brutto für Vollzeitjobs. 20 von 27 EU-Ländern haben bereits Mindestlöhne, Deutschland wird wohl bald einen einführen. Sollte Österreich nachziehen? Wie kann gesichert werden, dass auch Familien wie die von Anna A. von ihren Jobs leben können?

Gesetzliche Mindestlöhne in Europa 2013
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die EU-Studie „Community Statistics on Income and Living Conditions“ (SILC) definiert „Working Poor“ als Menschen, die mindestens das halbe Jahr erwerbstätig sind und deren „äquivalisiertes Haushaltseinkommen“ – eine Maßzahl, mit der verschieden große Haushalte verglichen werden können – netto inklusive Sozialleistungen trotzdem unter der Armutsgrenze liegt. Für eine alleinlebende Person lag diese Grenze 2011 bei 12.791 Euro im Jahr, für eine Familie mit zwei Kindern bei 26.861 Euro.

Dass ein Haushalt unter diese Grenze fällt, kann viele Gründe haben. Bei Anna A. liegt es an der unfreiwilligen Teilzeitarbeit. Brigitte B. steht für einen anderen Typ von Working Poor: Sie hat mit 53 Jahren ihre Stelle verloren und pendelt nun zwischen Arbeitslosigkeit und schlecht bezahlten Jobs bei Leiharbeitsfirmen hin und her. Christian C. wiederum schlägt sich als Neuer Selbständiger mit Werkverträgen und Freien Dienstverträgen durch; Selbständige werden öfter arm als Unselbständige. Aber Christian C. ist jung und gebildet – mit etwas Glück wird er bald mehr verdienen.

Wenig überraschend werden neben schlecht ausgebildeten Menschen und Migranten am häufigsten jene Menschen trotz Arbeit arm, die Teilzeit arbeiten oder sich von einem befristeten Job zum nächsten hanteln,. Aber fast die Hälfte aller Working Poor sind ganzjährig vollzeitbeschäftigt. Sie sind Alleinerzieher, haben viele Kinder oder einen arbeitslosen Partner – oder aber sie bekommen besonders niedrige Stundenlöhne. Nicht armutsgefährdete Menschen verdienen im Durchschnitt 13 Euro brutto pro Stunde, Working Poor nur neun Euro.

International steht Österreich bei Working Poor – wie bei der Arbeitslosenrate – relativ gut da. 2011 waren im EU-Schnitt 8,9 Prozent der Erwerbstätigen arm, in Österreich nur 5,4 Prozent. Die Zahl ist in den letzten Jahren sogar leicht geschrumpft – aber nicht wegen höherer Löhne, sondern weil Menschen mit prekären Jobs in die Arbeitslosigkeit abgerutscht sind.

Viel höher wäre die Zahl der Working Poor allerdings, wenn Sozialleistungen nicht eingerechnet würden. Die helfen vielen Haushalten über die Armutsgrenze – oft bedeutet das aber auch, dass „der Staat Firmengewinne subventioniert“, sagt Sabine Oberhauser, Vizepräsidentin des Österreichischen Gewerkschaftsbunds (ÖGB).

Würde ein gesetzlicher Mindestlohn den Working Poor nun helfen? Nein, sagen beide Regierungsparteien, die Wirtschaftskammer und der ÖGB in seltener Einigkeit. Neben den Grünen fordert nur das BZÖ einen gesetzlichen Mindestlohn. Denn im Gegensatz zu Deutschland funktionieren in Österreich die Lohnverhandlungen durch die Sozialpartner relativ gut, 95 Prozent aller Arbeitnehmer sind von einem Kollektivvertrag erfasst.

Trotzdem gibt es auch hier Branchen mit extrem niedrigen Löhnen: Rechtsanwaltsgehilfen etwa verdienen in Wien anfangs 1.024 Euro brutto – 869 Euro netto – und liegen damit auch mit Vollzeitarbeit unter der Armutsgrenze. Für sie würde der von den Grünen geforderte Mindestlohn eine Verbesserung bringen, ebenso für Kellner, Verkäufer, Friseure und Floristen.

Mit dem wirtschaftsliberalen Argument, dass Mindestlöhne Arbeitsplätze gefährden, kann die Grüne Arbeitnehmersprecherin Birgit Schatz wenig anfangen: „Leute mit wenig Einkommen geben all ihr Geld aus“, sagt sie, „höhere Mindestlöhne gehen eins zu eins in die Kaufkraft und bringen wirtschaftliche Impulse“.

Im Gegensatz zu Deutschland sind hierzulande aber auch die Gewerkschaften gegen gesetzliche Mindestlöhne. Berichte, wonach der ÖGB in dieser Frage schwanke, dementiert Vizepräsidentin Oberhauser. Der ÖGB hofft, wie auch SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer, durch KV-Verhandlungen statt durch Gesetze einen Mindestlohn von 1.500 Euro zu erreichen.

Aber was stört SPÖ und Gewerkschaft an gesetzlichen Mindestlöhnen, die ja auch nach Vorstellung der Grünen die Kollektivverträge nicht ersetzen, sondern nur nach unten absichern sollen? „Wir glauben nicht, dass so etwas hält, wenn Regierungen wechseln“, sagt Oberhauser, „Wenn Schwarz-Blau-Stronach kommt, gehen die sofort auf 1.000 Euro runter“. In Griechenland wurde der Mindestlohn tatsächlich im Rahmen eines Sparpakets von 4,34 Euro auf 3,35 Euro pro Stunde gekürzt.

Das Risiko, dass so etwas auch in Österreich passieren könnte, ist für die Grüne Birgit Schatz aber vernachlässigbar: „In einer totalen Krise würden die KV-Löhne auch nicht halten“, sagt sie, „aber wenn es einmal einen gesellschaftlichen Konsens gibt, dass man von einem Vollzeitlohn leben können muss, kann man den nicht so leicht wieder aufbrechen“.

Falter, 15.5.2013

40 Stunden Arbeit, 869 Euro Lohn

Die Gutbanken

Immer mehr Menschen sorgen sich darum, was auf der Bank mit ihrem Geld geschieht – ethische Banken füllen diese Nische

Atomkraftwerkbetreiber, Waffenhersteller und Firmen, die Kinder ausbeuten: Kaum jemand will solchen Unternehmen Geld in die Hand drücken. Doch wer ein Konto bei einer großen Bank hat, tut indirekt möglicherweise genau das.

Seit einigen Jahren erkundigen sich mehr und mehr Menschen vor der Kontoeröffnung nicht nur nach Laufzeit und Zinsen, sondern auch danach, was zwischen Einzahlung und Abhebung mit ihrem Geld geschieht – und das Angebot für sie wächst. In vielen Ländern gibt es mittlerweile alternative Banken, in Deutschland etwa die GLS (Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken), die Umweltbank, die niederländische Triodos Bank, die katholische Steyler Bank und die Ethikbank, einen Zweig einer ostdeutschen Volksbank.

Sie alle investieren die Gelder ihrer Kunden ausschließlich in Unternehmen und Staaten, die gewisse ethische Kriterien erfüllen. Wer will, kann außerdem einen Teil seiner Zinsen an Umwelt- oder Sozialprojekte spenden. Grundsätzlich aber muss, wer ethisch investiert, nicht mit Renditeverlusten rechnen, beteuern die Banken.

Noch ist der Marktanteil der nachhaltigen Banken verschwindend gering, in Deutschland liegt er bei unter einem Prozent. Doch die Banken wachsen nach eigenen Angaben um bis zu 36 Prozent pro Jahr, nicht zuletzt weil die Finanzkrise viele Menschen den Großbanken gegenüber misstrauisch gemacht hat. Im Laufe der nächsten Jahre könnte nachhaltiges Banking jenen Weg vom Nischenprodukt in den Mainstream gehen, den Bioessen und Ökostrom bereits eingeschlagen haben.

In Österreich ist das Angebot noch mager. Wer eine auf Ethik und Nachhaltigkeit ausgerichtete Bank sucht, muss sich an GLS oder Ethikbank wenden; sie haben je etwa 400 österreichische Kunden.

Zwar bieten mittlerweile auch die meisten großen Banken Ethikprodukte an, “aber das ist eine opportunistische Ethik“, sagt Ulrich Thielemann, Direktor der Denkfabrik für Wirtschaftsethik in Berlin: “Wichtig ist, dass das Geschäftsmodell im Ganzen ethisch fundiert ist – dass die Bank ethische Kriterien höher bewertet als das Prinzip der Gewinnmaximierung.“

Am ehesten erfüllt das hierzulande die Privatbank Schelhammer und Schattera, die zu 85 Prozent der katholischen Kirche gehört. Sie bietet spezielle Ethiksparbücher und -fonds an, Vorstand Peter Böhler beteuert aber, dass auch bei anderen Produkten ethisch gehandelt werde – und dass die Bank ihre seit Jahren in der Kritik stehende 5-Prozent-Beteiligung an den Casinos Austria “längerfristig“ aufgeben werde.

2013 oder 2014 soll ein weiteres Projekt an den Start gehen: die “Demokratische Bank“, initiiert von Attac-Mitbegründer Christian Felber. Sie soll nicht gewinnorientiert arbeiten, Kredite nach sozialen und ökologischen Kriterien vergeben und alle Entscheidungen demokratisch treffen.

Doch eine Bankengründung ist teuer und aufwendig. Das musste etwa die deutsche GLS erfahren: Sie gab ihre Pläne, nach Österreich zu expandieren, auf.

Ausgerechnet jene Finanzkrise, deretwegen sich immer mehr Bürger von den Großbanken abwenden, könnte nun die Gründung alternativer Banken erschweren: “Seit Beginn der Krise bemüht sich die Finanzmarktaufsicht um eine bessere Regulierung“, sagt der Wirtschaftsethiker Klaus Gabriel. “Deshalb hat sie kein Interesse an einer größeren Bankenlandschaft.“

Falter, 16.8.2012

Das sind die Guten:

www.demokratische-bank.at
www.ethikbank.de
www.gls.de
www.schelhammer.at
www.steyler-bank.de
www.triodos.de
www.umweltbank.de

Die Gutbanken

„Es stimmt nicht, dass es keine Alternative gibt”

Als einzige SPÖ-Abgeordnete hat Sonja Ablinger im Parlament gegen den Fiskalpakt gestimmt. Aus diesem Anlass habe ich die „Genossin Gewissen” für den Falter portraitiert. Hier erklärt sie, was sie zu ihrer Entscheidung bewogen hat, warum der SPÖ-Klub nicht immer die Partei repräsentiert und wie Europa die Krise bekämpfen sollte.

Sonja Ablinger erklärt, warum sie gegen die Parteilinie gestimmt hat

Frau Ablinger, die Reaktionen auf Ihr „Nein“ zum Fiskalpakt waren ziemlich harsch. Mehrere Ihrer Parteikollegen haben eine Erklärung unterschrieben, in der steht: „56 von 57 SPÖ-Nationalratabgeordneten waren bereit, Verantwortung zu übernehmen“.

Dieser Satz war unfair. Es ist legitim zu sagen, warum man zustimmt, aber die Aussage, ich hätte keine Verantwortung übernommen, hat mich getroffen.

War die Reaktion nicht absehbar? Wenn ein Abgeordneter gegen den Klubzwang verstößt, kommt das selten gut an.

Ich wusste, dass es nicht einfach wird, aber mit dieser Reaktion habe ich nicht gerechnet. Am Freitag davor gab es im deutschen Bundestag eine sehr sachliche Debatte dazu. In der SPD haben 23 Abgeordnete gegen den Fiskalpakt gestimmt, in der CDU auch ein paar. Ich habe gehofft, dass das auch bei uns möglich ist.

Gab es eine Aussprache zwischen Ihnen und den Autoren des Briefs?

Es gab ein Gespräch. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Sie haben auch in Fremdenrechtsfragen schon mehrmals gegen die Partelinie gestimmt. Wie groß sind die inhaltlichen Differenzen zwischen Ihnen und Ihrer Partei?

Meine Grundwerte sind sozialdemokratisch. Gerade beim Fiskalpakt und beim Fremdenrecht ist der Klub nicht repräsentativ für die Partei; in der Gewerkschaft und der Arbeiterkammer sind viele gegen den Fiskalpakt. Auch im Parlament hatten einige Bedenken, haben es sich aber nach dem EU-Gipfel anders überlegt. Ich wäre lieber nicht die Einzige gewesen.

Die Erklärung der Parteikollegen zu Ablingers „Nein”

Ihre Fachgebiete sind eigentlich Frauen-, Kultur- und Netzpolitik. Wann haben Sie begonnen, sich für Wirtschaft zu interessieren?

Seit Beginn der Krise gab es einen Gipfel nach dem anderen. Ich habe das Gefühl bekommen, irgendetwas stimmt da nicht, und habe begonnen, mich einzulesen, habe Artikel von Wirtschaftsnobelpreisträgern wie Joseph Stiglitz und Paul Krugman gelesen. Es hat sich gezeigt, dass keine der Verheißungen des Neoliberalismus eingetreten ist; die Keynesianer hingegen hatten oft recht.

Was genau ist das Problem mit dem Fiskalpakt?

Er verstärkt die Ursachen für die Krise noch. Die zentrale Ursache ist nicht die Staatsverschuldung, sondern das Auseinanderlaufen der Wettbewerbsfähigkeit. In einer Währungsunion braucht man eine gemeinsame Inflationsrate, die jedes Land einhalten muss. Deutschland hat Lohndumping betrieben und dadurch Marktanteile  gewonnen, aber die Überschüsse des einen Staates spiegeln sich in den Defiziten der anderen wieder, und wegen der Währungsunion können die einen Staaten nicht gegenüber den anderen abwerten. Deutschland muss also die Löhne kräftig erhöhen, gleichzeitig müssen die Löhne in Südeuropa weniger stark ansteigen.

Man hört oft: Der Fiskalpakt ist nicht ideal, aber die Alternativen zum Sparen sind noch schlimmer.

Es stimmt nicht, dass es keine Alternative gibt. Wir haben in Österreich in den ersten Krisenjahren richtig reagiert: 2008, 2009 haben wir Deficit Spending gemacht und Konjunkturpakete geschnürt, und es hat funktioniert, wir haben hier Massenarbeitslosigkeit verhindert. Jetzt lassen wir uns von falschen Sachzwängen treiben. Was bringt uns das Vertrauen der Märkte, wenn wir das Vertrauen der Menschen verlieren? Das Primat der Politik bedeutet, dass wir die Spielregeln für die Märkte bestimmen. Das haben die Märkte zu Kenntnis zu nehmen.

„Es stimmt nicht, dass es keine Alternative gibt”